Amsel-Kontaktgruppenleitung

Annemarie Kreß - Tel: 0711-697860

Aktivitäten 2005

Spende von den Siedler und Kleingärtner Hessental

Am 8.12.2004 kam der Nikolaus zu den Siedler- und Kleingärtner in Hessental. Im Gepäck hatte er nicht nur Geschenke für die vielen Teilnehmer, die an der Adventsfeier teilgenommen haben sondern seine guten Geister brachten noch etwas anderes mit nämlich 250 Euro für die AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall-Landkreis. Rolf Linder nahm den Scheck in Höhe von 250 Euro entgegen. Das Geld werde für die Fahrt nach Stuttgart zu Holiday on Ice verwendet, so Rolf Lindner. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Hessentalern Kleingärtnern, dass sie die AMSEL bei der Verteilung der Spielgelder immer wieder bedenken.

Stand 11.01.2005


Tombola für die AMSEL

Herr Weinhardt wollte anlässlich des 10-jährigen Bestehens seines Geschäftes Bastel-Modellbau in Crailsheim etwas Besonderes tun. Doch was?

Da kam ihm unser Mitglied Wolfgang Bayer zu "Hilfe".

Wolfgang ist an MS erkrankt.

Also war für Herrn Weinhardt klar, dass er für die AMSEL Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis etwas tun wollte. Da das Crailsheimer Volksfest die beste Gelegenheit dafür war, eine Tombola zu veranstalten, tat dies Herr Weinhardt. Die Preise waren super. Von der Straßenkreide bis hin zum Modellbaukasten. Und wer nichts gewann, der tat trotzdem etwas Gutes. Nach der Veranstaltung wurde gezählt und zusammen kamen sage und schreibe 549,40 Euro. Anlässlich der Scheckübergabe konnte Rolf den Laden besichtigen und feststellen, dass es für Basteln und Modellbau alles gibt, was das Herz begehrt.

Auch werden von Herrn Weinhardt Bastelkurse für Kinder und Erwachsene angeboten.

Stand 14.01.2005


Hochkarätige Referenten bei der Haller AMSEL

Auf Einladung von Rolf Lindner, Kontaktgruppenleiter der Haller AMSEL-Kontaktgruppe, kamen Dr. Meyer-Wahl, Chefarzt der Neurologie im Diakonie-Krankenhaus Schwäbisch Hall, Dr. Seiler, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie aus Aalen und Dr. Lehrieder, Chefarzt der Neurologischen Abteilung in der Kiliani Klinik, Bad Windsheim in das Regionalzentrum der LVA nach Schwäbisch Hall. Auch aus den Nachbar-Kontaktgruppen waren einige Gästeangereist. Insgesamt waren es 93 Zuhörer.

Nach der Begrüßung durch Rolf Lindner und Herrn Bollenbach (stv. Leiter des Regionalzentrums der LVA) begann Dr. Meyer-Wahl mit dem Thema "Rückblick zur Geschichte der MS und Ausblick". Er zeigte auf, was die Ursache der MS ist. Dass schon im 14. Jahrhundert diese Symptome aufgetreten sind und wann die Krankheit ihren Namen - Multiple Sklerose (MS) bekam. Dr. Seiler zeigte anhand von 4 Fallbeispielen auf, wie er seine Patienten therapiert. Die jüngste MS-Patientin war 14, die älteste 55 Jahre.

Den Schluss bildete Dr. Lehrieder. Zwischenzeitlich für viele ein "alter Bekannter". Er referierte über Schmerzen und Spastik bei MS. Alle drei Ärzte sind der Meinung, dass die Schübe bei der MS nur mit entsprechender Medikation, Krankengymnastik und regelmäßige Reha verzögert werden können. Nach der anschließenden Diskussion bedankte sich Rolf Lindner bei allen Referenten, bei Herrn Aich von Serono, seinen Helferinnen und Helfern und dem Hausmeister der LVA, Herrn Bork. Bei dem anschließenden Imbiss konnten sich alle stärken und noch einzelne, interessante Gespräche führen.

Dieser Abend war wieder ein Höhepunkt für die Mitglieder der Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis.

Stand 10.05.2005


Internetseite der AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall-Landkreis wird 3 Jahre alt

Der Landesverband der AMSEL bot im Jahr 2002 den Kontaktgruppen an, ins Internet zu gehen. Die Grundseiten der Homepage kam vom Verband. Die Aufgabe der Kontaktgruppen war, diese Rubriken mit "Leben" zu füllen.

Am Anfang ging alles etwas zäh, denn was sollte man schreiben und wie. Doch mit der Zeit füllten sich die Rubriken durch Recherchen im Internet zum Thema MS. Trotzdem fehlte noch etwas. Bilder! Rolf stellte die Bilder ins Internet. Doch die Möglichkeiten waren eingeschränkt. Nie konnten alle Bilder veröffentlicht werden. Im Mai 2005 bot der Landesverband an, in die Homepage eine Bildergalerie aufzunehmen. Jetzt sind schon einige Bilder von Unternehmungen der Haller Kontaktgruppe in der neuen Bildergalerie im Internet.

Das Ergebnis kann sich heute sehen lassen. Und weitere werden folgen. Zwischenzeitlich sind schon 17.000 Zugriffe auf unsere Internetseite erfolgt. Wie findet ihr die Homepage? Gibt es noch Ideen oder Wünsche? Über Antworten von Euch würde sich die Internetseite freuen. Auch unser Gästebuch würde sich freuen, wenn es mit Einträgen gefüllt wird.

Stand 15.05.2005


Grillfest in Ottendorf

Bei der Haller AMSEL Schwäbisch Hall - Landkreis gab es noch ein Jubiläum "5 Jahre Grillfest".

In diesem Jahr war man wieder bei Weller's in Ottendorf mit sage und schreibe 75 Personen.

Am Freitag wurden die Biertischgarnituren besorgt und man transportierte schon die ganzen Getränke nach Ottendorf. Am Samstag wurde alles aufgebaut und da das Wetter nicht gut aussah, ging man in die Garagen.

So nach und nach trudelten alle ein und brachten den versprochenen Salat und/oder Kuchen mit.

Punkt 11:00 Uhr ging unser Grillmeister Rolf mit seinem Assistenten Jürgen an den Grill und los ging es mit den Steaks. Dies sprach sich sofort herum und schon standen die Hungrigen Schlange.

Nachdem diese Grillschlacht mit Steaks und Würsten geschlagen war besserte sich auch das Wetter. Einige räumten die Bänke raus, setzten sich in die Sonne und unterhielten sich.

Dann war es ruck zuck Kaffeezeit. Das Kuchenbuffett wurde kurzerhand aufgebaut und der Kaffee stand ebenfalls bereit.

Nachdem der Wettergott weiter ein Einsehen hatte, wurde es ein langer Tag. Nach vielen interessanten Gesprächen klang der Tag aus. Toll war, dass auch Neuerkrankte den Weg gefunden haben und die "alten Hasen" aus der Gruppe ihnen mit ihren Erfahrungen zur Seite stehen konnten.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die diesen Nachmittag möglich gemacht haben.

» zur Bildergalerie

Stand 16.06.2005


20 Jahre AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall-Landkreis

Am 24.09.2005 feierten wir unser 20 jähriges Jubiläum in der Blendstatthalle.

Schon am Vortag ging es los mit dem Aufhängen der Schilder zur Blendstatthalle, das Aufstellen der Tische und Stühle, das Auflegen der Tischdecken und am Samstag dann die Dekoration durch Heidi und Gerhard Kessler. Um 11:00 Uhr begann die Veranstaltung mit einem Mittagessen (Linsen, Spätzle und Saiten). Dieses wurde in der Gulaschkanone zubereitet.

Unsere beiden Köche Walter Stark und Werner Rosario sind darin Profis. Auch unsere fleißigen Helferinnen und Helfer von der Volkstanzgruppe Hummelsweiler, die für das leibliche Wohl unserer Gäste zuständig waren, machten sich bereit. Und um 14:00 Uhr, nachdem unsere Ehrengäste eingetroffen waren, begann das Programm.

Den Anfang machte der kleine Siedershof. Sie spielten und tanzten, trugen ihre Trinksprüche vor. Es war eine wahre Freude, ihnen zuzuschauen. Der Beifall war riesengroß.

Nach dem Ausmarsch des Kleinen Siedershofes begrüßte Rolf alle Gäste. Frau Leuze-Mohr, 1. Landesbeamtin und Vertreterin des Landrats Bauer, Herr Heckelmann in Vertretung des OB Pelgrim richteten Grußworte an die Gäste. Zu den Ehrengästen zählte auch unser Ehrenvorsitzender, Klaus Mack. Klaus leitete die Gruppe 15 Jahre lang. Dann kam der Auftritt von Rosemarie Bickel, die durch das Programm führte. Weitere Höhepunkte an diesem Nachmittag waren Wolfgang Joos und Lutz Messerschmidt. Wolfgang Joos zeigte sein Können auf der Panflöte und auf dem Xylophon. Es war beeindruckend, welch zarte Töne er auf der Panflöte hervorbrachte. Und auf dem Xylophon, das schon seinem Großvater gehörte, spielte er einige Klassiker wie z. B. Zirkus Renz.

Nach diesem ersten Kunstgenuss gab es Kaffee und Kuchen. Natürlich war der Kuchen von den Mitgliedern, deren Familien und Freunden selbst gebacken. Anschließend kam Lutz Messerschmidt mit dem Akkordeon. Lutz macht schon seit seinem 7. Lebensjahr Musik. Zuerst auf dem Klavier und irgendwann kam das Akkordeon dazu. Man merkte, dass er beim Spielen mit seinem Instrument eins wurde. Seine Finger flogen nur so über die Tasten, vor allem beim Tango.

Nachdem dieser Part zu Ende war, kamen die Ehrungen an die Reihe. Peter Bystron, Vorstandsmitglied des AMSEL-Landesverbandes nahm diese vor. Mit der goldenen Ehrennadel wurden Rolf Lindner, Lisbeth und Helmut Cunzemann ausgezeichnet, die silberne Ehrennadel bekamen Rita Erdmann und Michael Apfel. Eine Dankesurkunde wurde an Christa Baumann, Gerda und Gerhard Hahn, Jürgen Kern, Hannelore Möstel und an Martha und Heiner Weller überreicht.

Den Schluss bildete der Große Siedershof. Eiskalt lief es einem über den Rücken, als diese trommelnd und pfeifend einmarschierten. Den Schluss bildeten die Schützen mit ihren Gewehren. Als sie ihr Programm beendet hatten, zogen sie wieder aus der Halle aus. Und dann war das Jubiläum vorbei. Die Halle musste wieder in ihren "Rohzustand" zurück gebracht werden. Also, noch einmal das ganze jetzt rückwärts.

Als alles soweit fertig war, setzten sich die Beteiligten noch etwas zusammen und ließen den Tag noch einmal an sich vorbeiziehen.

» zur Bildergalerie

» zum Grußwort

Stand 05.10.2005

Großzügige Spende an der Weihnachtsfeier

Wie jedes Jahr an der Weihnachtsfeier überreichten Rita Erdmann und Michael Apfel vom "Förderkreis der AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis" einen Scheck. Dieses Jahr kamen bei Basaren im Diak und am Weihnachtsmarkt in Hessental 4.500,00 € zusammen.

Rita Erdmann und Michael Apfel hatten sich ein größeres Spendenziel gesetzt, doch die Krankheit von Rita Erdmann im Sommer 2004 machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Sie konnten nicht so oft im Krankenhaus (Diak) in Schwäbisch Hall sein, wie sonst. Doch die "Kundschaft" blieb beiden treu und kaufte mehr, als die Jahre vorher.

Der absolute Renner waren wieder die selbstgestrickten Socken. (Lt. Aussage der Käufer "hat die AMSEL die besten und schönsten Socken".) Dabei gibt es nur 6 Sockenstrickerinnen.

Weiter verkauften sie gestrickte Bären, Gebasteltes, Marmelade und Gelee sowie Weihnachtsgebäck.

Neu bei den Sockenstrickerinnen sind die Schreyers aus Uttenhofen, die von Frau Regina Hertkorn "geworben" wurden. Frau Hertkorn arbeitet schon seit dem Jahr 2000 mit.

Sie strickt nicht nur wunderbare Socken und Babyschuhe, sondern kocht die ausgefallensten Marmeladen.

Sie ergänzt sich dadurch sehr gut mit Frau Oliva Kurz aus Hessental, die das inzwischen schon berühmte Quittengelee kocht. Frau Kurz steht im Herbst dafür 3 Wochen in der Küche. Aus Obersontheim kommt zum Weihnachtsbasar immer eine "Wunderkiste" mit schönen gebastelten und gestrickten Dingen. Diese Jahr wurden bei dem Basar auch 94 Päckchen Weihnachtsplätzchen verkauft. Diese backten Mitglieder der AMSEL-Kontaktgruppe und einigen Kolleginnen und einem Kollegen von Rita Erdmann.

Zu den fleißigen Helfern gehören nicht nur Freunde, sondern auch die Familie von Rita Erdmann. Denn Alle, die handwerklich begabt sind, die stricken, basteln oder handarbeiten können, werden eingespannt. Dazu gehört u. a. auch Lissy Schuh, die selbst an MS erkrankt ist. Sie versorgt Rita Erdmann das ganze Jahr über mit schönen, selbstgebastelten Sachen.

Da Michael Apfel jetzt eine Handballmannschaft in SHA trainiert und nicht mehr so viel Zeit hat,mit Rita Erdmann im Diak den Stand zu betreuen, gibt es jetzt Ersatz. Frau Gabi Delz hilft beim Verkauf mit.

Auf dem Glühweinstand in Hessental, für den Michael Apfel aus Trollinger-Wein einen guten Glühwein hergestellt hat, fanden sich viele Helfer. Auch dort wurde viel Selbstgebasteltes und Gestricktes verkauft. Dort hilft seit Jahren Frau Christa Piri.

Im Jahr 2005 hoffen Rita Erdmann und Michael Apfel, dass sie bei bester Gesundheit so weiter machen können, wie sie im Jahr 2004 aufgehört haben.

Die HelferInnen sind: Jürgen Braun, Gabi Delz, Stefan Erdmann, Regina Hertkorn, Oliva Kurz, Christa Piri, Frau Schreyer und Schwiegertochter, Lissy Schuh, Martina Würz, Jochen (Nachname unbekannt, aber sehr fleißig - so Rita Erdmann) und alle hier namentlich nicht Genannten sowie Mitglieder der AMSEL-Kontaktgruppe.

Wer Rita Erdmann und Michael Apfel unterstützen möchte, so sich unter Telefon 0791/42396 melden.

Stand 12.01.2005


GRUSSWORT

FÜRSTIN SASKIA ZU HOHENLOHE - LANGENBURG

FÜR DIE HOMEPAGE DER "AMSEL - KONTAKTGRUPPE SCHWÄBISCH HALL - LANDKREIS"

 

Sehr geehrte Damen und Herren, nach einigen sehr informativen und aufschlussreichen Gesprächen mit Frau Möstel und Herrn Lindner über die letzten Monate habe ich mich dazu entschlossen, eine Patenschaft für die AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis zu übernehmen.

Die vielseitigen und interessanten Aktivitäten der Kontaktgruppe haben mich sehr beeindruckt und insbesondere der Erfahrungsaustausch untereinander als "Hilfe zur Selbsthilfe" erscheint mir sehr wichtig.

Schon während meiner Schulzeit in Kempfenhausen am Starnberger See habe ich mich für MS Betroffene in der dortigen Marianne-Strauss Klinik eingesetzt.

Seit dem Tod meines Schwiegervaters vor zwei Jahren leben mein Mann und ich nun auf Schloss Langenburg. Wir haben einen kleinen einjährigen Sohn Max Leopold. Meine Berufsjahre im Bereich Investment Banking und der Abschluss meiner Doktorarbeit über Finanzwirtschaft helfen mir bei der Arbeit hier im Betrieb. Gerne werde ich in Zukunft die Ziele der AMSEL unterstützen und der Kontaktgruppe im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen.

Sehr herzlich bedanke ich mich noch einmal für die Einladung zum Seminarwochenende im Feriendorf in Langenburg. Mir hat es viel Freude bereitet, auf diese Weise einen Teil der Kontaktgruppe kennen zu lernen und zu sehen, wie unbeschwert die gemeinsamen Stunden sein können. Ich freue mich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Stand 15.05.2006


Weihnachtsfeier der AMSEL

Rolf Lindner lud die Mitglieder der AMSEL Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis zur traditionellen Weihnachtsfeier am 18.12.2005 ein. Einige Mitglieder trafen sich schon um 10:00 Uhr, um die Tische und Stühle aufzustellen, die Tische zu decken und zu dekorieren. Die Frage kam auf, ob der Platz reichte, denn, zum Mittagessen waren die Mitglieder angemeldet, aber wie viele kamen zum Kaffee? Gegen 11:00 Uhr trafen die ersten Gäste ein und um 12:00 Uhr begann die Weihnachtsfeier mit dem Mittagessen.

Nachdem abgeräumt war kamen die Kaffeegäste dazu. Rolf begrüßte alle Anwesenden und freute sich über so viele Teilnehmer. Er bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, die ihn das ganze Jahr unterstützt hatten.

Und der Höhepunkt dieses nachmittags ließ nicht lange auf sich warten, denn Rita Erdmann (Förderkreis der Haller AMSEL) hatte wieder einen Scheck für die AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall-Landkreis mitgebracht - 4.000 Euro -. Klasse sagten viele, toll. Die Freude war riesengroß, denn mit dem Geld kann man wieder etwas anfangen.

Gegen später lasen einige Mitglieder Gedichte und Geschichten vor. Teil sehr lustige, teils nachdenkliche Geschichten. Auch Helmut Cunzemann unterhielt uns mit seinem Akkordeon. Er spielte nicht nur Weihnachtslieder, sondern auch andere Stücke aus seinem Repertoire. Gegen 17:00 Uhr löste sich die Veranstaltung langsam auf, denn einige unserer Mitglieder hatten eine weite Heimreise. Toll war, dass auch Neuerkrankte den Weg gefunden haben.

Herzlichen Dank an alle Spender, Sponsoren und Helferinnen und Helfer.

» Zur Bildergalerie

Stand 02.02.2006


AMSEL-Glühweinstand 2005

In der Adventszeit waren auch wieder die Mitglieder der AMSEL Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis mit ihrem Glühweinstand aktiv. Viele Stammgäste freuten sich wieder auf den guten Glühwein und Kinderpunsch. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Rolf brutzelte Würste, kochte Kartoffelschnitz und Spatzen und Gulaschsuppe. Es gab aber auch das Altbewährte wie Wurst- und Schmalzbrote und Waffeln.

Einige unserer langjährigen Stammkunden hatten die Idee, einen Stammtisch zu gründen. Ein Stammtischhäuschen wurde gebaut und auf dem Tisch aufgestellt.

Nun gibt es seit Dezember 2005 einen Glühweinstammtisch.

Am letzten Adventsamstag gab es eine Tombola mit 200 Preisen. Der Verkauf der Lose ging am Anfang etwas schleppend. Doch als die Kunden die Preise sahen, die gewonnen werden konnten, waren die Lose ruckzuck weg und die dazugehörigen Gewinne. Auch ein Geburtstag wurde am Stand gefeiert, denn es hatte sich herumgesprochen, dass es am AMSEL-Stand den besten Glühwein in ganz Schwäbisch Hall gibt. Dies war für die Mitarbeiter eine Herausforderung, die mit Bravour bewältigt wurde.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese 4 Samstage wieder ein voller Erfolg waren und viele zusätzliche Freunde der AMSEL dazugekommen sind.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, Freunden, Bekannten, Förderern und Spendern für Ihre Unterstützung.

Ich persönlich möchte mich bei allen freiwilligen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken, die mich unterstützt haben.

» Zur Bildergalerie

Stand 17.01.2006


Spende in Höhe von 4000,00 € vom Förderkreis der AMSEL-Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis

Jedes Jahr bei der Weihnachtsfeier der AMSEL Kontaktgruppe Schwäbisch Hall - Landkreis gibt es einen Grund zur Freude.

Rita Erdmann und Michael Apfel (der leider nicht anwesend war) kommen jedes Jahr mit einem Scheck vorbei. Dieses Jahr kam durch den Verkauf von Hand- und Bastelarbeiten, Marmeladen und anderen schönen Dingen ein Betrag von 4.000,00 € zusammen. 

Verkauft wurde in diesem Jahr nur im Foyer des Diakoniekrankenhauses Schwäbisch Hall.

Wer Frau Erdmann und Herrn Apfel in ihrer Arbeit unterstützen möchte, worüber wir uns sehr freuen würden, kann sich bei den Beiden telefonisch unter der Nr. 0791/42396 melden.

Stand 08.01.2006

Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

Amsel Veranstaltungen

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: