Amsel-Kontaktgruppenleitung

Ralf Fischer - Tel: 07153-27683

Advents Konzert Lenningen 15.12.2019

Auch in diesem Jahr lud der Liederkranz Unterlenningen e.V. zu dem traditionellen Konzert am 3. Advent in die Ulrichskirche ein. Die Vorsitzende des Liederkranzes, Frau Petra Kümmel und Herr Pfarrer Christoph Schubert begrüßten die AMSEL und die zahlreichen Zuhörer sehr herzlich. Sie betonten, dass der gesamte Erlös der Veranstaltung - wie immer – der AMSEL Kontaktgruppe Wernau zugutekommt. Ein herzliches Dankeschön!

 

Begonnen wurde mit drei vom Akkordeonorchester vorgetragenen Stücken, einem gemeinsamen Lied „Macht hoch die Tür“ und dem Gesangsvortrag des Li-Chör-Le „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Es ist ein Ros´ entsprungen“. Danach richtete Herr Willi Holub, Kontaktgruppenleiter der AMSEL Wernau, ein paar Grußworte an die Anwesenden über die Erkenntnis der für uns wichtigen Dinge anhand der Aufzählung der sieben Weltwunder.

 

Nun kam der beeindruckende Auftritt des Kinderchors „kids chorios“: Mit dem gemeinsamen Lied „Ihr Kinderlein kommet“ – im Wechsel mit den Besuchern – und drei Stücken von ihrem Weihnachtsmusical „Alf eseto“ begeisterten die jungen Sängerinnen und Sänger das Publikum.

Der Chor Li-Chör-Le mit „Der alte Mann“, Lean on me“, Holy ist he lamb“, A Star Is Shining Tonight“ und das Akkordeonorchester mit dem „Ave Maria“ trugen zur Einstimmung auf die vorweihnachtliche Zeit bei. Daran schloss das gemeinsame Lied „Tochter Zion“ an.   

 

Das Schlusswort richtete Pfarrer Schubert mit einem Gebet an die Anwesenden.  

 

Vielen Dank für die Spenden aus dem Konzert, die uns in die Lage versetzen, vielfältige Aktivitäten in unserer Kontaktgruppe zu realisieren.


Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: