Alles was übers Jahr bei der Kontaktgruppe geschah. Berichte über Veranstaltungen, Freizeiten, Ausflüge und vieles mehr....


Januar

09.01.03 - Der erste Stammtischtermin im neuen Jahr

17.01.03 - Neujahrsessen des Gedächtnistrainings -Die Teilnehmer des Gedächtnistrainings treffen sich zum „Neujahrsessen“ im Cafe Hildebrand im Zollhaus.

24.01.03 - Werner Brugger verstorben -In der Nacht zum 24.01.03 verstarb unerwartet unser langjähriger Freund und AMSEL-Mitglied Werner Brugger im Haus Antonius. Am 05.01. dieses Jahres feierte er noch seinen 62. Geburtstag im Rahmen der Winterfreizeit im Stephanuswerk in Isny. Werner war 1987 einer der ersten Bewohner der Wohngemeinschaft in Bad Dürrheim und war seit Anfang an im Haus Antonius. Seine Mitbewohner schätzten ihn ob seiner ruhigen, bestimmten Art. Während der letzten Jahre hat er für die vielen AMSEL-Fahrzeuge die Fahrtenbücher geführt und kontrolliert. Dies war ihm eine besondere Aufgabe, da sie ihn immer noch mit seinem erlernten Beruf als Kfz-Mechaniker in Verbindung hielt. Wir werden Werner Brugger immer in guter Erinnerung behalten.

Februar

06.02.03 - Stammtisch im Cafe Hildebrand in VS-Zollhaus

17.02.03 - Reinhold Ketterer verstorben - Am gestrigen Montag verstarb unser guter Freund Reinhold Ketterer aus Rohrbach. Reinhold verstarb im Alter von 63 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, den er einige Tage zuvor erlitten hatte.
Mit Reinhold verlieren wir einen guten Freund, der alle mit seiner Lebensfreude ansteckte. Die Kraft und die Gelassenheit mit der er seine schwere Krankheit meisterte, war für viele ein Vorbild. Trotzt der vielen Schicksalsschläge die er erlebte, verlor er nie seinen Lebensmut und den Blick nach vorne. Gemeinsam mit seiner Frau Hedi, die ihn pflegte, und seinen Freunden bei der AMSEL unternahm er viele Reisen, sei es nach Berlin, Isny, Sosberg, Südtirol oder nach Lermoos. Das Schönste dabei für ihn war, wenn er zusammen mit anderen lange Ausflüge mit dem E-Rollstuhl machen konnten. Das gab ihm ein Stück Freiheit zurück. Kraft hat er sich auch in vielen Wallfahrten nach Lourdes geholt, die er gemeinsam mit seinem besten Freund Egon Hirt unternommen hat. Wir trauern mit seiner Frau Hedi und seinen fünf Kindern mit ihren Familien.

Wir werden Reinhold immer in Gedanken bei uns haben. Die Beerdigung fand am 20.02.03 in Rohrbach statt. Es nahmen viele aus der Kontaktgruppe teil.

22.02.03 - AMSEL-Fasnet im Brigachtal - Wie es schon gute Tradition ist, trafen sich die AMSEL´n und ihre Freunde im Gemeindzentrum St. Martin um en paar frohe Stunden miteinander zu verbringen. Durch das Programm führte wie immer gekonnt und charmant Dieter Löhri.

Die Riet-Damenkapelle mit ihrer schmissigen Musik, die Jungen Rietvögel mit einem gekonnten Tanz und einer Zugabe waren die ersten zwei Höhepunkte. Dann ging es weiter mit der Villinger Kumedie. Die drei brachten mit ihren Stücken den ganzen Saal zu herzlichem Lachen über die schon Fernsehreifen Vorführungen.
Dann gaben die Stubenhocker musikalisch ihr bestes und animierten alle zum mitsingen und schunkeln. Zum Schluss trat nochmals die Riet-Damenkapelle auf.Umrahmt wurde die ganze Veranstaltung von Helmut an der Quetschkommode. Ein besonderer Dank gilt der Frauengemeinschaft Brigachtal, die wieder die Bewirtung übernahm.

25.02.03 - Neues Fahrzeug in Betrieb genommen
Als Ersatz für den alten Opel, wurde ein neues Fahrzeug angeschafft. Da es sich um ein gebrauchtes Fahrzeug handelt, ist es in blau.Bei der Beschriftung wird zum ersten Mal auch die Homepage und E-Mail-Adresse mit aufgenommen.


März

06.03.03 - Stammtisch im Cafe Hildebrand in VS-Zollhaus.

15.03.03 - Frühlingsfest in Schwenningen
Am Samstag trafen sich über 100 MS-Betroffene, Angehörige und Betreuer im Gemeindehaus St. Franziskus in Schwenningen zum traditionellen Frühlingsfest. Eingeladen hatten wieder die Frauen der Kirchengemeinde. An liebevoll dekorierten Tischen gab es Kaffee und Kuchen, den die Frauen selbst gebacken hatten.
Die Betreuer des Hauses Antonius in Donaueschingen, in dem mehr als 20 Betroffene eine neu Heimat gefunden haben, hatten ein kleines Theaterstück einstudiert, bei dem das Märchen von Schneewittchen auf die AMSEL und das Haus Antonius umgeschrieben wurde. Die Mitwirkenden ernteten grosse Lacherfolge und erhielten viel Applaus. Danach trug ein Zivildienstleistender gekonnt Lieder zur Gitarre vor.
Dann durften alle aktiv werden, es wurden gemeinsam noch einige Frühlingslieder gesungen.
Zum Abschluss bedankte sich Egon Hirt, der Leiter der Kontaktgruppe bei allen Beteiligten, besonders bei den Frauen der Kirchengemeinde, für ihr Engagement. Für die Betroffenen ist das Frühlingsfest ist für viele MS-Erkrankte immer mit der Hoffnung verbunden, dass der Winter, der vor allem für die Rollstuhlfahrer und Gehbehinderten mit vielen Einschränkungen in der Mobilität verbunden ist nun zu Ende ist.

18.03.03 - Spendenübergabe durch die Talbachhexen aus Marbach - Einen Scheck in Höhe von € 777,--übergaben die Mitglieder der Marbacher Talbachhexen an den Leiter unserer Kontaktgruppe Egon Hirt. Der Betrag wurde anlässlich des Zunftmeisterempfangs am 2. Februar gesammelt. Die Talbachhexen baten damals ihre Gäste auf ein Geschenk zu verzichten und stattdessen einen Betrag für die AMSEL zu spenden. Bei der Übergabe des Schecks bedankte sich Egon Hirt im Namen aller Betroffenen für diese Geste. "Es ist für uns immer sehr wichtig, nicht vergessen zu werden, denn mit den ganzen gesetzlichen Veränderungen wird die Lage für uns immer schwieriger" meinte er. Das Geld wird zum Ankauf eines dringend benötigten Fahrzeugs zum Transport von Rollstuhlfahrern verwendet. Den Marbacher Talbachhexen und allen anderen Spendern gilt unser besonderer Dank.

25.03.03 - Krankensalbung im Brigachtal -Am gestrigen Dienstag fand in der Kirche St. Martin in Brigachtal ein Gottesdienst mit Krankensalbung statt. An dieser Krankensalbung nahmen auch ca. 20 Betroffene mit ihren Betreuern aus unserer Kontaktgruppe teil. Anschliessend waren alle noch zu Kaffee und Kuchen ins Pfarrzentrum eingeladen, wo man sich noch in gemütlicher Runde gut unterhalten hat. Der Kirchengemeinde in Brigachtal ein herzliches Dankeschön für diese Einladung

April

03.04.03 - Stammtisch in VS-Zollhaus.

03.04. - 10.04.03 Familienentlastende Massnahme in Baden-Baden - Ab in den Frühling nach Baden Baden hiess es für 20 Betroffene und Betreuer der Kontaktgruppe Schwarzwald-Baar vom 03. bis zum 10. April zur ersten Familienenentlastenden Massnahme in diesem Jahr. Die Gruppe war wieder Gast im Haus Magnetberg des VdK. Das Haus ist optimal für Behinderte eingerichtet und verfügt auch über ein Schwimmbad. Bei herrlichem Wetter, mit viel Sonnenschein, aber kalten Temperaturen waren es wieder erholsame und abwechslungsreiche Tage.

Ausflüge mit dem Rollstuhl in die Stadt oder die nähere Umgebung, eine Weinprobe, Ausflüge nach Strassburg und Karlsruhe (von einem Teil der Gruppe) oder einfach ein Ruhepäuschen in der Sonne - für jeden war etwas dabei. Die Schieber der Rollstühle sind in Baden Baden immer besonders gefordert, da es fast überall steil bergauf oder bergab geht. Abends war dann das hauseigene Cafe angesagt. Von dort konnte man herrlich den Sonnenuntergang über Baden Baden beobachten. Die Abende wurden genutzt, um sich einfach gut zu unterhalten oder sich gemeinsam mit einem Spiel die Zeit zu vertreiben. Viel zu schnell war aber dann die Woche vorbei und die Koffer standen wieder zum verladen bereit. Für alle, die dabei waren, war es wieder eine gelungene Woche. Aber nicht nur für die Betroffenen selbst. Ziel dieser Familienentlastenden Maßnahmen ist es ja auch, die pflegenden Angehörigen zu entlasten. Dies gelang sicher mit dieser Freizeit wieder. Und es war ja nicht das letzte Mal für dieses Jahr - Isny, Berlin, Rheinsberg und Lermoos stehen ja noch im Kalender.

