Spenden und Helfen

Verlaufsmodifizierende Therapie

Die verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose ist eine langfristig angelegte Behandlungsform.

Die Ursachen der MS sind bis heute nicht geklärt. Deshalb ist eine Heilung noch nicht möglich. Die MS-Therapie orientiert sich an den Fakten, die erforscht sind. Dazu gehört die Erkenntnis, dass das Immunsystem bei der MS „aus der Reihe tanzt“. Deshalb zielt die langfristige Behandlung der Multiplen Sklerose darauf ab, mit Hilfe verschiedener Mechanismen in das Immunsystem einzugreifen und somit vor allem Entzündungsaktivität in Form von Krankheitsschüben vorzubeugen.

Was ist bei der verlaufsmodifizierenden MS-Therapie zu beachten?

Die Erfahrungen in der Behandlung der Multiplen Sklerose haben gezeigt: Je weiter fortgeschritten die Erkrankung ist, umso schwieriger ist es, den Verlauf der MS zu beeinflussen. Denn die Multiple Sklerose entwickelt sich in zwei Phasen: in der frühen Phase der Erkrankung steht die Entzündungsaktivität im Vordergrund (gekennzeichnet durch Schübe und/oder neue bzw. kontrastmittelaufnehmende Herde in der MRT), in der späteren Phase sind es neurodegenerative Veränderungen, d.h. ein Verlust von Nervengewebe (gekennzeichnet durch die schleichende Zunahme der Behinderung). Daher wird generell ein frühzeitiger Therapiebeginn empfohlen, weil die Immuntherapie im Wesentlichen darauf abzielt, die Entzündungsaktivität zu reduzieren.

In der Behandlung wird die Therapie des akuten MS-Schubs unterschieden von einer langfristigen verlaufsmodifizierenden MS-Therapie mit dem Ziel, die Schwere und Häufigkeit von Schüben zu verringern und damit das Ausmaß der fortschreitenden Behinderung günstig zu beeinflussen.

Bei allen Medikamenten der verlaufsmodifizierenden Therapie sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen empfohlen oder sogar vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich, welche Untersuchungen vor, während und nach der Therapie speziell für Ihr Medikament nötig sind und in welchem zeitlichen Abstand diese gemacht werden sollen. Ihr Arzt kann Ihnen diese Informationen geben, ggfs. fragen Sie bitte ausdrücklich danach. Nähere Informationen finden Sie in den Patientenhandbüchern, die das Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKN-MS) mit der DMSG erstellt hat. Einzelne Handbücher können im AMSEL-Shop bestellt oder unter www.dmsg.de heruntergeladen werden.

Vor einem Wechsel der Medikation klären Sie bitte mit Ihrem Arzt, ob und welche Auswaschphasen/Karenzzeiten vor Therapiebeginn mit dem neuen Medikament eingehalten werden müssen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie einem Medikamentenwechsel nicht zustimmen, ohne diese Fragen ausreichend geklärt zu haben.

Jedes Medikament ist bei einem Therapiewechsel einzeln zu betrachten. Auch die Art der Folgetherapie hat einen Einfluss auf die Auswaschphasen/Karenzzeiten.

Zur verlaufsmodifizierenden Therapie der Multiplen Sklerose sind in Deutschland zurzeit eine Vielzahl von Wirkstoffen zugelassen. Diese Substanzen verändern oder unterdrücken Immunzellen bzw. immunologische Vorgänge auf unterschiedliche Art und Weise und können dadurch die Entzündungsreaktionen verringern. Die Auswahl des jeweiligen Medikaments und die Entscheidung zu einer Immuntherapie erfolgt in Abhängigkeit von der Krankheitsaktivität, vom Schweregrad der Erkrankung, der Lebenssituation und –planung, Begleiterkrankungen und den individuellen Patientenpräferenzen.

Anhand der Wirkstärke werden nach den neuen Leitlinien drei Wirksamkeitskategorien unterschieden.

 

Alemtuzumab

Alemtuzumab

Alemtuzumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der als Infusion verabreicht wird. Mehr...

Azathioprin

Azathioprin

Azathioprin wird als Tablette verabreicht und zählt zur Klasse der Immunsuppresiva. Mehr...

Cladribin

Cladribin

Cladribin ist ein Zytostatikum. Das Therapeutikum wird als Tablette eingenommen. Mehr...

Dimethylfumarat

Dimethylfumarat

Dimethylfumarat wirkt immunmodulatorisch. Es steht als Kapsel zur Verfügung. Mehr...

Fingolimod

Fingolimod

Fingolimod gehört zu den S1P-Rezeptor-Modulatoren. Es wird als Kapsel eingenommen. Mehr...

Glatiramerazetat

Glatiramerazetat

Glatiramerazetat hat immunregulatorische Eigenschaften. Es wird unter die Haut gespritzt. Mehr...

Interferon-beta 1a

Interferon-beta 1a

Beta-Interferone wirken immunmodulierend. Sie werden als Injektion verabreicht. Mehr...

Interferon-beta 1b

Interferon-beta 1b

Interferon beta-1b ist sowohl für die Behandlung der RRMS als auch der SPMS zugelassen. Mehr...

Mitoxantron

Mitoxantron

Mitoxantron ist ein Zytostatikum und wirkt immunsupprimierend. Es wird als Infusion verabreicht. Mehr...

Natalizumab

Natalizumab

Natalizumab ist ein monoklonaler Antikörper, der als Infusion verabreicht wird. Mehr...

Ocrelizumab

Ocrelizumab

Ocrelizumab wird als Infusion verabreicht und gehört zu den zelldepletierenden Therapien. Mehr...

Ozanimod

Ozanimod

Ozanimod ist ein selektives Immunsuppressivum, das als Kapsel eingenommen wird. Mehr...

Siponimod

Siponimod

Siponimod gehört zu den S1P-Rezeptor-Modulatoren. Es wird als Kapsel eingenommen. Mehr...

Teriflunomid

Teriflunomid

Teriflunomid ist ein selektives Immunsuppressivum, das als Tablette eingenommen wird. Mehr...

Immunglobuline

Immunglobuline

Intravenöse Immunglobuline sind ein Gemisch von Antikörpern, die als Infusion verabreicht werden. Mehr...

Letzte Änderung: 21.01.2021