Blasenstörungen

Blasenstörungen sind eine häufige Begleiterscheinung der MS. Verantwortlich sind Schädigungen von Gehirn und Rückenmark.

Häufiger Harndrang, Harnwegsinfekte, ungewollter Urinabgang beim Husten … Blasenstörungen sind eine häufige Begleiterscheinung der MS. Verantwortlich sind Schädigungen von Gehirn und Rückenmark, die zu einer gestörten Koordination von Harnblase und Schließmuskelapparat führen.
Unterschieden werden bei MS drei Kategorien von Blasenfunktionsstörungen:
Die überaktive Blase, die schlaffe Blase, und eine Kombination aus beidem. Wie werden Blasenstörungen diagnostiziert? Wie werden sie behandelt? Oftmals steht die konsequente Therapie von Harnwegsinfekten mit Antibiotika am Beginn, bevor die spezielle Therapie mit Medikamenten einsetzt. Viele Hilfsmittel erleichtern den Alltag mit Blasenstörungen.

Redaktion: AMSEL e.V., 15.12.2020