AMSEL.de Kontakt Newsletter

Aktuelles zur Therapie der MS (F1)

In dem Vortrag werden die Vor- und Nachteile der aktuell zugelassenen Medikamente beleuchtet und ein Ausblick gegeben, welche weiteren Verbesserungen in der nächsten Zukunft erwartet werden können und was dies für die Betroffenen bedeutet.

Die medikamentöse Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose hat sich in den vergangenen Jahren vielfältig weiterentwickelt. Bei der Vielzahl der Medikamente das Richtige für sich zu finden, ist schwierig.

In dem Vortrag werden die Vor- und Nachteile der aktuell zugelassenen Medikamente beleuchtet und ein Ausblick gegeben, welche weiteren Verbesserungen in der nächsten Zukunft erwartet werden können und was dies für die Betroffenen bedeutet.

Die Möglichkeit zum Austausch ist im Anschluss an den Vortrag gegeben.

Ort: Rathaus Tuttlingen, Rathausstraße 1, 78532 Tuttlingen (mit freundlicher Unterstützung der Stadt Tuttlingen)

Hinweis: Barrierefreier Zugang über den Rathaus-Innenhof

Parkmöglichkeiten: Wenige Parkplätze um das Rathaus; Barrierefreies Parken im Parkhaus „Zentrum/Rathaus/C&A“, Am Seltenbach 4

Teilnehmerzahl: max. 80 Personen

Teilnahmekosten: keine

Referent: Priv. Doz. Dr. med. Oliver Neuhaus, Chefarzt Klinik für Neurologie, Sigmaringen

Anmeldung: bis zum 19. Februar 2019 beim AMSEL-Landesverband, Carola Brucherseifer, Tel: 0711 69786-0, E-Mail: carola.brucherseifer@amsel-dmsg.de oder Online via AMSEL.de

 

Von:
Bis:
20.02.2019 - 19:00 Uhr
20.02.2019 - 21:00 Uhr
Ort:
LV "Rathaus Tuttlingen"
Rathausstraße
78532, Tuttlingen
Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: