Mitglied werden

Neurologisches Rehabiliationszentrum Quellenhof

Das Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof bietet beste Behandlungskonzepte für MS-Kranke. Jährlich zwischen 750 und 800 MS-Patienten erhalten qualifizierte und umfassende Einzel- und Gruppentherapien.

Der Quellenhof verfolgt ein ganzheitliches medizinisches Konzept, um Verlorenes wieder aufzubauen und Vorhandenes zu fördern. Im historischen Ambiente eines ehemaligen Luxushotels mit 138 Betten behandelt ein qualifiziertes und motiviertes Team aus Ärzten, Therapeuten und Pflegedienst jährlich rund 1.500 Patienten, mehr als die Hälfte davon MS-Kranke. Aufgrund der intensiven therapeutischen Anwendungen bleiben sie im Schnitt 28,7 Tage.

Interdisziplinäre Teams und die aktive Mitgestaltung der Patienten bei der Planung und Durchführung der therapeutischen Maßnahmen sind fester Bestandteil der integrativen Therapieansatzes. Behindertengerechte Einrichtung und sachgerechte Hilfsmittelversorgung ist gewährleistet.

Das große therapeutische Spektrum umfasst

  • Physiotherapie und Rollstuhlabteilung,
  • Ergotherapie,
  • Logopädie,
  • Psychologie und Neuropsychologie,
  • Kunsttherapie,
  • physikalische Therapie,
  • Sozialdienst, Ernährungsberatung und Hippotherapie
  • Kooperation mit einer Fahrschule.

"Rooming in" und das Angehörigenprojekt sind weitere besondere Angebote für neurologische Patienten mit Kindern und ihre Angehörigen, die als Begleitpersonen einige Tage am Aufenthalt teilnehmen und nützliche Tipps rund um die häusliche Versorgung erhalten. Das kostenlose Internetcafé und ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitangebot runden das Klinikangebot ab.

Die AMSEL Stiftung Ursula Späth ist an der Betreibergesellschaft beteiligt und hat darüber hinaus erhebliche Mittel für die Ausstattung des Hauses und der Zimmer zur Verfügung gestellt, um den Aufenthalt für die Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Die Klinik ist "Anerkanntes MS-Zentrum" nach den Richtlinien der DMSG, Bundesverband e.V.

Stand: April 2014

Letzte Änderung: 21.03.2018