05.04.03 - 5. Selbsthilfetag in Bad Dürrheim - Beim 5. Selbsthilfetag war auch unsere Kontaktgruppe wieder mit einem Stand vertreten. Insgesamt 3 Teams standen den Besuchern für Fragen zum Thema MS und AMSEL zur Verfügung. Neben dem bekannten Prospektmaterial kamen zum erstenmal auch vier neue Plakate zu den Themen "Wir über uns", "Unsere Aktivitäten", "Haus Antonius" und "Junge Initiative" zum Einsatz. Außerdem gab es einen neuen Flyer für die Junge Ini. Der Besuch war in diesem Jahr sehr gut und es konnten viele Gespräche geführt werden.
Auch das Infomaterial fand guten Absatz. Alles in allem war der 5. Selbsthilfetag wieder eine gute Gelegenheit unsere Arbeit und unsere Gruppe der Öffentlichkeit und Interessierten zu präsentieren.

 

27.04.03 Parade der Nationen in Stuttgart - Am Samstag, 27.04.03, fuhr eine grosse Gruppe der AMSEL aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis zur Parade der Nationen nach Stuttgart. Diese Show internationaler Militärkapellen findet dieses Jahr schon zum 19. mal statt. Sie ist immer einen Benefizveranstaltung zu Gunsten der AMSEL, genauer der Ursula Späth Stiftung. Insgesamt kamen dabei bisher mehr als 1,8 Mio € an Spendengeldern zu gunsten der AMSEL zusammen.

Nach der Fahrt nach Stuttgart, war für die Gruppe erst mal noch Zeit für eine Stärkung. Dann ging es in die Halle, wo wir Plätze in der ersten Reihe hatten und die tollen Vorführungen sehr gut verfolgen konnten. Alle waren begeistert von der tollen Musik und den präzise ausgeführten Marschformationen. Zusätzlich gab es noch Showtanz-Aufführungen der TSV Gruibingen. Durch das Programm führte wie immer gekonnt und charmant Rainer Nitschke, der bekannte Moderator von SWR 4. Auf der Heimfahrt waren sich alle einig - eine tolle Veranstaltung. Und beim 20-jährigen im nächsten Jahr wollen alle wieder dabei sein.

 

30.04.03 Spendenübergabe durch die Villinger Kumedie

Freude und Geld geschenkt - die Villinger Kumedie
Nicht nur viel Freude mit ihrer Aufführung, sondern auch Geld schenkte die Villinger Kumede der AMSEL-Kontaktgruppe. Nach ihrem Auftritt überreichten die Schauspieler Thomas Moser, Michael Sommer, Roland Grammel, Herbert Nehm, Bruno Moser und Fridolin Ströbele Egon Hirt einen Scheck über sage und schreibe 1.000,-- €. Dafür ein ganz herzliches Vergelts Gott aller Betroffenen.

Damit hat die Gruppe nicht nur mit ihren Auftritten, unter anderem bei der AMSEL-Fasnet, den Betroffenen viel Freude bereitet, sondern auch konkret zur Verbesserung der oft schwierigen Lebenssituation von MS-Erkrankten beigetragen. 

Mai

07.05.03 Gesunde helfen Kranken

Einladung nach Bad Dürrheim - Die Agenda 21 - Aktive Bürger für Bad Dürrheim hatte die Betroffenen der Kontaktgruppe zu einem gemütlichen Nachmittag ins Haus des Bürgers nach Bad Dürrheim eingeladen. Die Einladung wurde von den Betroffenen dankbar angenommen, bot sie doch wieder einmal eine Abwechslung im täglichen Einerlei.

Die Aktiven der Agenda 21 wollen dies zu einer regelmässigen Einrichtung machen, um ihre Verbundenheit mit den Betroffenen zu zeigen. Ein Vorschlag der gerne angenommen wurde.

08.05.03 - Stammtisch in VS-Zollhaus.

10.05.03 Fachvortrag in Bad Dürrheim - Sehr gut besucht war ein Fachvortrag von Prof. Dr. Henze aus Nittenau zum Thema Therapiemöglichketien bei MS.

