AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Multiple Sklerose Forum
   Startseite > Forum > Multiple Sklerose Forum

Inhaltsbereich

Anmelden

Cannabis

Zur Themenübersicht

Diskussion als Baumstruktur darstellen

DaumenHoch

19.03.2019, 22:26

Cannabis
Nice! :-)
Antworten

Suedwest

19.03.2019, 13:23

Cannabis
und sie empfindet es als vollkommen neues Leben, da sie auch mit Medikamenten nicht anfallsfrei war inkl. aller Einschränkungen im Alltag und die typischen NW der starken Antiepileptika nicht mehr hat.

Nach meiner Beobachtung von der Schlaftablette zur Rennsemmel. ;-)
Antworten

Suedwest

19.03.2019, 13:18

Cannabis
übrigens kann ich bestätigen, dass meine Bekannte mit Absence-Epilepsie jetzt schon seit 2 Jahren nach der OP anfallsfrei ist und es ihr sehr gut geht.
Antworten

Suedwest

19.03.2019, 13:08

Cannabis
Mein Neuro ist eigentlich auf Epilepsie spezialisiert und führt Schwerpunktmäßig auch die Operationen bei Epilepsie zusammen mit einem Neurochirurgen durch und ist der Meinung, dass die Forschung in Sachen Epi und Cannabis noch relativ am Anfang ist und es so gut wie ausgeschlossen ist zu pauschalisieren.
Das würde derzeit noch nicht einmal bei den standartisierten Medikamenten funktionieren.

Es läuft also auf try and error raus.
Antworten

DaumenHoch

19.03.2019, 12:57

Cannabis
Es hängt von der Sorte ab!

Sativa = psychoaktiv kann Anfälle auslösen
Indika wird nie einen Epi auslösen bzw habe ich noch von keinem Fall gehört (und auch der Neuro hat das bestätigt)
Antworten

Suedwest

19.03.2019, 12:31

Cannabis
Das kommt auf die Art von Epilepsie an. Bei manchen Formen wird sie eingesetzt und bei anderen wird davon abgeraten. Es gibt nicht "die Epilepsie". Jede ist einmalig und eigen. So wie bei MS.

Bei manchen Patienten löst Cannabis Anfälle aus und bei anderen kann durch die dämpfende Wirkung eine Reduktion erreicht werden.
Antworten

kabar

19.03.2019, 10:54

Cannabis
Natürlich muss vom Gesetzgeber eine klare Linie gezogen werden.

Was sind harte Drogen?
Verbot von diesen!

Jetzt wieder die Linie bei Cannabis zu ziehen, ist ein weiteres Indiz dafür,
dass der Gesetzgeber die Angst als Einstiegsdroge schürt und andere legale Drogen, an denen
er massiv verdient,
verharmlost.

Wie wär das:
Steuereinnahmen von Tabak und Alkohol für Rente!

Wahrscheinlich ist dem schon so!
Antworten

kabar

19.03.2019, 10:47

Cannabis
Hallo Helmut,

das ist interessant, denn für Epilepsie ist Cannabis zugelassen.

Warum hast Du abgesetzt?
Wurde Dir schwindelig?

LG
Kaar
Antworten

helmut15

19.03.2019, 07:57

Cannabis
Hallo Kabar
neben MS habe ich auch noch Epilepsie. Bei EPI ist Cannabis nicht ratsam, ich habe es mal geraucht und habe davon sofort Abstand genommen.
lg
Antworten

Yay

18.03.2019, 23:20

Cannabis
Sollte eigentlich heißen das Crystal Meth zu meiner Zeit z.B. noch kein Thema war und heute ziemlich angesagt ist (so wurde es mir jedenfalls berichtet)
Antworten

Yay

18.03.2019, 23:16

Cannabis
Interessante Diskussion.

"Nein, ich bin für die komplette Abschaffung der Verfolgung des Besitzes von Drogen."

An Deinen Argumenten Eva ist ja schon was dran, aber irgendwie kann ich mir eine komplette Legalisierung schwer vorstellen. Hinzu kommt, dass regelmäßig neue Drogen auf den Markt geworfen werden und gerade besonders hip sind. D.h. irgendwer panscht eine neue Droge zusammen und darf diese dann legal unters Volk mischen. Vielleicht gäbe es dann eine neuen Berufszweig "Drogendesigner".

In meiner Jugend war ich bestimmt kein Kind von Traurigkeit und habe etliche harte Drogen konsumiert/ausprobiert und mich zwangsläufig auch in der entsprechenden Szene aufgehalten. Heroin habe ich nie angerührt, weil mir das Elend der Junkis zu krass war und den Rest, wie z.B. LSD, Speed, Kokain, Ecstasy und Kiffen habe ich dann sein lassen weil mich die ganze Szene nur noch angekotzt hat.

Hat mich damals nun der Reiz des Verbotenens gelockt und hätte ich die Finger von allem gelassen wäre es legal gewesen? Würde ich noch heute irgendwelches Zeug konsumieren? Ich weiß es nicht.

Da es nur eine Episode in meinem Leben war, möchte ich die Zeit jedenfalls nicht missen.

Crystal Meth
Antworten

kabar

18.03.2019, 23:10

Cannabis
Die Gleichbehandlung der gängigsten Suchtstoffe!

Alkohol, Zigaretten, Cannabis sollen auch nach dem Gesetz
gleich behandelt werden!

Du bist hier in Bayern schwer kriminell wenn Du mit Cannabis erwischt wirst.
Hör´Dir mal einige Lieder vom Söllner Hans an, das ist real live.

Kontrolliert, denunziert und noch so einige Fisimatenten übelster Art
von Seiten der polizeilichen Hoheit!
Dagegen werden "saufende" Jugendliche mit
Samthandschuhen angefasst.
O-Ton in einem Bus von jugendlichen Fußballspielern, wo auch schon das
Bier bereit stand:
A gscheiter Bayer muss scho was schlucken können!

Mich wundert, dass die Drogenbeauftragte jetzt wieder
mit Cannabis
als Abschreckwaffe daherkommt!
Sie schürt mit ihrer Wortwahl Ängste in Bezug auf
Cannabis in der Bevölkerung und klärt in keinster Weise auf.

So weit entfernt voneinander sind wir da nicht!

Na, jedenfalls bekommen MS - Betroffene das Cannabis und
es ist , gesetzlich abgesichert!
Antworten

Eva

18.03.2019, 20:41

Cannabis
Die Wirkung ist scheiß egal, es geht um das Verbot und die Jagt auf Dealer und Nutzer. Wäre es nicht illegal, dann würden nicht derart hohe Gewinne möglich sein und da ist es egal um welchen Stoff es sich handelt.

Das Komasaufen ist mir völlig egal und hat überhaupt nichts mit der Drogenpolitik zu tun. Nein, ich bin für die komplette Abschaffung der Verfolgung des Besitzes von Drogen.

Sollen wir jetzt die Prohibition wieder einführen oder was verlangst Du? Sollen die Kinder oder besser noch die Erziehungsberechtigten eingesperrt werden?

Ich bin dafür alles zu erlauben, der Krieg gegen die Drogen hat nur noch mehr Leid und Elend geschaffen und niemanden davor geschützt.

Verbote bringen da nichts, schon gar nicht wenn die Lebensumstände für diese Personen nicht verbessert werden. Hast du das Beispiel mit den Ratten überhaupt verstanden?
Antworten

kabar

18.03.2019, 18:36

Cannabis
Die Wirkung von Heroin und Cannabis ist doch sehr unterschiedlich.
Darauf müsste der Gesetzgeber eingehen!

Wie Du schon schreibst, eine dämliche Drogenpolitik,
die Komasaufen und Zigaretten an Jugendlichen zulässt!


Hier in der Gegend gab es im Fasching etliche Minderjährige
KomasäuferInnen, teilweise noch keine 15 Jahre alt.
Sie werden nach der Ausnüchterung den
"Erziehungsberechtigten" übergeben!
Antworten

Eva

18.03.2019, 18:15

Cannabis
Heroin und Cannabis --- sind zwei Paar unterschiedliche Stiefel!
Es wird behauptet, dass Cannabis die Einstiegsdroge für Heroin sei!
+++

Eben nicht, es ist die selbe dämliche Drogenpolitik mit sinnlosen Verboten um welchen Stoff es sich dabei handelt ist völlig egal.

In den USA sind Opiate insbesondere Oxycodon die Einstiegsdroge. Wegen den völlig überteuerten Medikamentenpreisen können sich die Patienten das bald nicht mehr leisten und steigen auf das chemisch verwandte Heroin um.
Antworten

DaumenHoch

18.03.2019, 18:08

Cannabis
Prohibition soll das komische Wort heißen ;-)
Antworten

DaumenHoch

18.03.2019, 18:04

Cannabis
"Warum also "verteufelt" die Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Cannabis, wenn mit der Legalisierung ganze kriminelle Kartelle ausgeschaltet
werden können?"

Weil sie einfach beschränkt im Hirn ist.
Peohibition Olle!
Antworten

DaumenHoch

18.03.2019, 18:04

Cannabis
"Warum also "verteufelt" die Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Cannabis, wenn mit der Legalisierung ganze kriminelle Kartelle ausgeschaltet
werden können?"

Weil sie einfach beschränkt im Hirn ist.
Peohibition Olle!
Antworten

kabar

18.03.2019, 17:29

Cannabis
Heroin und Cannabis --- sind zwei Paar unterschiedliche Stiefel!
Es wird behauptet, dass Cannabis die Einstiegsdroge für Heroin sei!

Andere Suchtforscher behaupten, dass Zigaretten und der Alkohol
gefährliche Einstiegsdrogen mit hohem, zerstörerischem Suchtpotential seien.

Hier kneift der Staat, weil er Milliarden daran verdient, rechnet aber nicht
die Kosten der medizinischen Versorgung dazu.

Warum also "verteufelt" die Drogenbeauftragte der Bundesregierung
Cannabis, wenn mit der Legalisierung ganze kriminelle Kartelle ausgeschaltet
werden können?
Antworten

Eva

18.03.2019, 16:39

Cannabis
Nein, das ist nicht die Lobby.

Ich meine die kolumbianischen Drogendealer meinetwegen auch die afghanischen Herion Produzenten, weiter zu den Syndikaten und den kriminellen Organisationen.

Wären Heroin und andere Drogen hier nicht so strikt verboten, dann würden sich diese Leute nicht die Taschen voll stopfen. Das ist in den USA beim Cannabis bereits geschehen, da verdienen nicht mehr illegale Produzenten das schmutzige Geld, sondern es werden regulär Steuern der Produzenten und Verkäufer gezahlt.

Ein ganz anderes Thema ist die Abhängigkeit an sich. Morphium und Oxycodon sind dem Herion gar nicht unähnlich. Warum kommen Leute nach großen Operationen problemlos mit den Medikamenten klar und setzen sie nach einigen Tagen wieder ab, während bei Junkies gesagt wird der erste Schuss macht direkt süchtig?

Da spielen die Lebensumstände eine entscheidende Rolle. Ratten, die in einem völlig eintönigen Käfig leben, werden süchtig nach Wasser mit einem Opiat. Ratten in der Gemeinschaft mit einem abwechslungsreichen Käfig mögen dieses Wasser nicht mal.
Antworten

kabar

18.03.2019, 14:23

Cannabis
Ist das dann die Lobby , von der gesprochen wird?
Und mit dem "Saufen"und "Rauchen" ist das dann der "kriminelle" Staat,
da er davon so profitiert?
Antworten

Eva

18.03.2019, 12:40

Cannabis
Der war on drugs ist doch eh völlig gescheitert eine deutlich liberalere Drogenpolitik würde einer Menge kriminellen Leuten das Geschäft zerstören.
Antworten

kabar

18.03.2019, 11:52

Cannabis
Nach Meinung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung
werde Cannabis nicht nur aus medizinischen Gründen verschrieben,
sondern eine Lobby würde sie dazu drängen.

Sie prangert eine zu "liberale Verschreibungspraktik" der Ärzte an, denn damit werde "Cannabis
als Droge verharmlost".

https://www.verlagshaus-jaumann.de/...e12ba44.html

Ausdrücklich ausgenommen seien PatientenInnen mit
MS, Epilepsie und Chemotherapie,
die Cannabis zur Schmerzreduktion bekämen, da die Wirkung nachgewiesen sei.

Laut WHO solle das "nicht psychoaktive CBD von der Liste der verbotenen Substanzen" gestrichen
werden, aber Cannabis nicht legalisiert werden.

Heißt für MS - Patienten:
Wir können Cannabis weiterhin beziehen, das CBD - Öl, das vielen
hilft, wird wahrscheinlich in höherer Konzentration bald in D zu beziehen sein.

Für alle anderen: Trotz verstärkter Lobby ? kein Cannabis, denn das ist eine Droge!
Aber trinken kann jede/r , manchmal bis zur Bewusstlosigkeit, ohne Konsequenzen
befürchten zu müssen.

LG
Kabar
Antworten

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

© AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum