Vom Partner verlassen - 1 Jahr nach der Diagnose

Mein Lebenspartner verließ mich ziemlich genau 1 Jahr nach der Diagnosestellung. Er wollte endlich wieder richtig leben. Viele Begründungen für seine Trennung lagen letztendlich in meiner Veränderung durch die MS. Das schmerzt besonders. Die Trennung war gekennzeichnet von Lügen und extremen Verletzungen. Aus seiner Sicht hat die Trennung nichts mit der MS zu tun. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seit ihr damit fertig geworden?
Ich freue mich über eure Beiträge.
Elke

msist ein virus

Das verstehe ich nicht.

Hallo Elke,

mein damaliger Freund hat mich auch verlassen, das ist zwar jetzt schon vier Jahre her, aber vergessen werde ich das nie.
Wir haben uns noch zusammen eine Wohnung gesucht und ich habe fast alle Möbel bezahlt. Ich bin mit ihm in ein Dorf gezogen, wo ich eigentlich nie hin wollte, aber ich tat es aus Liebe zu ihm.
Schon kurze Zeit, nachdem wir eingezogen sind, hat er sich total verändert. Er war nur noch unterwegs und ich konnte und wollte da nicht mithalten. Lange Rede kurzer Sinn, er hat sich eine andere Freundin “zugelegt” und ich bin wieder ausgezogen. Zum Abschied sagte er mir noch, daß er es doof fand, daß ich nie mitgegangen bin und seine Neue doch sooooo viel spontaner wäre und es alles viel mehr Spaß macht. Na dann…
Er hat es nie verstanden, daß die Ms es oft nicht mehr zulässt, daß man flippig und wie das blühende Leben ist.
Ich war nach der Trennung ganz schön fertig und die ganze Sache hat mir dann auch noch einen erneuten Schub eingebracht :frowning:
Damals habe ich mich oft gefragt, warum das alles so ist, warum er mir so weh getan hat. Heute glaube ich es zu wissen: ich habe durch meinen erneuten Schub meinen jetzigen Lebenspartner kennengelernt und der ist soooooo viel lieber und besser als der andere.
Ich wünsche Dir alles Gute und glaube mir, es hat doch irgendwie alles einen Sinn, auch wenn es im ersten Moment nicht so aussieht.

Alles Liebe
Annett

hi elke,
ich glaube der Stefan meinte damit das ein Virus ansteckend ist und viele Menschen angst haben, sich an der MS anzustecken…

ich meine ein virus oder bakterien

die mann vieleicht mit absicht übertagen bekam
viele in meinen freundeskreis haben ein schlechtes gewissen

stefan
man kann ja vieles glauben aber da nimmst du dich einfach zu wichtig.

Hallo Elke,
ich kann gut nachempfinden, wie Du Dich fühlst!Mein Exmann ließ mich 6 Wochen nach der Diagnose
randvoll mit Cortison als heulendes Elend zurück, weil er sich zu jung für eine Frau im Rollstuhl fühlte.
Das war vor 20 Jahren, und ich bin heute noch nicht im Rollstuhl!!
Was mir damals als Weltuntergang erschien, war aus
heutiger Sicht die beste Fügung, denn ich bin jetzt seit vielen Jahren mit dem besten Mann der Welt
verheiratet, der mich mit der MS akzeptiert und mir
unglaublich hilft. Sowas gibt es auch!
Überleg mal, was Du von Deinem Expartner hattest
außer Unsicherheit und Stress und Verletzungen.
Das können wir uns überhaupt nicht erlauben…
Ich wünsche Dir, daß Du bald Deinen Seelenfrieden
wiederfindest und ohne Groll an die Trennung denken
kannst!
Eve.

sorry elke, mal ganz lapidar, der war es nicht wert. mir gehen solche sachen total auf die nerven. meine frau ist auch an MS prim. chron. prog. erkrankt. als wir geheiratet haben haben wir uns geschworen…
ich unterstütze meine frau wo es geht. ich verstehe solche menschen einfach nicht. ich will deinem ex-partner nichts böses wünschen, aber hoffentlich kommt er auch mal in den genuss solch einer geschichte. ich wünsche dir alles gute.

Hallo an euch alle, die zu meinem Beitrag etwas geschrieben haben. Ich bin heute erst wieder im Netz und habe mich total über euch gefreut.
Ihr macht mir Mut, dass ich eines Tages den Sinn erkennen werde.
Annett, mir ging es sehr ähnlich, wie dir. Ich bin für ihn/für uns quer durch Deutschland gezogen, mit allem was man da so aufgiebt. In eine Gegend, in die ich nie wollte … Ja er hat auch eine andere. Er konnte/wollte nicht verstehen, dass ich viel Ruhe brauche und wenig Energien habe sehr viel und lange etwas zu unternehmen …
Es tut gut zu lesen, dass andere nachvollziehen können, wie es mir geht.
Ich muss parallel zu der Trennung auch noch verarbeiten, dass ich z.Z. nicht mehr arbeiten kann. Das alles auf einmal ist mir oft einfach zu viel. Gerade jetzt hätte ich ihn an meiner Seite gebraucht.
Ich denke oft wie Claus + wünsche ihm ähnliche Verletzungen, mit denen er so schwer zurecht kommt.
Annett und Eve ich freue mich für euch, dass sich so Gutes ergeben hat, nachdem ihr verlassen wurdet!
Danke für eure lieben Wünsche. Ich werde es irgentwann verkraften aber ich brauche viel viel Zeit.