Mitglied werden

"Mein Schutzengel ist ein Anfänger" - Wie sehen MS-Kranke das Buch ?

Daniela Adomeit aus der AMSEL-Kontaktgruppe Karlsbad-Ettlingen hat selbst Multiple Sklerose. "Sehr erfrischend" findet sie Maximilian Dorners neuen Roman über das Trösten. Er ist im Oktober erschienen.

1. Frau Adomeit, finden Sie sich wieder in der Figur des Max, gibt es Parallelen ?
Daniela Adomeit: Ich finde mich ganz oft wieder und musste sehr selten an andere Personen denken. Bis auf die Glaubensgeschichte habe ich auch schon so einiges mit gemacht!

2. Was tröstet Sie ?
Daniela Adomeit: Mich tröstet unheimlich viel auf dieser Welt, das würde ein ganz neues Buch darüber geben. Als Beispiel, dass ich meinen Körper wieder spüren kann, dass ich mit mir und meiner MS im Reinen bin. Trost gibt mir die Natur, mein Garten und jedes Samenkorn, das mit meiner Hilfe zu einer wunderbaren Pflanze gewachsen ist usw.

3. Gibt es auch Momente, in denen Sie Trost oder andere Hilfe ablehnen ?
Daniela Adomeit: Ja, auch diese Zeiten gibt es, dann kann ich mich und andere können mich auch nicht mehr ausstehen!

4. Was unterscheidet Max Dorners Buch von anderer Patientenliteratur ?
Daniela Adomeit: Er berichtet nicht darüber, was könnte man besser machen, was sollte man tun. Er berichtet über sein Leben mit MS und seine ganz persönlichen Erfahrungen. Das erfrischt mich sehr, wenn ich lesen kann, wie es anderen dabei geht und dass ich mich manchmal nicht alleine "DUMM" anstelle!

5. Was gefällt Ihnen am Schutzengel-Buch, was missfällt Ihnen ?
Daniela Adomeit: Das Gedankenspiel zwischen Schutzengel und Max gefällt mir sehr gut und lässt mich schmunzeln. Leider ist der Schutzengel nicht ganz so im Vordergrund, wie ich es mir gewünscht hätte.

6. Kann ein Buch zu lesen bei MS helfen ?
Daniela Adomeit: Nein, ein Buch kann nicht wirklich helfen, da die MS sehr individuell ist, aber es kann durchaus wie in diesem Fall einfach trösten. Es tröstet, weil man lesen kann, wie es einem anderen im Alltag geht und wie man sich in diesem anstellt!!!

Redaktion: AMSEL e.V., 16.11.2012