Amsel-Kontaktgruppenleitung

Romy Wandschneider - Tel: 07244-722192

Ausflug in den Karlsruher Stadtgarten / Zoo

Endlich war es soweit! Der Tag für den seit langem geplanten Ausflug war endlich gekommen. Am Samstag, den 19. Juni 2004, machten sich 21 Mitglieder der AMSEL-Kontaktgruppe Bretten/Bruchsal und zwei engagierte Begleitpersonen des ASB Bruchsal auf, den Karlsruher Stadtgarten / Zoo zu erkunden und auf seine Rollstuhltauglichkeit hin zu testen. Die Wetterprognose für diesen Tag war nicht unbedingt ideal. 30 % Regenwahrscheinlichkeit mit Temperaturen zwischen 16° und maximal 20° C waren vorhergesagt.

Nach langem Hin- und Herüberlegen entschieden wir uns am Vortag des Ausfluges aber dafür, den Ausflug trotz der schlechten Wetterprognose nicht abzusagen. Wir hofften einfach darauf, dass Petrus uns MS-lern ein wenig wohlgesonnen wäre, zumal die Temperaturangaben für MS-Kranke, die, wie wir ja alle wissen, sehr unter Hitze zu leiden haben, eigentlich ideal gewesen wären. Alle Ausflugsteilnehmer trafen sich dann also am Samstag Morgen um 9.30 Uhr am nördlichen Eingang des Karlsruher Stadtgartens / Zoo. Genau in dem Moment, in dem wir in den Park hinein gehen wollten und die Eintrittskarten bereits gekauft waren, fing es an zu regnen. Wir warteten noch ca. 15 Minuten in der Hoffnung, dass dies nur ein kurzer Schauer sei. Als es dann aber nach der selbstverordneten "Galgenfrist" immer noch regnete, entschlossen wir uns, nicht länger zu warten und betraten den Park. Als erstes machten wir uns auf, die verschiedenen Tiergehege, die sich in Häusern befinden, aufzusuchen.

Nicht unbedingt aus organisatorischen Gründen, sondern ganz einfach deswegen, weil wir Schutz vor dem Regen suchen wollten. Leider blieb uns das nasse Regenwetter den ganzen Morgen erhalten. Doch trotz des schlech-ten Wetters ließen sich alle Teilnehmer ihre gute Laune nicht vermiesen und so lachten und scherzten wir viel - vor allem natürlich über das Wetter. Die Stimmung war insgesamt also sehr gut. Wir versuchten natürlich auch, das Positive an diesem nassen Wetter zu sehen. Dies war eindeutig die Tatsache, dass sich eben auf Grund des schlechten Wetters recht wenig Menschen im Park eingefunden hatten. So konnten wir dann ohne Probleme und Gedränge die einzelnen Gehege ablaufen und alles in Ruhe beobachten. Um 13.00 Uhr war dann das Mittagessen im Hotel Residenz geplant. Dieses befindet sich außerhalb des Parks direkt neben dem Bahnhof.

Gegen 12.30 Uhr verließen wir dann also den Park, allerdings mit der Möglichkeit, diesen nach dem Mittagessen wieder aufsuchen zu können, ohne erneut Eintritt bezahlen zu müssen. Die Pause im Trockenen kam für uns alle wie gerufen. Im Hotel Residenz hatte man einen separaten Raum schön für uns hergerichtet. Der Raum war sehr großzügig bestuhlt und eingedeckt worden, so dass genügend Platz für unsere Rollstühle und Rollatoren vorhanden war. Alle Ausflugsteilnehmer waren von dem schönen Ambiente und dem netten und freundlichen Personal, das uns bewirtete, angetan. Das bereits am Vormittag bestellte Essen wurde auch rasch serviert, so dass wir kaum Wartezeit hatten. Das Essen hat allen wunderbar geschmeckt und war deswegen sicherlich eine kleine Entschädigung für den verregneten Vormittag.

An Gemütlichkeit ließen wir es natürlich auch nicht mangeln und so verweilten wir bis gegen 15.00 Uhr im Hotel. Als wir uns dann wieder in Richtung Stadtgarten/Zoo aufmachten, hatte sich das Wetter schlagartig verändert. Wir blicken in einen fast wolkenfreien blauen Himmel und die Sonne strahlte und lächelte uns entgegen - so, als wolle sie uns dafür belohnen, dass wir alle unsere Teller leer gegessen hatten.

Gegen 15.30 Uhr betraten wir nun also zum zweiten Mal den Park. Unsere Gruppe teilte sich nun auf: Einige wollten sich gleich auf den Heimweg begeben, andere gern noch die Grünanlagen und den Rosengarten besichtigen und der Rest entschied sich für den noch nicht besichtigten Teil des Tiergeheges. So ließen wir dann also alle etwas unterschiedlich den Tag in Ruhe ausklingen. Insgesamt war es, trotz des schlechten Wetters, ein sehr schöner Tag und wir hoffen, dass das Wetter beim nächsten Ausflug besser sein wird. Unser ganz besonderer Dank gilt dem Leiter des ASB Bruchsal, Herrn Herbert Beck. Nicht nur weil er uns persönlich zusammen mit einem weiteren Mitarbeiter begleitete und uns damit hilfreich zur Seite stand. Er stellte unserer Kontaktgruppe für seine geleisteten Dienste auch keine Rechnung und unterstützte uns so dadurch in finanzieller Hinsicht. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür!

Hier nun ein paar Eindrücke des Tages in bildlicher Form:

Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: