Hallo :raising_hand_woman:t2:
Ich habe die Diagnose 8/22 bekommen und einige Wochen später sollte ich mit tecfidera anfangen das ich 5 Wochen später abgesetzt habe weil die Magenbeschwerden und Flushs unerträglich und immer schlimmer wurden.
Erst gestern konnte ich zu einem „Spezialisten“ (mein vorheriger Neurologe kannte sich leider nicht aus.
Seit 6 Wochen nehme ich also keine basistherapie - möchte aber natürlich eine geeignete haben!
Mir wurde dann gestern Aubagio empfohlen, habe aber auch andere Broschüren (Rebif, Avonex,…) bekommen um mich zu informieren.
Am 06. habe ich dann erneut einen Termin und soll mich bis dahin entschieden haben.
Kann mir jemand seine Erfahrungen sagen über Aubagio? Ich weiß jeder ist anders …
Mein Hauptproblem ist der Haarausfall, ich habe durch das cortison und Tecfidera seeeeeehr viele Haare verloren was für mich wirklich eine Einschränkung in der Lebensqualität bedeutet weil ich mich unwohl fühle so
LG

Hallo Bettina, meine MS wurde vor sechs Jahren diagnostiziert. laut Krankenhausarzt hatte ich sie aber schon 10 Jahre vorher. Am Anfang hatte ich als Basistherapie auch Tecfidera.
Da meine Lymphozyten zu stark gesunken sind musste ich es absetzen und bin auf Aubagio umgestiegen.
Nach dem Absetzen von Tecfider habe ich erst gemerkt, was es für Nebenwirkungen hat.
Seitdem nehme ich Aubagio (ca. 1 Jahr) und habe keine Problema damit. Aber jeder ist anders.
Gruß Karli

Vielen Dank für deine Meinung :pray:
Ja, ich habe im Nachhinein auch das Gefühl ich habe bei der Bewegung nachgelassen unter tecfidera.

Ich habe viel Hoffnung in Aubagio gesetzt (Start mit Interferon - aber Depris entwickelt, dann Copaxone - allergischer Schock und habe dann auf die angekündigten oralen Medis gewartet und Aubagio kam vor Tecfidera auf den Markt), aber einerseits habe ich schnell den nächsten, gefährlichen Schub mit inkompletten Querschnitt bekommen (kann bei jedem Medikament vorkommen), aber die Nebenwirkungen fand ich ganz schlimm. Massive Magen-Darm-Probleme waren sehr einschränkend. 5-6mal am Tag explosionsartige Stuhlgänge/Durchfälle von jetzt auf gleich. Ich kannte, gefühlt, alle WC´s im Umkreis von 10km und dennoch ist mir das eine oder andere Malheur passiert, die Lebensqualität hat sich damit sehr verschlechtert. Danach ging es mit Tysabri weiter.

Es wird dir niemand sagen können wie du auf Aubagio reagierst, aber ein Versuch ist es wert. Zu jedem Medikament gibt es gute und schlechte Erfahrungen. Unter Aubagio musst du wissen, darfst du nicht schwanger werden. Man kann die Medikamentenrückstände im Blut mit Cholestyramin auswaschen, auf natürlichem Weg dauert es 2 Jahre bis das Medikament nicht mehr nachweisbar ist.
Steht eine Familienplanung an ist Aubagio nicht das Medikament der ersten Wahl.
Gruß Anne

Ohje das hört sich nicht gut an :disappointed:
Ich hoffe dir gehts mittlerweile etwas besser.

Ich weiß natürlich das jeder anders reagiert, habe mich auch schon durch die Aubagio Broschüre gekämpft :wink:
Ich kann dir nicht mal einen richtigen Grund sagen, aber vor meinem Besuch gestern war ich mir sicher es mir copaxone zu versuchen und jetzt nach dem Gespräch wieder die Verunsicherung :woman_shrugging:t2:

Ich glaube, es ist wichtig auf sein Bauchgefühl zu hören. Wenn es mit Copaxone nicht passt, dann kannst du immer noch auf ein weiteres Medikament umsteigen.
Bei mir hat es lange gedauert bis ich das passende Medikament gefunden habe.
Erst Medikament 5 uns 6 (Tysabri und Gilenya) haben gut gewirkt und waren verträglich.
Du musst dich mit einer Therapie wohlfühlen um dich darauf einlassen zu können.
Gruß Anne

Vielen Dank für deine Meinung.
Ja, ich bin wirklich zum Termin mit dem Bauchgefühl das ich gerne copaxone probieren würde. Ich hatte damals bei tecfidera schon gezweifelt aber habe mich überreden lassen. Ich denke auch ich werde diesmal auf mein Bauchgefühl hören.
LG

Hey Bettina,

nehme nun seit etwa einem Jahr Aubagio und bin !mittlerweile! sehr zufrieden damit. Ja, ich hatte wirklich schlimmen Haarausfall, in den vorderen Partien hatte ich wirklich fast keine Haare mehr, aber nach ein paar Monaten hat der Haarausfall aufgehört und seitdem wachsen sehr viele Haare nach. Ob ich die alte Fülle erreiche weiß ich noch nicht, dafür sind die neuen Haare natürlich noch zu kurz. Habe daher quasi einen Vokuhila, aber hey, besser als wenn die Haare nicht mehr nachwachsen. Ansonsten hatte ich bis auf anfänglichen leichten Durchfall gar keine Nebenwirkungen.

Mein Selbstbewusstsein hat anfänglich ziemlich darunter gelitten, aber mittlerweile habe ich gelernt damit umzugehen und freue mich über jeden cm, den die neuen Haare nachwachsen. Bisher konnten auch keine neuen entzündlichen Aktivitäten festgestellt werden und meine Leberwerte sind gut. Werde Aubagio also Stand jetzt auf jeden Fall weiter nehmen. Vorher habe ich seit meiner Diagnose 2018 Rebif 44 genommen und damit ging es mir gar nicht gut. Hatte ständig Grippesymptome weshalb ich mich mit Ibus vollstopfen musste und ich bin auch nicht gut mit dem Spritzen klargekommen.

Ich hoffe du kommst mit dem Medikamt, für das du dich wahrscheinlich mittlerweile schon entschieden hast, gut klar!

VG Kira

Was für Nebenwirkungen hatte Tecfidera bei dir? Seit ich es nehme habe ich auch mehr Probleme, aber ich weiß nicht ob es davon kommt

Hallo :wave:
Ich hatte sehr starke Flushs, Hautprobleme und Haarausfall