Unterstützen Sie die MS-Forschung-Onlinestudie der Schmieder Kliniken und der Universität Konstanz

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,

Ein Trend bei der Behandlung von Patientinnen mit chronischen Krankheiten – so auch der MS - geht dahin, den Patientinnen möglichst gut zu informieren und ihn an der Auswahl der Behandlungsmöglichkeiten zu beteiligen.

Da inzwischen die Auswahl Immunmodulatorischer Medikamente stark zugenommen hat, ist die Auswahl eines geeigneten Medikamentes häufig eine Herausforderung.

Da es uns am Herzen liegt, dass Patient*innen tatsächlich das Medikament erhalten welches am besten für Sie geeignet ist, wollen wir herausfinden wie genau die medikamentenbezogenen Entscheidungen zustande kommen.

Daher untersuchen wir in dieser Studie unter anderem die Entscheidungskompetenz.

Die Studie soll uns helfen, unsere Patient*innen in Zukunft möglichst gut und patientengerecht beraten zu können.

Leider können wir keine finanzielle Entschädigung für den Zeitaufwand gewähren.
Die Teilnahme erfolgt anonymisiert. Es lässt sich nicht zurückverfolgen, wer die Fragen ausgefüllt hat.

Der Fragebogen hat keinerlei Konsequenz für Sie, Ihren behandelnden Arzt oder Ihre Behandlung.

Die Studie wird von den Kliniken Schmieder Konstanz (Prof. Dr. C. Dettmers, c.dettmers@kliniken-schmieder.de) in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich für Psychologie der Universität Konstanz und der University of Bath durchgeführt.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie uns durch Ihre Teilnahme an der Erhebung unterstützen würden. Die Teilnahme an der Onlineerhebung wird ca. 30 Minuten in Anspruch nehmen. Über folgenden Link gelangen Sie zur Umfrage. Sollten Sie sich für eine Teilnahme entscheiden würde wir Sie bitten, dies über einen PC oder Laptop zu tun, da es sonst zu Darstellungsproblemen kommen kann. https://ww2.unipark.de/uc/SPDS_Main/9360/

„Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin“

noch nix gelernt zu Ladies first und nix zum Thema Statistik der Anzahl der Betroffenen Frauen und dann gendern mit Aküfi Patient*innen….

Eigentlich sind das Grundlagen der Etikette…

Wenn ich in einem Post da Gegendere mit * lese wird das von mir komplett reflexartig ignoriert.

  • Der größte Blödsinn ever -

Ich hoffe, das das so ein Sommerloch- Thema ist, befürchte allerdings schlimmeres.

LG
Uwe

Der Fragebogen hat keinerlei Konsequenz…

Na dann kann ich es auch lassen!

Krieg der Sternchen!

Krieg der Sternchen!

:-)))))))

Wichtig wäre doch der Durchbruch zur Heilung der MS. Alles Andere sehe ich als unsinnige Zeitverschwendung. Nach wie vor, bin ich skeptisch, was die Forschung anbelangt…und irgendwie wahrscheinlich zu recht…es wird nie ein Medikament zu Heilung der MS geben…da bin ich mir sehr sicher…eher weitere mit Zytostatika kombinierte Antikörpertherapien und, und…eine Erkrankung mit der sich sehr, sehr viel Geld verdienen läßt…

Allein diese lächerlichen * wären für mich Grund genug nicht teilzunehmen und wenn schon dann doch nicht nur patientengerecht, sondern patientinnengerecht oder so, oder wie auch immer, mich stört sowas im Lesefluß und wer eh Probleme hat, für den wird es noch schwieriger zu lesen, aber davon haben die Fachleutinnen sicher noch nix gehört, seufz

Und übrigens, Gleichberechtigung erreicht man nicht mit so einem schwachsinnigen , ich bin übrigens eine Frau und kein ens und in meiner Welt bin ich gleichberechtigt und möchte mich in meiner Sprache nicht bevormunden lassen von einer Minderheit, die anscheinend mit sich selbst Probleme hat.
Sorry, gehört hier nicht hin, mir sind die Pferde
innen durchgegangen

Mich nervt dieses gegendere ich bin mit hohen Hacken und Minirock durch Studentenwerk gestöckelt und hab keinen psychischen Schaden davon getragen….

Wenn man schon keine Ahnung von grundlegender Etikette hat…. Ladies first so ist das nur peinlich….

Es geht bestimmt nicht um Vorteile sondern um ein augeplustertes Getue, die Deutsche Sprache wird noch schwieriger. Haben wir aktuell eine anderen Probleme… ???
Wenn man Aktivisten sieht nekommt man nur noch Schreikrämpfe…

An die Initiatoren der Onlinestudie der Schmieder Kliniken und der Universität Konstanz!

Gibt es eine Studie darüber,
welches Medikament
über einen längeren Zeitraum,
sagen wir 10 oder sogar 20 Jahre
die MS
wie im Zaum hält?
Wie können sie wissen,
welches Medikament,
für welchen Patienten, das richtige ist,
wenn solch Studien nicht vorliegen?
Eine einjährige Zulassungsstudie
ist bei der Krankheit der 1000 Gesichter
eine Zumutung!
Meine Schübe: je einer
1993, 1998, 2003, 2004/5 (unter Avonex)
Was hätten Sie mir empfehlen können?
Die Idee einer MS-Klinik 2003
Avonex zu nehmen war ein schief gelaufenes Experiment.
Und zwar:
Auf Kosten meiner Gesundheit!
.
Können sie es verantworten,
aufgrund einer Umfrage einen Patienten diesem unkalkulierbaren Risiko auszusetzen?
Diesem zu suggerieren: “der/die PatientIn bekäme das “persönlich zugeschnittene” Medikament?”
Könnte als Patient mündig mitentscheiden,
wenn es solch Daten zugänglich gäbe!
WENN!
Und
aufgrund welcher Daten entscheidet der Arzt?
Anhand von Firmen Informationen?

Du hast doch eigentlich selbst schon gemerkt, dass du gerade versuchst, dir eine Therapieempfehlung von einem Automailer Bot einzuholen…

Schlaues Kerlchen. Respekt!

Aber wie kommst Du auf das Einholen einer Therapieempfehlung?

Achtung
Warnung!

Die Studie scheint zu Werbezwecken,
eventuell? sogar für Medikamente zu dienen.
Ein tatsächlicher Nutzen für die Patienten ist aus den Fragen nicht herauszulesen.
MS ist nirgends auch nur erwähnt!
Es scheint nur um Entscheidungskompetenz auf der niedrigstmöglichen Ebene zu gehen.

Es wurde immerhin die Farbe verändert. Ich schau gerade trotzdem EM….Bobby pennt und denkt sich wahrscheinlich die spinnen die Menschen….