 

27.05. - 01.06.03 Familienentlastende Massnahme Leermoos - Zufrieden und gut erholt kehrten am gestrigen Sonntag die 41 Teilnehmer der familienentalstenden Massnahme, davon 15 Rollstuhlfahrer, aus Lermoos zurück. Das Wetter war zwar nicht ganz so toll, dafür war sonst alles Bestens. Nach der Anreise am Mittwoch nutzen alle das schöne Wetter auf der Terrasse mit Blick auf die Zugspitze. Abends wurden wir dann gelich mit einem Willkommens-Menue vom Zugspitz-Team unter der Leitung von Fr. Scheiterbauer verwöhnt. Am nächsten Tag ging es dann zum Eibsee. Diesesmal betrachteten wir ihn nicht von der Zugspitze aus, sonderen umrundeten ihn.Der Rundweg war zwar mit einigen Steigungen gespickt, aber die landschaftliche Schönheit und die Blicke auf die Zugspitze entlohnten dafür.   Als Belohnung gab es dann erst einen Besuch im Biergarten und Daheim im Hotel hausgemachten Apfelstrudel. Später gingen die ganz Mutigen dann noch zur Sommerrodelbahn.

Am Freitag ging es dann ins Inntal ins wunderschön  gelegene Kloster Stams. Wir besichtigten die Klosteranlage und liessen uns bei einer Führung alles ganz genau erklären. Dann ging es zurück in Richtung Fernpass. Wir wollten wie immer am Fernsteinsee grillen. Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechung gemacht. Es fing an zu regnen. Aber kein Problem für Fr. Scheiterbauer, wir sind einfach auf den nahe gelegenen Campingplatz ausgewichen. Danach ging es wieder zurück ins Hotel. Erschöpft, aber zufrieden über den schönen Ausflug.

Am Samstag ging es dann nach Innsbruck. Hartmut Massa steuerte seinen behindertengerechten Bus wieder gekonnt über den Fernpass und das Inntal bis in die Landeshauptstadt von Tirol. Innsbruck bot der Gruppe viel Möglichkeiten - Sightseeing in der schönen Altstadt, der wunderschöne Hofgarten, Shopping oder einfach nur einen an einem ruhigen Plätzchen sitzen und die tolle Bergwelt rings um Innsbruck auf sich wirken lassen. Viel zu schnell war die Zeit in Innsbruck zu Ende und es ging wieder in Richtung Lermoos. Aber es gab ja noch einen Höhepunkt an diesem Tag. Das Küchenteam um Hr. Heinrich hatte ein Galamenue vorbereitet, auf das sich alle schon freuten. Egon Hirt bedankte sich im Namen aller bei Frau Scheiderbauer und ihrem Team für die herzliche Aufnahme und versprach, dass es sicherlich nicht das letzte mal war, dass die Amseln aus dem Schwarzwald-Baar kreis im Hotel Zugspitze waren. Leider ging dann der Abend viel zu schnell zu Ende. Alle hätten noch länger sitzen können, aber am nächsten Tag ging es ja leider wieder nach Hause und die Koffer mussten noch gepackt werden. Am nächsten Tag ging es dann nach einem kräftigen Frühstück leider wieder zurück. Aber es waren sich alle sicher, nächstes Jahr kommen wir wieder!

Danke! - An Frau Scheiderbauer und ihr gesamtes Team für die herzliche Aufnahme und gute Betreuung! Ein besonderes Lob noch an das Küchenteam - es hat wieder jeder ein paar Pfund zugelegt. An Hartmut Massa und seine Frau Edith. Hartmut hat nicht nur wie jedes Jahr den Bus gekonnt gesteuert, sondern hat, wie Edith auch, immer mitgeholfen, wo es etwas zu tun gab. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit euch zwei, denn Lermoss ohne euch können wir uns gar nicht mehr vorstellen. Allen Betreuern, die es durch ihren Einstatz erst möglich machen, dass die Betroffenen noch die Möglichkeit haben so etwas zu erleben.

Juni

05.06.03 Stammtisch in VS-Zollhaus.

10.06.03 Abschied von Gerlinde Manz -  Heute fand im Haus Antonius die Trauerfeier für Gerlinde Manz statt. Viele Verwandte, Freunde, Mitbewohner und Betreuer aus dem Haus Antonius nutzten die Gelegenheit um Abschied von ihr zu nehmen. Linde Manz verstarb am 16.05.03 im Alter von fast 80 Jahren im Haus Antonius, das seit 1997 ihre Heimat war.
Wir werden Linde Manz ein ehrendes Andenken bewahren.

14.06.03 20 Jahre AMSEL-Theater - Eine kleine Gruppe besuchte die Jubiläumsaufführung zum 20jährigen Bestens des AMSEL-Theaters in Stuttgart. Neben vielen Grußworten und Ehrungen gab es natürlich auch wieder eine gelungene Aufführung zu bewundern.

28.06.03 Fahrt zur Mitgliederversammlung in Leinfelden-Echterdingen

30.06.03 Gedächtnistraining auf Reisen - Wie in den letzten Jahren auch schon, gingen die Teilnehmer des Gedächtnistrainings auf Reisen. Ziel war auch dieses Jahr die Insel Mainau mit 
ihrer herrlichen Blumenpracht. Aufgrund der großen Zahl der Teilnehmer wurde in zwei Gruppen gefahren, so dass immer genügende Schieber für die Rollstühle zur Verfügung standen. Das Wetter war an beiden Tagen toll und es konnte sich keiner beklagen. den vielen Attraktionen im Freigelände war das Schmetterlingshaus wie immer ein Anziehungspunkt der nicht ausgelassen wurde - trotz 28 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit. Bei dem heißen Wetter waren die freiwilligen Rollstuhl-Schieber ganz schön gefordert. Ihnen hierfür ein herzliches Dankeschön. Bevor der Tag dann wieder allzu schnell vorbei war gab es noch ein Gruppenfoto vor der herrlichen Blumentreppe Ein besonderer Dank geht an Doris Schlenker, die den Ausflug wieder organisiert hat und beide Gruppen begleitet hat. Ohne ihre grosses Engagement wäre der Ausflug nicht möglich.


Juli

03.07.03 Stamtisch in VS-Zollhaus

05.07. - 15.07.03 Familienentlastene Maßnahme in Rheinsberg - Vom 05.07. - 15.07.03 war eine 13-köpfige Gruppe Betroffener mit ihren Betreuern im behindertengerechten » Hotel Haus Rheinsberg in Rheinsberg etwa 120 km nördlich von Berlin. Die Anreise der Betroffenen erfolgte mit dem Flugzeug nach Berlin, wo sie schon von einem Teil der Betreuer erwartet wurden, die die Nacht über mit dem rollstuhlgerechten Kleinbus und dem ganzen Gepäck incl. E-Rollstühle vorgefahren waren. Dies erleichtert die Flugreise ungemein, da es schon problematisch genug ist, mit mit einer so grossen Zahl von Rollstuhlfahrern zu fliegen. Das Hotel ist für Rollstuhlfahrer ein Traum, da es wirklich komplett behindertengerecht ausgestattet ist. Auch die Umgebung ist für alle ohne Barriere zu erreichen. Die Zeit in Rheinsberg nutzte die Gruppe für Ausflüge in die nähere Umgebung. Tausend Seen - fast wie in Finnland - bilden eine traumhafte Landschaft mit viel Grün. Dabei wurden die unterschielichsten Fortbewegungsmittel genutz, um gemeinsam unterwegs zu sein.

Ein Ausflug führte nach Berlin, wo auch der Reichstag mit seiner imponierden Glaskuppel besichtigt wurde. Hier stellt sich immer die Frage was ist beeindruckender? Die Kuppel oder die Aussicht auf Berlin. Ein weiterer Ausflug führte die Gruppe nach Rostock, der alten Hansestadt, die inzwischen wunderbar restauriert ist und dann weiter nach Warnemünde an die Ostsee. Dort wurden vorallem die dicken Pötte der Fähren nach Skandinavien bestaunt.

Die kleinen Strassen in und um Rheinsberg sind zum Teil in einem sehr schlechten Zustand und bestehen zum Teil nur aus zwei Betonstreifen. Für Autos schlecht, für Rollstühle reicht es. Viel zu schnell waren die Tage in rheinsberg vorbei und die Zeit wurde nochmal für einen Ausflug ins Grüne, von dem es viel gibt in und um Rheinsberg genutzt. Am letzten Abend traf sich die ganze gruppe nochmal an ihrem Lieblingsplatz, dem Steg direkt vor dem Haus um den Sonnenuntergang zu geniessen.Viel zu schnell war die Zeit zu Ende und es ging wieder Richtung Schwarzwald.

Ein besonderer Dank gilt allen Betreuern, die dafür gesorgt haben, dass die Betroffenen wieder einmal ein paar unbeschwerte Tage erleben konnten.

 

10.07.03 Aktionstag an der BA Villingen-Schwenningen - Veranstaltet vom Fachbereich Sozialwesen der Berufsakademie VS fand ein großer Aktionstag im Rahmen des europäischen Jahres der Menschen mit Behinderung statt. Daran nahm, neben vielen anderen Gruppen aus der Region, auch unsere Kontaktgruppe teil. Den Informationsstand betreuten Wilfriede Frank, Bettina Vosseller, Matthias Heinemann und Rolf Gambeck.

 

18.07.03 Zwei Auszeichnungen für die Kontaktgruppe!

Wolfensohn Award für Egon Hirt!                                                                         

Im Rahmen der Feierstunde zur Vergabe der diesjährigen Preise des Förderkreises Ursula Späth gab Adam Michel, der Geschäftsführer der AMSEL bekannt, dass der diesjährige Wolfensohn Award der Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) an Egon Hirt vergeben wird. Der Preis wird alle 2 Jahre weltweit an eine an MS erkrankte Person vergeben, die sich besonders im Kampf gegen die immer noch unheilbare Krankheit MS einsetzt.
Mit dieser durch die MSIF vergebenen Auszeichnung, für die dieses Jahr wieder viele Erkrankte aus aller Welt vorgeschlagen waren, wird das außergewöhnliche Lebenswerk von Egon Hirt geehrt und gewürdigt. Der Preis wird im September im Rahmen des Internationalen MS-Kongresses ins Berlin überreicht.
Wir gratulieren Egon Hirt ganz, ganz herzlich und danken im Namen aller MS-Betroffenen, deren Angehöriger und aller ehrenamtlicher und festangestellten Mitarbeiter für seine großartige Leistung, für die er nie geehrt werden wollte.

Homepage ausgezeichnet -  Der diesjährige Medienpreis der des AMSEL-Förderkreises Ursula Späth ging an Thomas Gräther und Lars Kroll von w3-Werk. Dazu herzlichen Glückwunsch. Die beiden Preisträger stifteten ihr Preisgeld und zeichnen damit einmal jährlich die beste Homepage einer Kontaktgruppe in Baden-Württemberg aus. Die erste Auszeichnung ging an die Kontaktgruppe Schwarzwald-Baar und deren Webmaster Wolfgang Krugger. Die Stifter lobten dabei besonders das umfangreiche Informationsangebot und die hohe Aktualität der Seiten. Die Auszeichnung ist mit einem Betrag von € 500,-- dotiert, der für die Arbeit innerhalb der Kontaktgruppe verwendet wird. 

20.07.03 Jazzkonzert für einen guten Zweck - Der Lions-Club Donaueschingen ein Jazz-Konzert zu Gunsten der IMSED veranstaltet. Im Innenhof des Marstalls in Donaueschingen spielten Fr. Mayer´s Hinterhausjazzer auf. Bei herrlichem Sonnenschein erlebten die zahlreichen Besucher Jazz vom Feinsten. Und auch die Bewirtung war hervorragend. Für die Bewohner des Hauses Antonius war dies eine willkommene Abwechslung. Und sie lag quasi vor der Haustür, so dass keine beschwerliche Anreise erfolgen musste.
Ein besonderer Dank geht an den Lions-Club Donaueschingen und alle Helfer, die durch Ihren Einsatz mit dem Benefizkonzert den Betroffenen wieder einmal gezeigt haben, dass sie nicht alleine sind.

26.07.03 Grillfest in Pfaffenweiler - Schon zum 20. mal traf sich die Kontakgruppe der AMSEL auf der Freizeitanlage in Pfaffenweiler zu ihrem traditionellen Grillfest. Für das leibliche Wohl der vielen Gäste, darunter auch der neue OB Dr. Kubon, gab es Steaks und Würste vom Grill, kühle Getränke und am Nachmittag Kaffe und Kuchen. Für Unterhaltung sorgten die Schoppenfetzer.
Allen Helfern ein herzliches Dankeschön.


August

07.08.03 AMSEL-Treff in VS-Zollhaus - Unser regelmäßiges Treffen heißt ab sofort nicht mehr Stammtisch sondern AMSEL-Treff. Ansonsten bleibt alles beim Alten.

04.08. - 21.08.03 Familienentlastene Maßnahme in Isny - Für viele, Betroffene und Angehörige wieder die lang ersehnte Sommerfreizeit. Für die Betroffnen die sich wieder auf die Tage in guter Gemeinschaft in Isny freuen. Und für die pflegendn Angehörigen die Möglichkeit um selber Kraft für den aufreibenden Alltag zu sammeln.

26.08.03 - Deißlinger Kinder-Ferienprogramm zu Besuch im Haus Antonius - Im Rahmen des Deißlinger Kinder-Ferienprogramms besuchten gestern einige junge Mädchen das Haus Antonius. Nach einer kurzen Einführung über MS und das Haus Antonius gab es dann für sie viel zu entdecken und zu bestaunen. Wie lebt amn mit MS, wie sieht ein barrierefreies Bad aus? wie hält man sich trotz Behinderung fit?  Auch über das Zusammenleben der Bewohner im Haus Antonius gab es vieles zu berichten und viele Fragen dazu. Speiseplan, Küche, Büro, Therapieräume - nichts war vor der Neugier der Mädchen sicher. Zum Abschluss gab es noch speziell auf Kinder zugeschnittene Informationsbroschüren und zum Abschluss ein Eis.

Bevor es dann wieder nach Hause ging, gab es noch ein gemeinsames Foto mit Bewohnern und Betreuern und das Versprechen der Mädchen auf einen weiteren Beusch. Darauf freuen sich die Bewohner schon, ist es doch immer eine willkommene Abwechslung für sie.

 

29.08.03 Neues Angebot auf unserer Homepage - Gedächtnistraining Online- Ab sofort kann bei uns auch im Internet das Gedächtnis trainiert werden. Ein zusätzlicher Service.


September

04.09.03 AMSEL-Treff in VS-Zollhaus

13.09.03 Sternmarsch in Villingen am Samstag - Heute trafen sich ca 200 Betroffene, Angehörige und andere Interesierte zu einem Sternmarsch im Zentrum von Villingen. "Mittendrin statt aussen vor" das diesjährige Motto des Europäischen Jahrs der Menschen mit Behinderung war auch das Motto dieser Veranstaltung. Von allen vier toren der Innenstadt kommend trafen sich die Teilnehmer von über 20 Kontaktgruppen auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung. Die AMSEL-Kontaktgruppe war mit über 20 Personen bei dieser wichtigen Veranstaltung dabei. Landrat Heim und Bürgermeister Fusshoeller aus Villingen betonten in ihren kurzen Ansprachen die Wichtigkeit der Integration von Behinderten. Christa Lörcher ging in ihrer Ansprache auch auf die Anforderungen aus der EU-Charta ein und forderte gerade auch die lokale Politik zum Handeln auf. Meinrad Belle richtete seine Aufrufe nicht nur an die Betroffenen, sondern auch an die Politik, die er deutlich aufforderte nicht nur Gesetze und Empfehlungen zu beschließen, sondern diese auch umzusetzen. Dabei sprach er unter anderm auch die Einsetzung eines Behindertenbeauftrageten an. Auch ging er auf die vielen "kleinen" Stolpersteine ein, wie z.B. die Pflasterung in der Villinger Innenstadt. Dies wurde von den Teilnehmern, die vielfach selber unter der viel zu unebenen Oberfläche leiden mit viel Applaus bedacht. Sicher ist jeder Rollstuhlfahrer gerne bereit Hr. Fusshoeller seinen Rollstuhl für eine Probefahrt bereit zu stellen. Zum Schluss liessen die Teilnehmer ihre Luftballons, an denen sie Kärtchen mit ihren ganz speziellen Wünschen für bessere Integration und barrierefreie Umgebung befestigt hatten, in den strahlendblauen Herbsthimmel steigen. In der Hoffnung, daß sie dort landen, wo sie erfüllt werden. Vieleicht landet der eine oder andere Ballon ja im Rathaus oder im Landratsamt.

 

24.09.03 Egon Hirt erhält den Wolfensohn-Award - Im Rahmen des weltweiten MS-Kongresses "Gateway to Progress" In Berlin wird Egon Hirt in Berlin mit dem Wolfensohn-Award ausgezeichnet. Dieser Preis wird weltweit nur alle 2 Jahre an Menschen vergeben, die sich besocnders um MS-Betroffene verdient gemacht haben. Wir gratulieren Egon ganz herzlich zu seinem Preis und wünschen ihm, dass sein Wunsch in Erfüllung geht, sich noch lange um die Belange "seiner" MS-Kranken kümmern zu können


Oktober

01.10.03 Meditationsabend - Diesen Monat ist der AMSEL-Treff ausgefallen. Dafür gab es einen Meditationsabend mit Eva-Maria Lang aus Villingen.

02.10.03 Herbstfest im Haus Antonius - Neuer Wein und Zwiebelkuchen, das gehört zum Herbst. Auch im Haus Antonius. Am letzten Sonntagnachmittag feierten die Bewohner des Hauses "ihr" kleines Herbstfest. Als besondere Überraschung spielten 5 junge Damen vom Brigachtaler Flötenensembele. Ein gelungener Nachmittag für alle.  

06.10.03 10.000 Seitenzugriffe erreicht - Seit Anfang März dieses Jahres haben wir die stolze Zahl von 10.000 Seitenzugriffen auf unserer Internetseite erreicht. Ein herzliches Dankeschön an alle Nutzer.

12.10.03 Lukas Keller verstorben -  Am Samstag, 11.10.03 verstarb unser guter Freund Lukas Keller aus Schonach im Alter von 72 Jahren nach kurzem Krankenhausaufenthalt. Noch im August war Lukas mit in Isny dabei und feierte dort im Kreis seiner Freunde Geburtstag.
Wir werden ihn immer in guter Erinnerung behalten.


November

06.11.03 Amseltreff im Cafe Hildebrand in VS-Zollhaus

20.11.03 Infoabend über MS in Deißlingen -Auf Einladung des katholischen Bildungswerkes findet eine Infoveranstaltung in Deißlingen statt. Rund 20 Zuhörer interesieren sich für das Thema


25.11.03 DMSG-Weiterbildung "Pflege bei MS" erfolgreich absolviert - Yeonghee Krug und Sven Baasner vom Haus Antonius haben die dreiteilige DMSG-Weiterbildung "Pflege bei MS" erfolgreich absolviert. Wir gratulieren ganz herzlich. Nur mit solchen Weiterbildungen der Pflegekräfte ist es möglich den hohen Standard in der Pfelge MS-Betroffener, wie er im Haus Antonius praktiziert wird, zu halten. 


Dezember

30.11. / 01.12.03 Weihnachtsmärkte in Bad Dürrheim und Schonach - Selbstgestrickte Socken und Weihnachtsbrötle- das waren wie schon in den letzten Jahren die Renner an beiden Ständen der AMSEL auf den Weihnachtsmärkten in Bad Dürrheim und Schonach. Viel "alte" und auch neue Kunden besuchten die AMSEL und kauften dort für einen guten Zweck.

Aber auch hausgemachte Marmelade und kleine selbstgebastelte Geschenke fanden Absatz. Aber auch für das leibliche Wohl war mit Glühwein und Waffeln gesorgt. Ein herzliches Dankeschön an Alle, die durch Ihren Einkauf die Gute Sache der AMSEL unterstützt haben. Ein "Vergelt´s Gott" aber auch an die Vielen Helfer, die durch ihre Mitarbeit dies ermöglicht haben.

 

14.12.03 Weihnachtsfeier - Ein tolles weihnachtliches Programm und ein vollgefüllter Saal - wie immer an der Weihnachtsfeier der Amsel. Zu Gast waren wir wieder bei der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Villingen. Musikalisch umrahmt wurde die Weihnachtsfeier von den Stubenhockern, dem Kinderchor aus dem Brigachtal und den Kapriolen aus Deißlingen. 

 

22.12.03 Theateraufführung im Brigachtal zu gunsten der AMSEL - Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk machte der Gesangverein "Harmonie" aus Brigachtal der AMSEL-Kontaktgruppe. Nachdem sie an zwei Abenden die Zuschauer in der jeweils voll gefüllten Festhalle mit ihrem Theaterstück "Polnische Wirtschaft" oder "Gute Lügen leben länger" unterhalten hatten, taten sie, wie jedes Jahr, noch ein gutes Werk. Der größte Teil der Erlöse wird von der Theatergruppe jedes Jahr an eine soziale Einrichtung gespendet. Dieses Jahr hatte wir von der AMSEL wieder das Glück. Und so durfte Egon Hirt am Sonntagabend nach mehr als 2 Stunden vergnüglichen Theaterspiels auch noch einen Scheck über mehr als 1.300,-- € in Empfang nehmen. Dafür allen Beteiligten ein Herzliches Dankeschön! Der Betrag dient dazu, den neuen Rollstuhlbus zu bezahlen, der im März nächsten Jahres in Betrieb gehen wird. Alleine der rollstuhlgerechte Umbau mit Rampe und Befestigung für 5 Rollstühle kostet fast 9.000,-- €.

27.12.03 - 08.01.04 Winterfreizeit in Isny - Nach den Weihnachtsfeiertagen ging es wieder nach Isny. Knapp 40 Betroffene, angehörige und Betreuer verbrachten wieder einne tollen Jahreswechsel im Stephanuswerk. Höhepunkt war der Silvesterabend. Es begann mit einem tollen Buffet. Danach hatten sich die Betreuer wieder einiges ausgedacht um die Wartezeit auf den Jahreswechsel zu verkürzen. Erst wurde Blei gegossen. Natürlich war die Interpretation der Ergebnisse nicht einfach, aber immer lustig. Weiter ging es mit den "Montagsmalern". Hier mussten Begriffe gemalt und erraten werden. Was meist unter viel Gelächter auch gelang.

Im Neuen Jahr ging es dann wieder nach Rohrdorf zu unseren Freunden von der Theatergruppe. Es wurde wieder ein heiterer Abend.

 

Nach oben

Möchtest Du eine Spendenaktion zu Gunsten Deiner AMSEL-Gruppe starten?

Spendenaktion starten

Möchtest Du die Arbeit unserer Gruppe finanziell unterstützen?

Bankverbindung der AMSEL-Gruppe Schwarzwald-Baar-Kreis

Eine abzugsfähige Spendenbescheinigung erhalten sie automatisch ab einer Spende von € 100,--.
Spendenkonto der AMSEL Kontaktgruppe Schwarzwald-Baar-Kreis bei der Sparkasse Schwarzwald-Baar:

IBAN: DE26 6945 0065 0000 0729 76
BIC: SOLADES1VSS