Hypnose bei Blasenproblemen

Guten Abend alle zusammen, 2009 habe ich die Diagnose bekommen, dass ich MS habe. Wahrscheinlich geht es mir im Vergleich zu vielen hier im Forum noch relativ gut, ich habe auf der Arbeit keinerlei Beeinträchtigungen. Bei mir legen sich alle Probleme auf die Beine und vor allem auf die Blase. Ich habe sehr oft Blasenentzündungen und davon abgesehen, fast ständig das Gefühl auf die Toilette zu müssen. Ca. im 30-Minuten-Rythmus muss ich dann auch zur Toilette. Die letzten Wochen hat sich das so verschlechtert, dass ich mich fast gar nicht mehr aus der Wohnung traue. Dabei wäre gerade Bewegung und wenigstens mal spazierengehen so wichtig für meine Beine. Derzeit pendel ich nur noch zwischen Büro und Wohnung. Ich komme mir richtig gefangen in meinem Körper vor. Das Problem wird natürlich noch dadurch verstärkt, dass Coronabedingt alle Toiletten im Ort, wo man sonst mal gehen konnte, gesperrt sind. Tabletten wie Vesikur oder Spasmex helfen auch nicht wirklich. Mir fällt aber auf, dass ich - wenn ich ganz stark abgelenkt bin - sehr viel seltener auf die Toilette muss. Daher meine Überlegung, ob man da mental oder gar mit Hypnose etwas machen könnte? Hat jemand von euch Erfahrungen in der Richtung ? Liebe verzweifelte Grüße Marie

Ich arbeite viel mit Visualisierungen und Atemübungen. Da kann man erstaunliches erreichen.
In Deinem Fall also eine Blase, welche nur teilweise gefüllt ist.

LG
Uwe

Wäre ein Versuch wert!

Berichte dann bitte wie es dir damit ergangen ist, habe ziemlich das gleiche Problem mit der Blase. Bin nur Gott sei Dank ein Mann!

Das Thema hatten wir doch gerade erst!
Möglicherweise hilft es weiter.

https://www.amsel.de/multiple-sklerose-forum/index.php?kategorie=forum&kategorie2=forum&tnr=1&mnr=225190&beitragnr=225190&thread_aktpos_nav=0&thread_showtheme=&archiv_flag=2

Oh je, das tut mir sehr leid, was du von deiner Freundin geschrieben hast. Bewahre die schönen Erinnerungen an sie !
Ja, da wird man nachdenklich, aber ich bin mir eigentlich sicher. Es deutet alles darauf hin. Bei mir verschlechtert sich die MS schleichend, mit den Beinen wird es immer schlechter und genauso mit der Blase. Urologe, Hausarzt und Ärzte bei der Reha hatten auch keine andere Idee, was es sein könnte und was helfen könnte. War auch schon beim Heilpraktiker und nehme Vitamin D und Nahrungsergänzungsmittel. Aber die Blasenstörung wird nicht besser, im Gegenteil …

Danke für deine Anregung. Meinst du also, ich sollte mir eine nur halbvolle Blase vorstellen? Ich werde es versuchen, solange ich sitze funktioniert es evtl. Aber sobald ich gehe funktioniert gar nix mehr…

Nimmst du Medis wegen der (scheinbar vorhandenen) Spastik in den Beinen?
Wenn ja, welche?
LG

Ich spritze alle 2 Tage Extavia und für die Blase nehme ich täglich Spasmex.
Wenn ich länger laufe (je nach Tagesform unterschiedlich) wollen halt die Beine nicht mehr oder bei längerer Hausarbeit. Aber die Blase ist das größere Problem, deshalb traue ich mich zur Zeit ja gar nicht mehr spazieren zu gehen.

eigentlich
sicher

Hm, ich glaube es hilft, die Blase nicht zu sehr zu beachten.
Ich würde an deiner Stelle erst einmal dafür sorgen, dass ich mich “sicher” fühle, wenn ich das Haus verlasse. Also Schutzwäsche tragen. Dann ist es erst einmal egal, sollte etwas nicht gehalten werden können. Je mehr du ängstlich reagierst, umso mehr arbeitet die Verdauung. Bei Angst bekommt der Körper einen Fluchtreflex und versucht so viel Ballast loszuwerden, wie es geht, um bei der Flucht leichter und schneller zu sein. Tiere erleichtern sich bei der Flucht. Und auch bei uns kommt der Spruch " Ich hab´schiss … " nicht von ungefähr.

Also, Kreis durchbrechen. Schutzwäsche an und mit dem Gedanken: " Es kann nix schief gehen" raus zum Spazieren gehen.

Spasmex hat als Nebenwirkung die Möglichkeit von Restharnbildung. Vielleicht kommt daher das Gefühl, ständig zu müssen.

Meine Blasenkur.
Schneide 4 Beutel eines guten! Marken-Kamillentees auf
und schütte den Inhalt in einen Becher.
Trinke den Inhalt mitsamt den Teeblättern.
Mindestens 3 Becher pro Tag.
Den letzten vor dem Schlafengehen.
Habe dabei schlechte Erfahrung mit losem Tee.
Der ist meist viel zu alt.
Auch die Discounter-Eigenmarken gefallen mir nicht.
Denen fehlt die Tropensonne.
Bin ein Mann.
Frauen müssen es ausprobieren!

Danke für die Info zu Spasmex, werde dem mal nachgehen. “Schutzwäsche” in verschiedener Form verwende ich natürlich. Aber trotzdem schaffe ich es nicht, die Gedanken im Kopf zu verdrängen. Irgendwie verhält sich die Blase unberechenbar :frowning: Tja, und dann bleibt man halt trotzdem viel zu oft nur daheim an sicherem Ort anstatt sich außen zu bewegen. Da sicherlich viel “Kopfsache” dabei ist, bin ich ja auf die Idee mit Hypnos oder Mentaltraining gekommen …

ja, ich verstehe was du meinst, nach der traurigen Erfahrung die du gemacht hast. Aber ich denke doch, dass das ein eher seltener Fall ist. Sonst müßen sich ja viele, die MS und Blasenprobleme haben, Gedanken machen, dass es noch etwas anderes sein könnte…

Danke für den Tip ! Werde es versuchen. Wobei ich es mir schwierig vorstelle, die Teeblätter mitzutrinken :wink:

Hallo Marie,

Wer hat dir denn Vesikur und Spasmex empfohlen? Warst du zur urodynamischen Abklärung bei einem spezialisierten Neurourologen?

Wenn nicht, wäre es vielleicht sinnvoll, dein Problem mit ihm zu besprechen. Es gibt bei Reflexinkontinenz noch einige andere Anticholingergika die du noch ausprobieren könntest.

Da wären z.B. noch Oxybutinin (Dridasa, Lyrinel, Spasyt, Keniera), Proplverin (Mictonorm), Tolderodin (Detrusitol) oder Darifenacin (Emselex)…

Ein „Fachmann“ könnte dir da ggf. bei der Auswahl helfen…

Grüße, Marc

Hallo Marie,
meine Symptome klingen deinen sehr, sehr ähnlich!
Auf der einen Seite kann man verschiedene Medikamente durchprobieren. Erst heute habe ich wieder mit meinem Neurologen gesprochen, manchmal wirkt erst das fünfte…

Außerdem habe ich mit Hypnotherapie begonnen. Ich hatte schon zwei Sitzungen, es geht dabei erstmal grundsätzlich um mich und die MS, bei der nächsten Sitzung widmen wir uns auch meiner Blase. Ich schreibe dann gerne mehr dazu.
Meinen Hypnotherapeuten habe ich von Harald Krutiak aus Berlin empfohlen bekommen, der sich schon lange mit Autoimmun und auch explizit MS beschäftigt und auf seiner Website viele Infos bietet.
Nachdem bei mir die Blase auch sehr viel über Aufmerksamkeit aktiviert wird, kann ich mir vorstellen, dass es hilft. Nicht daran zu denken ist schwer - wie war das nochmal: Denk jetzt nicht an einen gelben Elefanten…

Mehr dazu in ca. 3-4 Wochen :slight_smile:

Nachtrag: Es gab hier vor Kurzem einen Chat, vielleicht stecken da für dich neue Informationen drin: https://www.amsel.de/beratung/expertenchat/chatprotokolle/die-neurogene-blase-1/

Hallo Marc, 2016 war ich zur ersten und auch bisher einzigen Reha in der Schmiederklinik (sind ja eigentlich u.a. auf MS spezialisiert) in Gailingen. Der dortige Chefarzt hat mich untersucht, auf Restharn usw., und daraufhin Vesikur empfohlen. Danach hat sich eigentlich kein Arzt genauer damit beschäftig. Der Urologe, bei dem ich war, ist nicht näher darauf eingegangen, nach dem Motto: bei MS ist das halt so. Ab Februar bin ich bei einem neuen Neurologen, nachdem mein bisheriger in Ruhestand ist. Mal sehen, ob sich da was ändert. Danke für deine Tips!

Hallo Faber, was du schreibst hört sich ja sehr interessant an und geht in die Richtung, die ich meine. Bei all den Medikamenten und deren Nebenwirkungen hat man das Gefühl, man hat die Wahl zwischen Pest und Cholera… Die Hypnotherapie ist ja evtl. mal ein ganz anderer Ansatz. Ich würde mich freuen, wenn du mir nach der nächsten Behandlung mehr davon erzählst :slight_smile: Ich wünsche dir viel Erfolg ! Vg Marie

Hallo Marie,

dein Fall ist mal wieder typisch - immer diese bescheuerten Neurologen, die einfach irgendwelche Medikamente verordnen ohne zu wissen was bei dir wirklich gestört ist.

Guck wo in deiner Nähe ein NeuroUrologe oder ein Kontinenz- und Beckenbodenzentrum ist. Ich halte überhaupt nichts von der medikamentösen Therapie ohne vorherige gründliche Diagnostik und es ist nicht damit getan mal kurz den Ultraschall auf die Blase zu halten.

Gerade bei der MS sollte vor jeglicher Therapie unbedingt eine Urodynamik gemacht werden, sonst weiß man doch gar nicht was gestört ist und kann gar nicht gezielt therapieren.

Eine kleine Bitte hätte ich an dich, kannst du Absätze machen. Ich habe durch die MS eine Sehschädigung und kann diese Textblöcke kaum lesen, diese Seuche hat sich erst mit Facebook und Co verbreitet.

Ich finde diesen Chat sehr ärgerlich, denn da quarkt wieder ein Neurologe von Dingen von denen er keine Ahnung hat.

Wofür gibt es Urologen und warum lassen die sich noch zu NeuroUrologen weiterbilden oder als Kontinenz- und Beckenbodenzentrum zertifizieren?

Alleine schon die Aussage, dass 2 Liter Trinkmenge die Untergrenze sein sollte und man sich sogar 2,5 Liter reinwürgen soll. Wie kommt er auf diese pauschale Aussage?

Gerade weil die MS so viele Bereiche betrifft, sollte sich der entsprechende Facharzt um seinen Bereich kümmern und der Neurologe nicht hier und dort ein wenig pfuschen. Der Volksmund sagt doch schon lange: „Schuster bleib bei deinem Leisten.“

Herkunft der Redewendung, wie ich finde sehr passend.
https://www.geo.de/geolino/redewendungen/13380-rtkl-redewendung-schuster-bleib-bei-deinem-leisten