Hallo zusammen,
ich bin männlich, 37 Jahre alt und habe seit 2020 die Diagnose MS.
Ich habe 8 Läsionen im Gehirn (auf KM musste aufgrund einer Allergie immer verzichtet werden) leichte Igg erhöhung und positive oligoklonale Banden im Liqour. Ebenso eine leicht verlangsamte SSEP im linken Bein. Meine Mutter hat MS.
Die Befundkonstellation reicht den Neurologen für die Diagnose. Ich finde aber das ich irgendwie merkwürdige neurologische Symptome habe.
Ich habe Faszikulationen quasi am ganzen Körper. Diese Symptomatik hatte ich bereits 2011 schon einmal über Jahre, ging aber wieder weg. Nun hab ich das seit 2 Monaten wieder extrem. Das merkwürdigste ist aber, dass ich immer wieder ein komischen Gefühl in den hinteren Oberschenkel habe. Es fühlt sich irgendwie schwach an, so als wäre Pudding drin. Es vibriert und mir kribbeln recht schnell die Füße wenn ich sie übereinander schlage. Sobald ich mich nach vorne beuge wird dieses Gefühl deutlich schlimmer und breitet sich bis zu den Füßen aus. Irgendwie wohl wie ein Lhermitte Zeichen nur nicht vom Koof beugen sondern von der Hüfte. Manchmal habe ich auch aus dem nichts heraus kein Gefühl mehr im linken Bein. Muskelkraft und Sensibilität bleibt allerdings vorhanden. Das dauert dann ein paar Minuten und der Spuk ist vorbei. Das ganze geht nun seit 2-3 Monaten mit der Tendenz zur Verschlechterung. Meine Neurologin veranlasste ein Kontroll MRT vom Kopf und war begeistert das keine neuen Herde dazu gekommen sind. Mehr nicht…
Meine Frage an euch… Kennt jemand diese Symptomatiken? Sorry ich bin total überfordert mit der Krankheit und diesen sehr unheimlichen Symptomen. Vielleicht hat auch jemand einen Rat. Medis nehme ich keine da ich schon einen schweren Morbus Crohn habe und dieser schon hart therapiert wird.
Vielen Dank fürs lesen.

Es ist ja mit MS viel möglich.

Da du keine Medis nehmen kannst, könntest
du die Neurologin im Prinzip einfach nicht
mehr aufsuchen, ausser Medis kann sie dir
nichts andienen.

Klar könnte man auch noch Vieles abklären,
das hätte immer Medis zur Folge.

Bist Du geimpft?

Ja ich bin 3x geimpft. Ich bekomme schon gegen den Morbus Crohn die kleine Schwester von Tysabri. Das Medikament heisst Entyvio. Die Neurologin möchte mich nicht auf Tysabri umstellen weil irgendwelche Blutwerte nicht in Ordnung sind und weil ich noch laufen kann etc.

Wenn im MRT nichts Neues ist, brauchst
du nichts umzustellen.

Was noch möglich ist, dass du zur MS
durch eine Zecke Borreliose hast.

Das würde noch passen.

Borreliose wurde 2017 durch eine LP ausgeschlossen. Ich kann mich auch nicht an eine Zecke erinnern. Ich denke ich muss das als MS Erscheinung akzeptieren und hoffen das es nicht schlimmer wird. Vielen Dank für eure Nachrichten

Wurde denn eine Kompression im Bereich det LWS bereits ausgeschlossen?

Ansonsten vielleicht nachholen…

Ich kann nur feststellend sagen, das gerade nach der 3. Impfung häufig über Parästhesien in den Extremitäten geklagt wurde, Müdigkeit und weitere neurologische Symptome…Lähmungen, Sehstörungen usw…

Was meinst du, wie das ist, wenn so
Leute wie wir 4 Wochen mit einem Schlauch
im Hals auf der Intensiv wegen Covid
rumliegen.

Da kommst du nie mehr zurück ins alte
Behindertenleben.

Eventuell sind die Herde in Hals- oder Brustwirbelsäule.

Ein MRT von der HWS und BWS wurde nicht gemacht. Ich frage die Ärztin auch mal ob die ein Vitaminstatus machen kann. Mir fehlt ein stück Darm. Ich habe gelesen, dass es auch am fehlenden Vitamin B12 liegen kann.

Von der “Idee” her, kenne ich solche Zuckungen / Vibrationen in meinen Füßen. Sie sind lebhaft zu provozieren, wenn mein Körper nach längerer Ruhephase, z.B. Schlafen im Bett, in Körperstreckung gerät.

In meinem Laiensprech würde ich durchaus Bilder “von” Faszikulationen oder Lhermitte Zeichen heranziehen.
Tut bei mir nicht weh, ist aber für einige Sekunden unkontrollierbar.

Meine PT hat mir mal erklärt, was da muskulär abgeht. Habe ich aber vergessen.


Für mich, als Laie, sieht die Diagnostik nach MS aus. Wurde gesagt, ob die Läsionen wohl schon älter sind? Vielleicht sind ja welche von vor 11 Jahren und Deine Probleme sind durch Progredienz verursacht?
Das korreliert zumindest mit “Nicht-Veränderungen” im MRT.

Lassen Sie das, solche Aussagen hier ins Forum zu stellen. “das gerade nach der 3. Impfung häufig über Parästhesien in den Extremitäten geklagt wurde” ist eine private Meinung Ihrerseits, ohne jegliche Evidenz und Beleg. Sie erwecken den Eindruck, dass eine CIVID Impfung gefährlich für MS-Kranke ist. Alle bisher bekannten Studien und Einschätzungen der Fachexperten sehen kein erhötes Risiko für MS-Patienen, im Gegenteil. Es ist aber belegt, dass eine Infektion mit COVID Neuroinflammation begünstigt. Die LeserInnen dieses Forums haben es schwer genug, da braucht man nicht auch noch falsches, dummes Geschwurbel, Danke! Aktuelles/Video: Covid-19-Impfung bei Multipler Sklerose • Klinikum Würzburg Mitte gGmbH

Hallo motorschiffbesitzer,

also ich hatte in einem MRT wegen Schwindel von 2015 eine einzige Läsion gehabt. 3mm groß. Damals wars lt. Radiologen ein Zufallsbefund und hatte nix mit dem Schwindel zu tun. 2 Jahre später wegen diesen Zuckungen und auch aufgrund dieser einen Läsion ein Kontroll MRT im Krankenhaus. Dort dann 8 Läsionen, aber alle kleiner als 3mm. Und dann quasi seit 2017 keine Befundveränderung.

Hallo Conan,

wenn ich es aus Deinem Eröffnungsposting und diesem Posting richtig verstanden habe, hast Du seit 2017 keine groß neuen Symptome, sondern die vorhandene Smymptomatik hat sich verschlechtert?

Hast Du 2017 (oder vorher) eine Diagnose a’la Myelitis oder CIS bekommen?

Also ich habe schon neue Symptome. Unzwa schwächere Beine und ein sehr merkwürdiges Gefühl beim bücken. Und müdigkeit. 2017 habe ich die Diagnose “mögliche chronisch entzündliche Erkrankung im ZNS” im Krankenhaus bekommen. 2020 dann aufgrund der aufälligen SSEP die Diagnose MS bekommen.

Ich finde, dass das alles zur MS passt. Auch und gerade die Diagnostik und Historie.