Amsel-Kontaktgruppenleitung

Yeonghee Krug - Tel: 0771-158193

Die AMSEL e.V. in Baden-Württemberg  erinnert gleich mit 5 regionalen Veran-staltungen in diesem Jahr an den Welt MS-Tag am 31.05.2017. Der Auftakt erfolgte nun im Haus Antonius in Donaueschingen verbunden mit einem Tag der offenen Tür am 25.05.2017.

Yeonghee Krug von der AMSEL-Kontaktgruppe Schwarzwald-Baar-Kreis sowie Haus - und Pflegedienstleitung vom Haus Antonius freute sich ganz besonders die Vorsitzende der IMSED e.V. und Patin der Kontaktgruppe SBK

I.D. Fürstin Maximiliane zu Fürstenberg und vom AMSEL-Landesverband aus Stuttgart den Geschäftsführer Herrn Götz Zipser sowie ca. 300 Besucher über den Tag verteilt zu unserem Welt MS-Tag begrüßen zu können. Wir danken Herrn Götz Zipser für seine Grußworte in denen er neue Gedanken und Perspektiven aufzeigte. Weltweit ruft dieser Tag zu Solidarität mit den 2,5 Millionen MS-Kranken auf, will Aufmerksamkeit und Verständnis für ihre Belange wecken sowie über die Erkrankung und ihre Auswirkungen in allen Lebensbereichen aufklären.

Mit dem Bau des Hauses Antonius im Jahre 1995, hat die IMSED e.V. (Interessengemeinschaft Multiple Sklerose Erkrankter Donaueschingen) den Grundstein für eine optimale Unterbringung und Betreuung von vor allem auch junger, MS-Betroffener geschaffen. Selbstständiges Wohnen im privaten Rahmen mit einem auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmten Pflege- und Betreuungsangebot ist eine echte Alternative zum Pflegeheim. Zurzeit haben 32 MS-Betroffene in der betreuten Wohneinrichtung eine neue Heimat gefunden. Außerdem wird ein Verhinderungspflegeplatz für MS-Betroffene vorgehalten.

Das Aktionstagsprogramm bot nicht nur für MS-Betroffene und deren Angehörige sondern auch für die interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich über die MS und das Haus Antonius zu informieren. Mit dem Videovortrag „Virtuelles Gehirn“ der AMSEL wurde vom Neurologen Dr. Christoph Feiner die Anatomie des Gehirns, die Entstehung der MS, die MS-Symptome und die MS-Diagnostik sowohl für den Laien als auch für Experten beeindruckend erklärt. Das Virtuelle AMSEL-Gehirn ermöglichte eine interessante virtuelle Reise durch das menschliche Gehirn. 

Eine rege Nachfrage hatte der von der Pflegefachkraft Lena Wiebus durchgeführte Workshop über Inkontinenz. Weiter konnten Allgemeine Informationen und die Präsentation von Hilfsmitteln wie Rollstühle und weitere Mobilisationsgeräte besichtigt werden. Starkes Interesse zeigten die  Besucher an den drei behindertengerecht umgebauten Fahrzeugen und anderer neuer Fzg-Komponenten. Die Fa Boxer Mobil informierte über neue und aktuelle Reha Fahrzeugtechnik und präsentierte diese eindrucksvoll.

Für das leibliche Wohl war an diesem schönen Frühsommertag natürlich ebenfalls gesorgt. Mit leckeren Salaten, Steaks, Grillwürsten und Kaffee mit Kuchen konnten sich die Besucher stärken und zu einem gemütlichen Hock im Innenhof niederlassen.

Die Gäste wurden von Yeran Kim und Clemens Müller, beide Dozenten an der Musikhochschule Trossingen, vierhändig am Klavier mit ihrem umfangreichen musikalischen Repertoire bestens unterhalten.

Die Lieder, gesungen von der Sopranistin Deoksuk Raber Dozentin der Musikschule Villingen mit Tochter Isabella an der Geige, waren wieder mal ein musikalischer Hochgenuss der mit viel Applaus belohnt wurde.

Der Welt MS-Tag wurde gestaltet vom Haus Antonius und den AMSEL-Kontaktgruppen Schwarzwald-Baar-Kreis, Tuttlingen, Sigmaringen, Friedrichshafen, Konstanz, Ravensburg, Waldshut mit Unterstüzung der AMSEL e.V. Für die tatkräftige Unterstützung unseres MS-Tages danken wir Herrn Dr. Christoph Feiner, den Ausstellern, der AMSEL e.V.,unseren Musikern und nicht zuletzt unseren fleißigen ehrenamtlichen Helfern sowie den Kuchenspendern ohne die dieser Tag nicht so erfolgreich und gelungen hätte stattfinden können.



Nach oben

Nach oben

Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: