AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)

Suche im Blog


Inhaltsbereich

MS-Ursachenforschung ist unbefriedigend

30.03.2014, 18:30, Kommentare (10)

Hallo liebe Leserin / lieber Leser, ich möchte über die Ursachensuche der MS berichten und diskutieren. Damit beschäftige ich mich bereits seit mehr als 2 Jahrzehnten.

Ich weiß nicht genau, was es war, was sich bei mir in den 90er Jahren entwickelte: Die MS hat ja "1000 Gesichter", und es ist zweifelhaft, ob es sich um ein einheitliches Krankheitsbild handelt. Inzwischen wurden mehr als 100 mit der MS verbundene Genevarianten gefunden, was für ein weites Spektrum von Erscheinungsformen spricht, je nach "Mischung" dieser Genvarianten beim Einzelnen.

Um einer überzeugenden MS-Therapie - und längerfristig hoffentlich Prävention - näherzukommen, müssen wir die Ursachen und Krankheitsmechanismen klären. Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß die Progression so etwas wie eine zweite (neurodegenerative) Erkrankung ist, die sich der mehr oder minder typischen schubförmigen MS überlagert.
    Die schubförmige MS ist lästig; bedrohlich ist die Progression, die ähnlich auch zu "Parkinson" und "Alzheimer" gehört. Es gehen jeweils Nervenzellen unter, die nicht ersetzt werden. Läßt sich dieser Prozess verstehen und aus dem Verständnis heraus - an den Ursachen ansetzend - stoppen, am besten gleich am Anfang verhindern?

Ich bin rund 2 Jahrzehnte nach dem Beginn verdächtiger Symptome bei mir (Kopfschmerzen, kognitive Problemen, wechselnde Mißempfindungen, Endstellungsnystagmus und Vieles mehr im jahrelangen Verlauf, Einzelheiten irgendwann später) seit längerer Zeit in einem stabilen Zustand ohne nennenswerte Einschränkungen - und sehr zuversichtlich, daß es dabei bleiben wird.
    Wie ich dies erreicht habe, könnte auch für andere hilfreich sein - der Aufwand ist eigentlich nicht besonders groß und praktisch risikolos. Darauf werde ich später eingehen. Die Grundlagen sind naturwissenschaftlich verständlich zu machen. Darüber möchte ich diskutieren - es wäre ja möglich, daß ich irgendwelche Denkfehler mache...

Fangen wir mit einer einfachen, grundsätzlichen Überlegung an.
    Die MS ist definitionsgemäß fleckförmig, nicht diffus: Typisch sind asymmetrisch verteilte Herde (ursprünglich entzündlich), in der zeitlichen und räumlichen Entwicklung nicht vorhersehbar.
    Für mich ist dies UNVEREINBAR mit der Vorstellung einer Immunstörung, die den ganzen Körper betrifft, etwa "ferngesteuert" vom Darm bzw. dessen mikrobieller Besiedelung (wie das derzeit aus München propagiert wird: Prof. Weckerle...).

Falls es so wäre, würde ich eine diffuse, zumindest symmetrische Entzündung erwarten, nicht die sehr typischen unregelmäßig verteilten MS-Krankheitsherde.
    Kann mir jemand eine Erklärung dafür anbieten?
(Ich habe unter andereren Prof. Weckerle zweimal angeschrieben und keine Antwort erhalten.) Was bedeutet die fleckförmige Entzündung für die MS-Ursachensuche? 
    Meine Meinung: Die entscheidende MS-Ursache muß in den Krankheitsherden gesucht werden, nicht sonstwo im Körper. Sehe ich das falsch?

Kommentare (10)


02.07.2015, 22:56, chen-man

Zur Orientierung die beiden "Säulen", auf die ich schon 1993/94 kam (anfangs vielleicht mit "mehr Glück als Verstand"). --- 1. Ursächliche Borrelien im ZNS dezimieren, unter Kontrolle halten. Anfang 1996 kam ich auf das gut geeignete Doxycyclin, das ich nicht ständig, sondern nur an jew. 2 Tagen alle 3-4 Wochen einnehme ("Puls"-Therapie nach einem Vorschlag von Prof. Vera Preac-Mursic). Wer genügend Doxy bekommt, kann das Intervall auch kürzer wählen. --- 2. Grundlegend: für den langfristigen Verlauf ist wohl freies Eisen im ZNS entscheidend (auch bei Parkinson, Demenz...). Um das so schnell wie möglich abzuziehen, sollte das Eisen im übirgen Körper niedrig sein, so niedrig wie bei gesunden Kindern (die keine MS-Progression haben, keinen Parkinson usw.). Laborwerte: Serum-Ferritin unter ca. 25 ng/ml, Transferrinsättigung entsprechend niedrig, so in der Gegend um ?15%, d.h. der allergrößte Teil frei, um Eisen aus dem ZNS binden und abtransportieren zu können, das dort nach (kleinen) Blutungen beim Hämoglobin-Abbau freigesetzt wird. Wichtigste Methoden: Blut entziehen, also Blutspenden bzw. Aderlässe, kein unnötiges Eisen zuführen...


02.07.2015, 22:23, chen-man

@mokli Deinen Vorhalt (ein Jahr später) sehe ich erst jetzt. Ich habe anfangs große Schwierigkeiten gehabt, mich in dieser Blog-Software zurechtzufinden. So kam es, daß ich einen 2."Blog" mit demselben Titel UFo... anlegte, als ich einen neuen Beitrag schreiben wollte. Meine Beiträge sind also über 2x UFo... sowie Differentialdiagnose... und dies&das "verstreut". --- Als ich hier anfing, wechselte ich von meinem bisherigen Nicknamen chen-men auf chen-man: setzt man das beim Googlen in Anführungszeichen, sollte man gezielt auf die Seiten gelangen, in denen es um die MS (und ähnliche ZNS-Erkrankungen) geht - VIEL habe ich auch im DMSG-Forum geschrieben, was dort allerdings von einer Meute teils aggressiver Schreiber kommentiert wird, oder auch in oft dümmlichem Blabla von gelangweilten ForistInnen ertrinkt. Es erfordert also eine gewisse Geduld, die wichtigen / informativen Passagen zu finden. Im Übrigen habe ich mein Vorgehen (meinst als chen-men) seit sicherlich einem Dutzend Jahren an den verschiedensten Stellen im Internet hinterlassen, teils auch auf Englisch; angefangen wohl einst im verschwundenen Forum von borreliose.de bzw. vor langen Jahren in Andis Forum (inzwischen wohl alles gelöscht / nicht mehr zugänglich...). -- Und dann noch dies: ich habe leider eine ganze Menge Narben im ZNS, da geht alles etwas langsamer, manches vielleicht auch "um die Ecke". Wenn man mit den Eigenheiten der Software kämpft, geraten Vorsätze in Vergessenheit... Irgendwann muß ich halt Bücher schreiben. Vorläufig "übe" ich noch, hoffe immer noch auf rationale, kritische, WEITERFÜHRENDE Diskussionen.


25.04.2015, 01:58, mokli

ja genau. Zu Beginn versprichst Du, dies zu erläutern und hast Dich dann verrannt. Selbstverständlich sehe ich das Post-Datum. Habe ich etwas verpasst? wo steht denn die Fortsetzung Deines Textes? chen-man,Du schreibst: "Wie ich dies erreicht habe, könnte auch für andere hilfreich sein - der Aufwand ist eigentlich nicht besonders groß und praktisch risikolos. Darauf werde ich später eingehen. Die Grundlagen sind naturwissenschaftlich verständlich zu machen. Darüber möchte ich diskutieren - es wäre ja möglich, daß ich irgendwelche Denkfehler mache..." Deine Denkfehler interessieren mich sekundär. A priori gilt; "Wie ich dies erreicht habe, könnte auch für andere hilfreich sein - der Aufwand ist eigentlich nicht besonders groß und praktisch risikolos. Darauf werde ich später eingehen" Jetzt ist später, wir sind April 2015! Bitte schreibe endlich weiter.

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

chen-man

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum