Amsel-Kontaktgruppenleitung

Annegret Grün - Tel: 07191-9788059

Stammtisch-Ausflug am 29. September 2019 zur Hengstparade im Gestüt Marbach


Hengstparade Marbach

Stammtisch-Ausflug am 29. September 2019 zur Hengstparade im Gestüt Marbach

Am Sonntag früh brachen wir auf zur Hengstparade des Haupt- und Landgestüts Marbach in Gomadingen auf der Schwäbischen Alb. Mit Fahrgemeinschaften sind wir bei kühlen Temperaturgraden losgefahren, was sich den Tag über noch positiv ändern sollte. Nach der dortigen Ankunft nahmen wir zuerst einmal unser mitgebrachtes Handvesper ein, damit wir der Parade gestärkt und ohne knurrenden Magen zusehen konnten.

 

Nach und nach füllte sich die Arena, die letztendlich mit 8500 Zuschauern sehr gut besucht war. Bei strahlendem Sonnenschein und mittlerweile 22 °C konnte die 4-stündige Parade inmitten des UNESCO-Biosphärengebietes beginnen. Die feurigen Darbietungen des Gastlandes Spanien zogen sich wie ein roter Faden unverkennbar durch das Programm. Von Moderator Jan Tönjes, der nicht nur Reiter und Pferdezüchter ist, sondern auch Chefredakteur eines Pferdesportmagazins, haben wir zwischen Schwarzwälder Kaltbluthengsten, Warmblutstuten und Marbacher Arabervollblutpferdezucht bis hin zu verschiedensten Pferderassen und -züchtungen so viel Informationen erfahren, dass wir zu 100 % profitiert haben und uns zumindest für eine kurze Zeit die Unterschiede sicher merken konnten.

 

Ein Highlight der Parade war in jedem Falle die Vorführung der Stuten- und Hengstfohlen und deren Mütter, die spielerisch den Umgang mit dem Publikum lernen, bevor im Alter von zwei Jahren über deren weiteren Werdegang entschieden wird.

 

Ein anderes Highlight waren die Römischen Kampfwagen und nicht zuletzt auch die Silberne Herde mit insgesamt 26 Stuten. Traumhaft schön. Andere fanden die Quadrille Gespanne interessant und feurig, weil die Reiter-/Lauf- und Fahrerteams die Parcours bewältigen und unter kniffligen Bedingungen, unter Zeitdruck mit Strafsekunden, ihre Geschicklichkeit und Geschwindigkeit unter Beweis stellen mussten.

 

Zum Rahmenprogramm gehörte u.a. eine große Verkaufsausstellung rund um die Arena, die von uns in der ½-stündigen Pause genutzt wurde. Die einen verteilten sich zu den Stallungen mit den Fohlen, die anderen nutzten die Köstlichkeiten der Biosphärenstände, die von den heimischen Landwirten bewirtet wurden.

 

Nach der Vorstellung kehrten wir im Gestütsgasthof ein und hatten einen schönen Abschluss, bevor wir die Heimreise antraten. Es sollte aber nicht das letzte Highlight des Tages sein. Denn als unser Armin sein Fahrzeug von den Parkplätzen des Gestütshofes zur Abfahrt holte, trug sich folgende Geschichte zu, die uns im Nachhinein immer noch schmunzeln lässt:

 

Eine ältere Dame verließ gerade den Gestütsgasthof, verlor gedankenlos den Zimmerschlüssel, bückte sich, um diesen aufzuheben und sah, dass ein PKW mit BK-Kennzeichen direkt vor ihr stand. „Dem Himmel sei Dank!“ dachte sie wohl und sprach unseren Armin an, ob er denn heute noch nach Backnang fahren würde. Sie sei zu Besuch bei ihrer Schwester in Backnang, war mit einer Reisegruppe im Bus aus Backnang zur Hengstparade gefahren und hatte ihren Bus zur Heimfahrt verpasst. Jacke und Gepäck hatte sie im Bus gelassen. Sie hatte sich schon darauf eingestellt, im Gestütsgasthof übernachten zu müssen. Armin bot ihr natürlich an, sie nach Backnang mitzunehmen, es war noch ein Platz im Auto frei. Die ältere Dame konnte ihr Glück kaum fassen, welch ein Zufall!

 

Die Fahrgemeinschaft im Auto vergrößerte sich damit von 4 auf 5 Personen und ab ging die Fahrt nach Backnang. Die Fahrt war sehr unterhaltsam und lustig, die ältere Dame im Glück hatte viel zu erzählen. In Backnang angekommen wurde die Dame dann noch bis vor die Haustür ihrer Schwester gebracht. So hat das Ganze doch noch ein gutes Ende genommen.

 

Diese Geschichte wird allen Beteiligten mit Sicherheit in lustiger Erinnerung bleiben.

 

Bericht: Annegret Grün

Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: