Hallo zusammen,
mich würde es interessieren, was ihr von dieser Annahme haltet.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen der MS-Erkrankung, dem Nervengift Quecksilber und seine Verbindungen gibt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilber
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Quecksilberverbindung
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Methylquecksilber
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thiomersal

Was mich betrifft, ich bekam nach jahrelangen Problemen und immer schlimmeren Symptomen nach ungeschützen Behandlungen an Zähnen mit Amalgamplomben wegen Nervenschmerzen im Kieferbereich, die sich als starke Zahnschmerzen äusserten von einem Neurologen eine Erstdiagnose einer leichten und im Krankenhaus eine Zweitdiagnose einer hochaktiven MS.
Es wurden 2 MRT und 2 Lumbalpunktionen vorgenommen. Weiter möchte ich es nicht erläutern, ich finde es unmöglich, bei vorhandenen Schutzmaßnahmen, die es bei Amalgamsanierungen gibt, nichtmal darauf hingewiesen zu werden.

Vermutungen gibt es zumindest einige, dass zum Beispiel Amalgamplomben für eine MS-Erkrankung verantwortlich sein könnten. Diese Vermutungen wurden bisher nur angeblich nicht belegt.

“Umweltgifte
Für den häufig behaupteten kausalen Zusammenhang der Krankheit mit Umweltgiften gibt es wenig Nachweise. Auch ergab eine Meta-Analyse keinen deutlichen Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und der Wahrscheinlichkeit zu erkranken.[52]”

"52. K. K. Aminzadeh, M. Etminan: Dental amalgam and multiple sclerosis: a systematic Übersichtsarbeit and meta-analysis. In: Journal of public health dentistry. Band 67, Nummer 1, 2007, S. 64–66, PMID 17436982. (Metaanalyse).

“Impfungen
Ein ursächlicher Zusammenhang von Impfungen – und hier insbesondere der Hepatitis-B-Impfung – und dem Auftreten einer MS ist nicht nachweisbar. Zahlreiche Studien mit großen Patientenkollektiven konnten einen aufgrund von Einzelfallberichten und Studien mit kleinen Patientenkollektiven[57] vermuteten Zusammenhang nicht bestätigen.”

“58. Y. Mikaeloff, G. Caridade u. a.:Hepatitis B vaccination and the risk of childhood-onset multiple sclerosis. In: Archives of pediatrics & adolescent medicine. Band 161, Nummer 12, Dezember 2007, S. 1176–1182, doi:10.1001/archpedi.161.12.1176. PMID 18056563.”
“59. F. DeStefano, T. Verstraeten u. a.: Vaccinations and risk of central nervous system demyelinating diseases in adults. In: Archives of Neurology Band 60, Nummer 4, April 2003, S. 504–509, doi:10.1001/archneur.60.4.504. PMID 12707063.”
“60. Y. Mikaeloff, G. Caridade u. a.: Hepatitis B vaccine and risk of relapse after a first childhood episode of CNS inflammatory demyelination. In: Brain. Band 130, Pt 4 April 2007, S. 1105–1110, doi:10.1093/brain/awl368. PMID 17276994.”
“61. F. Zipp, J. G. Weil, K. M. Einhäupl: No increase in demyelinating diseases after hepatitis B vaccination. In: Nature medicine Band 5, Nummer 9, September 1999, S. 964–965, doi:10.1038/12376. PMID 10470051.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Multiple_Sklerose

Ich werde hier ein paar Zusammenhänge zwischen Symptomen einer chronischen bis akuten Quecksilberbelastung im Vergleich zu einer leichten bis schweren multiplen Sklerose zeigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilbervergiftung

Das Nervengift Quecksilber ist fast überall vorhanden, eine Quelle ist das Amalgam.

In diesem Video berichtet Stacy Case von ihrer Diagnose einer MS und der Verbindung zu dem schutzlosem Entfernen und Einlegen von Amalgamfüllungen und den darauf folgenden Symptomen.

“TV anchor says mercury fillings gave her Multiple Sclerosis symptoms”
https://www.youtube.com/watch?v=vrtbjCxHST0

“Stacy Case’s MS Story Part 1 - Stacy Case’s journey with Multiple Sclerosis and its connection to mercury toxicity.”
https://www.youtube.com/watch?v=EP0yo0Dsw8M

Auch hier wird über Symptome einer Quecksilbervergiftung durch Amalgamfüllungen berichtet. Ältere Fernsehbeiträge im ZDF und auf Sat 1:

“Kennzeichen D - Schädlichkeit von Amalgam”
https://www.youtube.com/watch?v=kZHYPRisszg

“FocusTV Thema Amalgam”
https://www.youtube.com/watch?v=tG5144pDLuw

“„Darüber hinaus kann eine Vergiftung mit dem Schwermetall auch Co-Faktor für beinahe alle chronischen Erkrankungen sein“, ergänzt er. Zum Beispiel Diabetes, Multiple Sklerose und Autoimmunstörungen wie Rheuma – zu diesem Ergebnis kam unter anderem eine Meta-Studie des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Universität Freiburg.”

https://www.welt.de/gesundheit/article13681607/Zahnfuellungen-aus-Amalgam-bleiben-umstritten.html

"Das millionenfach als Zahnfüllung verwendete Amalgam wird zurückgedrängt. Grund dafür ist eine neue Vorschrift der Europäischen Union. Diese soll in einem ersten Schritt besonders empfindliche Personen vor dem in den Zahnfüllungen enthaltenen Quecksilber schützen.

Ab 1. Juli 2018 sollen Zahnärzte Amalgam bei Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen nur noch in absoluten Ausnahmen nutzen, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch."

“Der Kompromiss zwischen dem EU-Parlament, den Mitgliedsländern und der Kommission ist Teil eines Pakets zur Umsetzung der sogenannten Minamata-Konvention, die die Nutzung von Quecksilber eindämmen soll. Amalgam gilt dabei besonderes Augenmerk.”

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/amalgam-ab-juli-2018-nicht-mehr-bei-schwangeren-und-kindern-a-1125008.html

4-fache Belastung bei Amalgamträgern. Die Anzahl, die Grösse und die Verarbeitung kann bei A-Plomben variieren. Also kann die Belastung auch stark steigen. Wenn dann ohne Schutz die Füllungen bearbeitet oder entfernt werden stellt das eine zusätzliche große Gefahr dar.

Jetzt geht es aber unter Anderem auch um die organischen Quecksilberverbindungen wie Methylquecksilber.

Hg wandelt sich zum Teil durch Mikroorganismen in MeHg um. Eine langanhaltende Belastung von Quecksilber ist im Grunde genommen gar nicht richtig festzustellen, da es sich verändert und auch schnell in Organen wie auch dem Gehirn anreichert. Symptome könnten darauf hinweisen aber werden auch oft falsch interpretiert.

Man müsste im Blut, Stuhl und Urin auf das Hg und den verschiedenen organischen und anorganischen Verbindungen testen. Dazu gibt es auch Provokations-/Mobilisierungstest. Damit ist aber auch Vorsicht geboten.


Es kommt aber auch z. B. in der Umwelt, Nahrung, Medikamenten und Kosmetik vor. Fisch ist oft mit Methyl-/Quecksilber belastet. Ein ganz schlimmes Beispiel ist die Minamatakrankheit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Minamata-Krankheit

Symptome einer Berufskrankheit der Hutmacher durch Quecksilber:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hutmachersyndrom
http://www.zeit.de/2016/03/quecksilber-gefahr-kohlekraftwerke

Umweltbelastungen durch Verwendung von Quecksilber beim Goldabbau und die Symptome:

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-01/Unep-Bericht-Quecksilber-Entwicklungslaender

Zeigen sich auch Entzündungen im Gehirn bei einer Lähmung oder Erblindung durch eine Quecksilbervergiftung wie bei der MS?


Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass Quecksilber/-verbindungen Autoimmunantworten auslösen können:

“Es gibt Hinweise, dass eine Exposition gegenüber anorganischem Quecksilber im Menschen
eine Autoimmunantwort in der Niere hervorrufen kann: Bei Arbeitern, die anorganischem
Quecksilber ausgesetzt waren, wurden erhöhte Mengen von IgG und Komplement C3 in den
Nierenglomeruli nachgewiesen (Tubbs et al. 1982).”

“Organische Quecksilberverbindungen, insbesondere Methylquecksilber, werden hauptsächlich durch aquatische Mikroorganismen erzeugt und reichern sich in der Nahrungskette an
(Rowland et al. 1980). Die Aufnahme erfolgt über den Verzehr von Meeresorganismen. Methylquecksilber wird zu 80 % aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und im ganzen Körper
verteilt.”

“Organische Quecksilberverbindungen, insbesondere Methylquecksilber, werden hauptsächlich durch aquatische Mikroorganismen erzeugt und reichern sich in der Nahrungskette an
(Rowland et al. 1980). Die Aufnahme erfolgt über den Verzehr von Meeresorganismen. Methylquecksilber wird zu 80 % aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und im ganzen Körper
verteilt. Aufgrund seiner hohen Lipophilie kann es die Blut-Hirn-Schranke und die PlazentaSchranke überwinden. Hauptangriffspunkt ist das Zentralnervensystem, beim Menschen
wurden auch entwicklungstoxische Effekte beobachtet. Fälle von Vergiftungen mit Methylquecksilber sind aus Japan (Minamata und Nigata 1956 bis 1965) und dem Irak (1956 und
1959 bis 1960) bekannt.”

http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche-risiken-durch-schwermetalle-aus-spielzeug.pdf

“Einige Bakterien und Hefen besitzen die Fähigkeit anorganisches
Quecksilber in das deutlich giftigere organische Methylquecksilber umzuwandeln. Diese Mikroorganismen befinden sich auch im Mikrobiom des Menschen - in der Mundhöhle und im Darm.”

https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/quecksilber-studie-jennrich-04062015.pdf

Könnte es sein, dass die Antikörper es eigentlich auf das Quecksilber abgesehen haben, welches sich auch im Fettgewebe anreichert und das Quecksilber die Nerven zerstört?

http://www.spektrum.de/news/quecksilber-beguenstigt-vorstufe-von-autoimmunkrankheiten/1331643

“Wie Amalgam/ Quecksilber Nervenschäden verursacht - Dr. Tao”
https://www.youtube.com/watch?v=vaJ_zaVic9w

Warum erkranken Frauen öfters an einer MS? Liegt es evtl. unter anderem an Lebensgewohnheiten und Kosmetika wie Lippenstifte, welche auch Schwermetalle enthalten?

http://www.praxisvita.de/metalle-lippenstift-vorsicht-gift-bei-dieser-kosmetik-ist-natuerlich-besser
http://www.aachener-zeitung.de/ratgeber/gesundheit/viele-frauen-haben-zu-viel-quecksilber-im-blut-1.240989

“Michigan – Quecksilber könnte bei Frauen das Risiko für Autoimmunerkrankungen erhöhen, auch in bisher vermeintlich harmlosen Dosen. Das berichtet die Arbeitsgruppe um Emily Somers an der University of Michigan Medical and Public Health Schools in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives (http://dx.doi.org/10.1289/ehp.1408751).
Quecksilber wird vom Menschen meist über Fischverzehr aufgenommen. Hohe Queck­silbermengen können neben akuten toxischen Wirkungen auch zu chronischen Vergif­tungen führen, mit schweren Schäden an Nervensystem und inneren Organen. Bei Schwangeren können erhöhte Quecksilbermengen ebenfalls zu Schäden beim heran­wachsenden Kind führen.”

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61820/Quecksilber-koennte-Risiko-fuer-Autoimmunerkrankungen-erhoehen

"Das millionenfach als Zahnfüllung verwendete Amalgam wird zurückgedrängt. Grund dafür ist eine neue Vorschrift der Europäischen Union. Diese soll in einem ersten Schritt besonders empfindliche Personen vor dem in den Zahnfüllungen enthaltenen Quecksilber schützen.

Ab 1. Juli 2018 sollen Zahnärzte Amalgam bei Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen nur noch in absoluten Ausnahmen nutzen, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch. Ein grundsätzliches Verbot ist damit vorerst vom Tisch. Stattdessen wird bis 2020 geprüft, ob Zahnärzte ab 2030 ganz darauf verzichten können."

“Die EU-Kommission schätzt die Amalgam-Füllungen zwar als für Patienten ungefährlich ein, zumal sie im Mund verkapselt sind.”

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/amalgam-ab-juli-2018-nicht-mehr-bei-schwangeren-und-kindern-a-1125008.html

Schwangere, Neugeborene und Kinder sind sehr gefährdet, aber wenn die Menge das Gift macht, dann ist es für jeden Menschen eine Gefährdung. Wenn diese “verkapselten” Füllungen bei einer gewissen Menge, wobei es da keine Grenzwerte gibt, schon vielfach erhöht sind, was passiert wenn der Bohrer angesetzt wird und eine Wurzelbehandlung ohne Kofferdam und Atemschutzmaske gemacht wird?

"Antwort: Quecksilber ist ein Schwermetall, das unter anderem in Batterien, Thermometern, Saatbeizmitteln, Fungiziden (Antipilzmittel) und Desinfektionsmitteln vorkommen kann.

Durch Verunreinigungen der Umwelt - vor allem des Wassers - kann es in die Nahrungskette gelangen und ebenso wie das Einatmen von quecksilberhaltigen Dämpfen - z. B. bei Beschäftigten der chemischen Industrie, aber auch bei unsachgemäßem Entfernen von Amalgam-Plomben - zu Vergiftungen führen."

http://www.netdoktor.at/gesundheit/fitness/wie-macht-sich-eine-quecksilber-vergiftung-bemerkbar-5211

“Weiterhin wird bei Ausbohren von Amalga
mfüllungen ohne
Schutzmassnahmen, wie im vorliegenden Fall, ein Vie
lfaches von
Quecksilberdämpfen freigesetzt, und, da der Patient
atmet, in der Lunge zu etwa 80
% resorbiert. Unserer Erfahrung nach und nach Angab
en anderer Therapeuten,
5
treten oft erst nach dem Ausbohren von Amalgam Kran
kheiten auf, bzw. treten
Verschlechterungen auf (LINDH et al. 2002).”

http://www.amalgam-informationen.de/dokument/Mutter_Arztbericht_MS.pdf


Beispiele von Symptomen einer leichten bis schweren multiplen Sklerose/Quecksilbervergiftung:

Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schmerzen, Ataxie, Empfindungsstörungen, Tremor, Desorientierung, Gleichgewichtstörungen, Vergesslichkeit, Verwirrtheit, Sprachstörungen,Depressionen, Angstzustände, Zittern, Frieren, Unwohlsein, Reizbarkeit, Erregbarkeit, Stimmungsschwankungen, taube/kribbelnde Körperteile, motorische Schwierigkeiten, Hörverlust, Tinnitus, Schluckstörungen, Herzrythmusstörungen, Persönlichkeits- Wesensveränderung, Haarausfall, Haarfärbung, Schuppen, Altern, Empfindlichkeit, sexuelle Störungen, Sehstörungen, Erblindung, Lähmungen, Epilepsie, Psychosen, Koma.

Dieses Gift ist weit verbreitet, aber welche Schäden es auf lange Sicht anrichten kann und für welche Krankheiten es verantwortlich ist ist noch nicht wirklich geklärt, das finde ich sehr bedenklich.

Sorry kleiner Fink, aber solche langen Texte…

Über dieses Thema gibt es viel zu lesen im Archiv des DMSG Forums. Geh doch mal stöbern.

Ach ja, ich habe kein Amalgam und trotzdem MS.

Donnerwetter kleiner Fink, ich habe schon Gewissensbisse wegen meiner langen Texte,
aber du topst alles !

Geht mir heut genauso.
Ich habe vor der MS mein Amalgam rausbekommen und gleich eine massive Ausleitung gemacht.

Mich interessiert zur Zeit mehr die ganze Ernährungsgeschichte mit Zucker, Salz und Fetten, die entzündungsfördernd sind. Hab am WE einen kennengelernt, der sich seit mehreren Jahren vegan ernährt, aber einmal die Woche Fleisch> B12. Ich fand es angenehm, daß er nicht so ernährungsmilitant war.

Die Oberärztin, die da war, meinte auch, daß Umwelteinflüsse bei MS eine große Rolle… Wundert uns das??? Wohl eher nicht…

Flitz Idefix… es lebe Mr Uhthoff…

Jetzt kommt gleich Schubi, von dem kann man immer was lernen…

Ein sehr langer Text. Wenn irgendwo Einschränkungen auftauchen, die meinen Text obsolet machen, habe ich es nicht gesehen.


Zitat:
Nervengift Quecksilber

NERVENGIFT BEIM ZAHNARZT

Quecksilber ist ja nicht das einzige Nervengift beim Zahnarzt.
In jeder Betäubung ist Nervengift vorhanden.

Gäbe es einen direkten Zusammhang gibt es meiner Meinung nach zu wenig MS-Patienten.

Die Erkenntnis, dass Quecksilber ungesund ist, geschenkt.

@Tscharlie

Das Thema ist sehr komplex und es ist auch eine Zusammenfassung von Zusammenhängen, deswegen ist es auch etwas umfangreicher.

@zabiga

Ich habe dazu schon einiges gelesen, leider ist keine Diskussion in dem Forum mehr möglich.
Quecksilber und Co ist ja nicht nur in Amalgamfüllungen vorhanden.
Das habe ich auch etwas zusammengefasst, deswegen wurde der Text auch etwas (zu) lang.

Es sind aber auch viele verschiedene aussagekräftige Quellen, wo man auch nach näheren Betrachtung etwas genauer eingehen könnte.

@Idefix

Es kommen natürlich meistens mehrere Einflüsse zusammen. Auf die Ernährung sollte man auch schon achten. Viel Nahrungsmittel sind auch belastet, kein Wunder, die Umwelt ist es ja auch.

Die Videobeiträge gehen aber auch auf die MS oder zumindest ihrer Symptome ein.

@motorschiffbesitzer

Es kommt auch oft auf die Menge an, wenn aber nach einer unsachgemässen, ungeschützten Amalgambearbeitung starke Symptome hervorkommen, dann könnte das auf Ursachen hindeuten.

Es gibt natürlich auch andere Nervengifte, aber es kommt bei Zahnamalgam schon einiges zusammen, auch wenn es bearbeitet wird.

Aber wie schon gesagt, es geht auch um das Quecksilber und seine Verbindungen und die kommen auch mehr oder weniger unter anderm in der Nahrung vor.

Hallo kleiner Fink,

ich hatte nie eine Amalgamfüllung, meine Mutter fand sie hässlich. Sie hatte selber auch keine, nur Gold. Meine Schwester hatte welche und hat keine MS.

Wir haben auch nur selten Fisch gegessen, mein Vater mochte keinen Fisch. Bei unserer pietistischen Familientradition gab es zwar freitags NIE Fleisch, Gott bewahre, aber auch keinen Fisch, sondern dafür Aufläufe. Pfannkuchen, Spiegeleier … ich liebte den Freitag!

Mein Vater hat in meiner Kindheit geraucht, aber als ich etwa 16 war, gab er es auf, als er für eine Gallen-OP ins KH musste. Meine Mutter rauchte gar nicht. Ich habe zwischen 21 und 40 geraucht, dann nicht mehr. Ich bin da in eine Neubauwohnung gezogen, die ich nicht streichen wollte. Die letzten Kippen habe ich in der Küche unterm Dunstabzug geraucht. 10 Jahre später bekam ich die MS-Diagnose.

Meine Mutter war Impfgegnerin. Impfungen habe ich als Kind (nur einmal!) die Pockenimpfung bekommen, und 1962/63 die drei Schluckimpfungen gegen Polio. Deutsche Impfstoffe enthalten seit vielen Jahren kein Thiomersal mehr. Das ist nur Greuelpropaganda der Impfgegner.

Das meiste Quecksilber habe ich wahrscheinlich durch aktives und passives Rauchen aufgenommen. Aber da nicht alle Raucher an MS erkranken, ist eine direkte Kausalität nicht ersichtlich. Muscheln habe ich als Kind überhaupt nicht, und in den letzten 40 Jahren höchstens einmal im Jahr gegessen.

Außerdem vertrage ich sie nicht. Ich muss ein Antihistamin dazu nehmen. Mein Vater hat in den 1960er Jahren von einem Muschelgericht einmal eine lebensgefährliche Anaphylaxie bekommen.

Ich sehe bei mir keinen Zusammenhang zwischen Quecksilber und MS. Eher zwischen Virusinfektionen und MS. Ich hatte in der Pubertät kurz hintereinander Windpocken und Pfeiffersches Drüsenfieber, seither habe ich Autoimmunerkrankungen.

Liebe Grüße
Renate

Kleiner Fink, ich weiß daß auch in Nahrungsmittel viel Quecksilber drin ist aber ichabe trotz Umbau kein Reinraumlabor. Ehrlich das wäre mir zu stressig… ich habe viel Ahnumg von gesunder Ernährung. Da ich latent magersüchtig bin bekomme ich sowohl von meinen Docs als auch von meinem Umfeld eins auf die Mütze wenn icn nur ans Essen denke…

Ich bemühe mich um einen entspannten Umgang mit Essen. Ne Sünde ist erlaubt. Ich hatte Krebs habe MS soll ich mich den ganzen Tag kasteien???
Ich achte auf gesunde Nahrung. Tüten und Dosenfutter gibts nicht viel Gemüse und Obst gutes Fleisch…
Wenn ich mein Wissen benutzen würde könnte ich mein Essen einstellen. Och nö Kim jong Un und Donald schaffen das schon… Bis dahin geniese ich mein Leben mit MS.

Dinge die ich beeinflussen kann… Sport, Entspannung, Kopftraining, Ernährung mache ich.
Dinge die ich nicht beeinflussen kann weiß ich aber ich lasse sie nicht an mich heran. Die Weltverbesserin käme durch, will ich das??? Es bringt sowieso nix, weil es mich Kräfte kosten würde, die ich nicht habe.

Idefix

Hi Idefix,

guter Beitrag, den letzten Absatz kann ich nur unterstreichen.

Sorry dass ich das sage, aber wenn du jetzt noch Corti weglässt, trau dich einfach, versuche Arnika oder was anderes pflanzliches oder Curcumin, den Rest machst du doch schon.

Auf lange Sicht Hochdosis kann nicht gut sein. Ich habe es auch irgendwann aufgegeben und bereue es nicht. Sport so viel wie möglich und Ernährung (ohne kasteiende Diäten) sind wichtig, das denke ich auch. und wirklich einen Gang runter schalten und einfach mal Ruhe, wenn man merkt, die Grenzen sind nahe.

Woher weißt du eigentlich, dass du Osteoporose hast?

Beste Grüße
Winter

Hallo Winter,

gestatte, dass ich dir widerspreche. Es gibt Notfälle, in denen Cortison nicht zu ersetzen ist. Ehe es entdeckt wurde, sind Allergiker, Asthmatiker und Anaphylaxie-Patienten halt einfach gestorben. Noch heute steht die “Cortison-Angst” vor allem deutscher Ärzte im Verdacht, für die überdurchschnittlich hohe Zahl der Asthma-Toten in Deutschland verantwortlich zu sein.

Das fänden zwar die Rassenhygieniker wünschenswert im Sinne der “natürlichen Auslese”, aber die Rassenhygiene ist Gott sei Dank auf den Müllhaufen der Geschichte entsorgt worden. Nur wenige Restexemplare, wie Max O. Bruker, haben es in unsere Gegenwart geschafft. (Der “braune Müslipapst” war auch für die natürliche Auslese durch Nichtimpfung.)

In meiner Familie gibt es mehrere Asthmatiker und Allergiker, die ohne Cortison früh gestorben wären. Als mein Vater nach einem Muschelgericht einen anaphylaktischen Schock erlitt, wäre ich ohne das Adrenalin und Cortison des Notarztes wahrscheinlich mit 15 zur Halbwaise geworden.

Dass ihn Arnika gerettet hätte, bezweifle ich stark! Für mich käme sie nicht in Frage, da ich eine Korbblütler-Allergie habe - vielleicht hatte die schon mein Vater. Nach fast 50 Jahren als Allergikerin weiß ich, wovor ich mich schützen muss und wovor nicht.

Und “Cortison” gibt es nicht, das ist nur ein Oberbegriff für eine ganze Stoffgruppe. Ich vertrage kein Prednisolon, Dexamethason aber sehr wohl.

Liebe Grüße
Renate

Guten Morgen Renate S.,

ich kann in meinem Fall schon davon ausgehen, dass es mit dem Amalgam, aber auch in Verbindung mit der Nahrung und dem Rauchen zusammenhängen könnte.
Kurz bevor ich meine Diagnose bekam hatte ich eine Menge Probleme, die Symptome waren schon etwas länger zu erkennen, aber bevor es richtig schlimm wurde, wurde an den Amalgamplomben gebohrt und eine Impfung liess ich mir auch geben.
Wenn viele Gifte aufeinander wirken, dann werden sie wohl auch verstärkt, Stress ist wohl auch ein Faktor den ich mit einbeziehen muss.
Nein, also alleine das Rauchen, löst die Krankheit meiner Meinung nach nicht aus. Ich denke auch nicht, dass man von ein paar Amalgamfüllungen direkt an einer MS erkranken muss, aber wenn es viel und auch viel heiss gegessen wird, dann spielt es vielleicht schon eine Rolle.

Ich kann auch nicht ausschliessen, weil man an einer MS erkrankt und keine Amalgamfüllungen trug oder trägt, dass dann das Quecksilber und die Verbindungen vom Tisch sind.
Amalgam ist eine erhebliche Quelle von Quecksilber und wenn es nicht bei ein paar kleinen Füllungen bleibt, sondern mehrere sind und dann auch noch ohne Schutz daran rumgearbeitet wird, dann sehe ich es als sehr wahrscheinlich, dass man gesundheitliche Schäden dadurch bekommen kann.
Wenn dann noch Umwelteinflüsse und sonstige Quellen dazu kommen, dann wird es immer wahrscheinlicher. Demnach bin ich der Meinung, dass man in der Hinsicht vernünftigt informiert sein sollte um der Gefahr aus dem Weg zu gehen.
Dieses Gift ist nicht sichtbar und man kann nicht wissen, wo es überall ist, aber im denke nicht, dass es in den Mund gehört.

Vielleicht kommen in Deinem Fall ja auch noch andere Quellen hinzu. Neben den bisherigen Quellen könnten es auch Medikamente, Kosmetikartikel, defekte Elektrogeräte oder Batterien, Arbeitsstoffe, Desinfektionmittel, Pestizide, Fungizide uvm.) So einfach lassen sich diese Stoffe nicht ausschliessen.

Ich habe auch seit der Jugend eine erste Autoimmunkrankheit und die sehe ich auch im Zusammenhang mit Quecksilberbelastungen, wobei es nach behandlungen an vielen Zähnen mit Amalgamfüllungen OHNE Schutzvorkehrungen starke Beinträchtigungen gab. Es werden nicht umsonst bei einer proffesionellen Amalgamsanierung viele Schutzmaßnahmen eingesetzt.

Guten Morgen Idefix,

man kommt am Essen ja auch nicht drumrum, ich halte nur einfach nicht mehr viel vom Fischverzehr, wenn man sich mal im Klaren wird, wie stark sie belastet sein können. Wenn man den Verdacht hat, dass Hg ein Auslöser der Krankheit ist, dann versucht man diese zu vermeiden.
Amalgamfüllungen sind aber durchaus ein starke Quelle, vor allem wenn ,an sich der Gefahr nicht bewusst ist und dann evtl. diese Füllungen bei einer Erneuerung plötzlch ohne Schutz entfernt werden, dann sind diese sogesehen tickende Zeitbomben.

Solange es geht, sollte man sein Leben natürlich geniessen, aber ich bin der Meinung, dass man gewisse Quellen nicht einfach so übersehen sollte, da habe ich mich schon etwas informiert und wenn auch leider etwas zu spät, denn schlechte Erfahrungen habe ich damit schon gemacht.
Es wird ja gesagt, dass es beim richtigen Umgang ungefährlich erscheint, aber das halte ich nicht für gesichert, denn für verlässlich halte ich gewisse Studien und Untersuchungen nicht.

Wie auch immer, man sollte auch nicht nur Panik vor allem Möglichen haben, das tut dann auch nicht gut.

Das Rauchen ist sicherlich nicht gesund, aber bei den vielen Rauchern müsste es dann auch mehr MS-Erkrankte geben. Natürlich reagiert nicht jeder Mench gleich, aber ich sehe das Quecksilber mit seinen verschiedenen Formen als wesentlichen Risikofaktor.

“Rauchen
Ob Zigarettenrauchen das Risiko erhöht, MS zu bekommen, wird seit Jahren erforscht. Mittlerweile zeichnet sich klar ab, dass Rauchen vor Erkrankungsbeginn das Risiko steigert. Eine Meta-Analyse ergab eine 1,2- bis 1,5-fache Erhöhung des Erkrankungsrisikos.[53] In einer norwegischen Studie ergab sich eine Steigerung des Risikos um den Faktor 1,81.[54]”

https://de.wikipedia.org/wiki/Multiple_Sklerose

Wenn man Amalgamfüllungen unter Umweltgifte einstuft, was ist dann aktives oder passives Rauchen?

Die Zigaretten, die ich in Meinem Leben geraucht hab kann man an den beiden Händen abzählen ok keine Ahnung wieviele ich auf Feten und Kneipen passiv geraucht habe… Das ganz normale Leben. Während dem Examen hatte ich nen Unfall mit Schleudertrauma… ich weiß von einem Arzt, der Schleudertraumata für die Ursache von MS. Ich habe immer sehr gesund gelebt. Habe trotzdem MS… Viele Theorien passen bei mir nicht… Und jetzt???

Warum soll ich mir permanent den Kopf zerbrechen, wenn doch so vieles nicht passt. Ich habe trotzdem MS. Trotzdem ist es mir gelungen Prognosen auch von MS-Profs zu widerlegen…

Vielleicht hab ich auch nur meinen Frieden mit ihr gemacht. Das hat seine Zeit gedauert. Allerdings habe ich auch daran gearbeitet???

Was willst Du gegen Quecksilber und passives Rauchen tun???

Idefix

@Idefix

Es geht mir nicht um Zigaretten.

Du sollst Dir ja auch gar nicht den Kopf zerbrechen. Bei mir passt es und andere Aussagen bestätigen das auch.

Jeder mit MS muss mit der Krankhet zurecht kommen, nur wenn man diese Ursachen bekämpfen kann und sei es nur mit Aufklärung oder Erfahrungsberichten, dann könnte man das in Erwägung setzen.

Quecksilber ist ein sehr gefährliches Nervengift und davor kann man sich so weit es geht schützen.

In meinem Fall wurden wie ich schon sagte trotz Schutz Behandlungen ohne Schutz gemacht.

Da fehlte es an Aufklärung, auch von Seiten der Zahnärztinnen und Zahnärzte. Das ist ein wichtiges Thema und man sollte diese Gefahr nicht unterschätzen oder klein reden.

“Über dieses Thema gibt es sehr viel zu lesen im Archiv des DMSG Forums.”

So ist es Zabiga. Dort wurde es jahrelang sehr intensiv von Rainer “durchgekaut”. (weiss eigentlich jemand, wie es ihm inzwischen geht? Konnte er umziehen?)

Für mich ist das Thema schon seit ca. 15 Jahren abgegessen.

Hallo, ich finde es ja löblich, dass du dir solche Arbeit machst. Aber mal ehrlich, man kann sich auch in etwas reinsteigern wenn man nach dem “Warum ich” sucht.

Egal welche Krankheit man hat, überall wird nach einem Schuldigen gesucht. Das bestimmte Umwelteinflüsse einen Anteil an Krankheiten haben, ist überall belegt. Aber sollte man nicht erst einmal alle Faktoren zusammen zu nehmen als auf Amalgamfüllungen zu schimpfen.

Sorry, aber das halte ich für sehr übertrieben.

Lg

@Leonmaus03

Ich versuche nur zu verstehen, was mich zerstört, ich möchte mich gewiss nirgendwo reinsteigern oder verlaufen.

Es geht mir nicht nur um mich sondern auch um andere und generell “Warum nach ungeschützen Behandlungen an Zähnen mit Amalgam?”
Kann man da überhaupt so schnell einen genauen Unterschied machen? Wenn es nach einer starken Belastung von Quecksilber zu Vergiftungserscheinungen kommt?
Zuerst habe ich es nicht in damit in Verbindung gebracht. Wenn man einem Arzt davon erzählt, dann wird es auch nicht sehr ernst genommen, gerade wenn man schon eine Diagnose einer MS hat.
Was ist wenn man wirklich stark belastet ist und die Antikörper verhalten sich auch wie bei einer “MS” und die Symptome stimmen mit denen eine Quecksilbervergiftung überein.

Hat man eigentlich eine Chance dann ernst genommen zu werden, wenn man doch Probleme hat, die Menge an Quecksilber im Gehirn genau bestimmen zu können?
Man müsste schon sehr viel Ahnung haben und auch Unterstützung von Ärzten. Dass sich Ärzte in so einem Fall aber auch nicht wirklich gegenseitig “belasten” wollen, ist mir auch klar.
Aber man möchte ja schon irgendwie nicht als Hypochonder abgetan werden oder einfach mal eben Medikamente schlucken oder spritzen, die aber nicht wirklich bei einer Schwermetallbelastung helfen, sondern entlastet werden.
Wenn der Schaden im Gehirn aber schon vorhanden ist, dann ist es nicht so einfach getan.

Die Symptome sind da schon identisch, aber jetzt hat man einen Stempel namens “Multiple Sklerose” auf der Stirn.

(Methyl-)Quecksilber greift nunmal das zentrale Nervensystem an und wie sind davon umgeben und es ist sogar bei manchen im Mund, sehr nahe am Gehirn. Es überwindet ohne Weiteres die Bluthirn-Schranke und bleibt auch nicht wie vorhergesehen in den Füllungen. Das ist auch bewiesen.

Also müssten/sollten da auch irgendwie Unterschiede gemacht werden, ich denke aber , dass es da mit der Ursachenforschung irgendwie nicht voran geht, wobei es für mich eigentlich schon sehr offensichtlich ist.

Es geht auch um sehr viel Geld.

http://www.zeit.de/thema/multiple-sklerose
“Pharmamarkt: Alte Pillen fürs große Geschäft”
“Medikament Tecfidera: Mit dem Leid von MS-Patienten Milliarden verdienen”
http://www.zeit.de/2013/33/multiple-sklerose-medikament-tecfidera
“Er streift sich blaue Handschuhe über, zupft seinen Mundschutz zurecht. Er ist bereit für die Kunst des Pillendrehens. Nur den Wirkstoff braucht er noch. Dimethylfumarat, ein weißes Pulver.”
http://www.zeit.de/2011/18/GL-Lederherstellung
“Die Wissenschaftler fanden in Markenschuhen sowohl giftiges Chromat als auch Arsen, Blei, Quecksilber und ebenfalls giftiges Dimethylfumarat.”

Ist “Dimethylfumarat” ein Gegengift/Antidot zu (Methyl-)Quecksilber?

Also beruhigend ist das alles ganz bestimmt nicht und wirklich Klartext wird auch nicht gesprochen, meine ich.

Hei kleiner Fink !

" Aber man möchte ja schon irgendwie nicht als Hypochonder abgetan werden "

WAS !!! Wer plant denn sowas ?

He Finki, jeder hier weiß wie recht du hast.

Deshalb ist dieses Forum der falsche " Kampfraum."

Es gibt nämlich Leute, die wissen das noch nicht :

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zaehne/therapie/tid-9441/umstrittene-zahnfuellung-zwoelf-wahrheiten-ueber-amalgam_aid_268270.html

Übrigends :

Für einen kleinen Finken, schreibst du wie ein großer Adler …

Tscharlie du bist einfach zu gut für dieses Forum… :wink: