Amsel-Kontaktgruppenleitung

Birgit Strobl - Tel: 07022-67183

Herzlich Willkommen bei der Kontaktgruppe "Nürtingen"

Wer sind wir?

Unsere Gruppe besteht seit 1981. Wir sind eine Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose-Kranke. Unsere Aufgabe sehen wir in der Betreuung der MS-Kranken des Altkreises Nürtingen.

Dies geschieht durch:

  • regelmäßige Gruppentreffs abends um 19 Uhr im Bürgertreff Nürtingen (siehe Rundschreiben)
  • Durchführung der Hippotherapie (Reittherapie) in der Reithalle Nürtingen-Raidwangen jeden Samstag morgen von 8-10 Uhr (siehe Bild). Von vielen Fachleuten wird anerkannt, dass diese Therapie den MS-Kranken Linderung verschafft und vor allem die Spastik positiv beeinflusst.
  • Krankengymnastik
  • Krankenbesuche
  • Ausflüge
  • Konzert- und Theaterbesuche
  • Bastelgruppe - 14-tägig Mittwoch nachmittags in Frickenhausen, Altenbegegnungsstätte
  • Info-Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit

Wir beschäftigen FSJ'ler, die mit unserem PKW und dem behindertengerechte ausgebauten Kleinbus den Fahrdienst und die persönliche Betreuung der einzelnen Mitglieder übernehmen.

Wir erhalten für unsere Arbeit keine öffentlichen Zuschüsse, sondern wir finanzieren sie durch Spenden.


Betreuungsbereich der Kontaktgruppe Nürtingen

  • Aichtal
  • Altdorf
  • Altenriet
  • Bempflingen
  • Erkenbrechtsweiler
  • Frickenhausen
  • Großbettlingen
  • Hochwang
  • Kohlberg
  • Neckartailfingen
  • Neckartenzlingen
  • Neuffen
  • Nürtingen
  • Oberboihingen
  • Schlaitdorf
  • Unterensingen
  • Wolfschlugen

Mitmensch - Gesellschaft

Wie sieht es hier aus?

Krankheit und Behinderung isolieren den Betroffenen innerhalb der menschlichen Gemeinschaft auf zwei Ebenen, die miteinander im Zusammenhang stehen:

  1. Wer MS-krank ist, muss zumeist aus dem Arbeitsprozess ausscheiden. So "lohnt" es sich nicht mehr, in ihn zu investieren. Deshalb werden die MS-kranken Erwachsenen noch weniger gefördert und unterstützt als behinderte Kinder und andere behinderte Erwachsene, denen man die Zukunft noch offen hält. Auf die Bedürfnisse der MS-Kranken wird dagegen im öffentlichen Leben kaum Rücksicht genommen. Wo gibt es z.B. rollstuhlgerechte Einrichtungen?
  2. Die andere Ebene der Isolierung ist die der zwischenmenschlichen Beziehung. Der Einzelne ist in seinem Verhalten den Kranken gegenüber oft unsicher, ängstlich, voller Vorurteile. Er klammert den bereich der Behinderung aus seinem sozialen Umfeld aus. Die Folge: Die Behinderten - und ihre Angehörigen - verändern ihrerseits ihr Verhalten gegenüber der Umwelt, sie werden oft zu Kontaktbehinderten und verlieren den Mut, auf ihre Mitmenschen zu zugehen.
Spenden

Sie möchten die Arbeit der Kontaktgruppe für MS-Betroffene mit einer Spende unterstützen? Dann sind Sie hier richtig. 

Spenden

Was ist MS

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen an unterschiedlichen Stellen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. Die bislang unheilbare, aber mittlerweile behandelbare Krankheit bricht gehäuft zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr aus. Weitere Informationen:

MS verstehen

amsel.de Feed

Amsel Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen

BROWSERKOMPATIBILITÄT

Diese Website ist optimiert für Firefox, Safari, Opera, Chrome und Internet Explorer ab Version 10 (ältere Versionen werden nicht unterstützt). Smartphones und Tablet-PCs werden ab iOS 6 und Android 4.1 unterstützt.

Gefördert durch: