AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)


Inhaltsbereich

Zwanzig Jahre mit (fraglicher) MS

25.01.2015, 14:41, Kommentare (7)

Die DMSG wärmt am 22.1.15 einen Beitrag vom Sept. 2014 auf. Da heißt es gegen Ende: "... die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. engagiert sich in der 2012 gegründeten Progressive MS Alliance in der Forschungsförderung und ist zusätzlich durch Mitglieder des Ärztlichen Beirates in verschiedenen Gremien vertreten. ...
    Mehr Geld für die Forschung
Um beschleunigten Fortschritt zu sichern, wird die Verbindung später in diesem Jahr eine neue Ausschreibung veröffentlichen. ..."
    "Genial": mit mehr Geld wird "beschleunigter Fortschritt gesichert": Fortschritt GESICHERT?!? So wie in den letzten Jahrzehnten? (Täglich werden mehr als 10 "wissenschaftliche" Arbeiten zur MS veröffentlicht, ohne greifbare praktische Ergebnisse bei der progressiven MS - und das soll nun beschleunigt werden?)

Einige Tage vorher wies die DMSG auf einen TV-Beitrag des SWR-Sportjournalisten Michael Dittrich hin, der vor 2 Jahrzehnten an MS(?) erkrankte - und inzwischen kaum mehr machen kann als denken und sprechen (ähnlich ALS im fortgeschrittenen Stadium) - zu 100% auf Hilfe angewiesen. (Mir gelingt es nicht, den Film abzuspielen: irgendein spezielles Format, das auf meinem Rechnerle nicht erkannt wird - SWR eben, die Cleverle...)
Ein Begleit-Interview - SWR Leute "night" (was soll der Denglisch-SCHWACHSINN?)  - haben sie immerhin bei YouTube eingestellt (das läuft auf meinem Rechner). Dort wird wie üblich eingehämmert, die MS sei unheilbar...

Wie soll das je anders werden, wenn die Forschung sich nicht endlich auf die entscheidende (äußere) URSACHE der MS konzentriert?
Autor Jürgen Löhle kennt den SWR-Journalisten und bringt einen eigenen Zeitungsbeitrag. Beim Tagesspiegel (Berlin) habe ich als chen-men den folgenden 2000-Zeichen-Kommentar dazu hinterlassen (Dank an die Tagesspiegel-Redaktion für die Möglichkeit):

    Die MS-Ursache ist längst "bekannt"
Ich beschäftige mich seit mehr als 2 Jahrzehnten wissenschaftlich mit Krankheitsursachen, auch von Nervenkrankheiten.
Bei der MS liegen die Dinge eigentlich ganz einfach:

-- Die "Zwillings-Epidemiologie" lehrt uns, daß der erbgleiche Zwilling eines MS-Kranken (aktuell in Schweden) ein MS-Risiko von deutlich unter 20% hat. Daraus folgt, daß die entscheidende Ursache von außen kommt, und zwar nicht von der Sonneneinstrahlung (Vit.D, der neue "Ablenker"), der Ernährung, "Giften" in der Wohnung, Nahrung usw., auch nicht von Kinderkrankheiten, EBV... (alles bei Zwillingen pratktisch gleich), sondern von einem "unfallartigen" Ereignis irgendwo außerhalb - das aber so unscheinbar ist, daß es kaum erinnert wird. Was bleibt da noch übrig?

-- Die MS-Herde im ZNS sind definitionsgemäßt asymmetrisch. Daraus folgt ZWINGEND, daß die entscheidende Ursache IN den Herden zu suchen ist (NICHT in einem fehlgeleitenten Immunsystem)!
Folgerichtig machte sich Gabriel Steiner vor rund 1 Jahrhundert mit dem Mikroskop auf die Suche - und fand (mit Silber kontrastiert) Spirochäten, 1931 sehr ausführlich veröffentlicht (bei Amazon "Blick ins Buch", für 50€ zu kaufen). 1962 faßte Prof. G.Steiner sein Lebenswerk zusammen, beim Springer-Wissenschafts-Verlag als eBuch zu erwerben: es handele sich wohl um BORRELIEN - 20 Jahre vor der (Wieder-)Entdeckung durch Willy Burgdorfer.

Bereits 1922 hatte Prof. Steiner (damals Uni Heidelberg) in einer Übersicht nachgewiesen, daß die offenbar zugrundeliegende chronische Infektion durch ZECKEN übertragen wird. UNBESTRITTEN zudem: eine erbliche Veranlagung für die ausgeprägte Demyelinisierung.

Die Zecken-Neuroborreliose ist selbstverständlich behandelbar, zumindest zu stoppen, am einfachsten mit dem spottbilligen und gut verträglichen Doxycyclin, seit Jahrzehnten in jeder Apotheke verfügbar, etwa als Aknemittel. Ich mache das seit 19 Jahren, schreibe mir die Finger wund dazu, interessiert aber niemand; Neurologen verweigern die Diskussion - MS ist hochprofitabel. "
   ------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis das eigentlich Selbstverständliche (etwa das Studium bisheriger Forschungsergebnisse, wenn nötig auch 100 Jahre zurück, oder LOGISCHES Denken...) sich durchsetzen wird.
Es ist absurd: Ich habe meine eigene Erkrankung über ca. 2 Jahrzehnte gestoppt - interessiert niemand. Dittrich dagegen ist nach 20 Jahren 100% Pflegefall - und verbreitet über seinen (von mir ZWANGsweise mitfinanzierten Sender SWR) die Mär von der Unheilbarkeit.  (Ähnlich der NDR im Herbst in einer Riesen-Kampagne in Kooperation mit der DMSG.) Irgendwie hat das System, zum Milliarden-Nutzen der Krankheits-Industrie.

Kommentare (7)


03.05.2015, 09:42, mokli09

http://www.naturheilt.com/Inhalt/MS.htm chen-men. Was hältst Du hiervon? Auch R. Gräber besteht wie Du auf die Frage nach den Ursachen. An anderer Stelle versprichst Du Deine eigene Lösung zu posten. Du versprichst es, verlierst Dich dann aber stets in anderen (für mich auch wichtigen) Äußerungen. Ist das Deine Lösung? Auch die MS spricht nach neueren Forschungsergebnissen aus Kanada übrigens verblüffend gut auf das billige, längst nicht mehr patentgeschützte Doxycyclin an - was nach den G.Steiner-Befunden kaum anders zu erwarten war, denn er fand bereits vor 1930 in MS-Herden Spirochäten, die von Spezialisten als Borrelien angesehen wurden. Weißt Du einen Arzt in Süddeutschland, der das ebenso vertritt und anwendet? oder wer anderes kennt eine Arzt, der Doxycyclin verschreibt. Ich wüßte gern mehr hierzu. Und eine Frage wiederhole ich an Dich. Kommst Du zum ms Tag, am Mittwoch nach Pfingsten nach Stuttgart?


28.01.2015, 17:54, edss

Hey chen-man, ereifere dich nicht zu sehr! Das ist nicht gut für dich! Die Medizin sagt, MS sei nicht heilbar. Und die Medizin hat recht. Basta! Und da kommen drei harmlose Gallier ä Blogger daher und deuten das Gegenteil an: Blutspende, Borreliose, Entspannung, Paläo-Ernährung - Peanuts! Viel zu billig! Viel zu wenige Nebenwirkungen. Die Karawane zieht weiter und nächstes Jahr prescht eine andere Sau durchs Dorf. Die spinnen die Römer. Grüße von edss


26.01.2015, 21:55, chen-man

Seelische Ursachen: gehört Mobbing-Streß dazu? Ich bin der letzte, der solche Einflüsse abstreitet! --- "Theorie": die Forschungsergebnisse von Prof. Gabriel Steiner - oder in jüngerer Zeit etwa der Brorsons in Norwegen oder der Neuropathologin Judith Miklossy - lassen sich nicht "wegdiskutieren". Fakten bleiben Fakten, auch wenn Neurologen usw. sie ignorieren. --- Hast Du eine Erklärung, warum von erbgleichen Zwillingen (etwa in Schweden) meist nur eine(r) an MS erkrankt? WENN seelische Faktoren entscheidend wären, brauchte man doch nur einige solcher Zwillingspaare entsprechend zu untersuchen - mir sind solche Ergebnisse nicht bekannt. Kannst Du irgendwelche Quellen / Belege nennen?

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

chen-man

Mehr über mich

Meine Links

Bin schon "älteres Semester" und beschäftige mich seit langem mit Krankheits-Ursachen, mit einem Schwerpunkt auf der MS.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum