Glatiramerazetat

Glatirameracetat wird unter die Haut injiziert und hat verschiedene immunregulatorische Eigenschaften.

Glatiramerazetat (Handelsname: Copaxone®) ist ein synthetisches Eiweißmolekül, das Ähnlichkeit mit den Bestandteilen des Myelin hat, das die Nervenfasern (Axone) isoliert. Es greift modulierend ins Immunsystem ein, blockiert aggressive T-Zellen, schützt das Myelin und regt die Bildung von Faktoren an, die das Nervenwachstum fördern. Glatiramerazetat wird unter die Haut gespritzt (subkutan). Der Wirkstoff ist zur verlaufsmodifizierenden Therapie der schubförmig-remittierenden MS und zur  Behandlung des CIS (klinisch isoliertes Syndrom, kann sich zur MS entwickeln) zugelassen. Ursprünglich wurde Glatiramerazetat entwickelt, um eine MS-ähnliche Erkrankung im Tiermodell auszulösen. Die gegensätzliche Reaktion trat ein.

Redaktion: AMSEL e.V., 15.12.2020