MS-Lexikon

Cannabis
Pflanze, die eine Reihe von Drogen enthält (Haschisch, Marihuana). Wirkstoff vor allem Tetrahydrocannabinol (THC).
Cauda equina
(lat. Pferdeschweif) Nervenwurzelbündel, das aus dem unteren Teil des Rückenmarks entspringt.
cerebelläre Ataxie
Oberbegriff für verschiedene Störungen der Gleichgewichtsreaktion und der Bewegungskoordination
Cerebellum
Kleinhirn. In der hinteren Schädelgruppe gelegenes Koordinationszentrum für Bewegungen, Muskeltonus, Aufrechterhaltung des Gleichgewichts. Es besteht aus zwei Hemisphären und dem dazwischen befindlichen Wurm.
cerebrale Sklerose
cerebrale Sklerose
Cerebrum
Gehirn (lat.)
cervikal
den Hals betreffend
Charcot-Trias
Gemeinsames Vorkommen von Nystagmus, Intensionstremor und skandierender Sprache. Benannt nach dem französischen Artz Jean-Martin Charcot.
Chemotherapie
Behandlung mit Wirkstoffen, die selektiv auf die Teilung von Zellen Einfluß nehmen und daher vor allem zur Behandlung von Tumoren eingesetzt werden. Wegen ihrer teilweise besonders ausgeprägten Wirkung auf Immunzellen werden sie auch zur.....
Chorioidea
Aderhaut des Auges, gefäßreiche, der Netzhaut anliegende Membran.
Chorioiditis
Aderhautentzündung des Auges.
chronisch
langsam stetig fortschreitend, im Gegensatz zu schubförmig.
Coma
tiefste Bewußtlosigkeit mit Fehlen jeder Reaktion auf künstlich gesetzte Reize. Zustand verfällt der Erinnerungslosigkeit (Amnesie).
Conjunktiva
Bindehaut des Auges
Conjunktivitis
Bindehautentzündung
Copolymer
Gemisch aus verschiedenen Aminosäuren, die Ähnlichkeiten mit dem Aufbau der Markscheide besitzen. Das Glatirameracetat (Gemisch aus lutaminsäure, ysin, lanin, yrosin) stellt eine antigenspezifische Immuntherapie der Multiple Sklerose (MS) dar.
Cornea
Hornhaut des Auges
Cortex
Hirnrinde
cortical
Zur Rindensubstanz des Gehirns gehörend.
Corticalis
Die Rindensubstanz des Gehirns.
Corticoide
Nebennieren-Rindenhormon. Zu dieser Gruppe gehören Medikamente wie Prednison, Prednisolon.
craniale Computertomographie
Mittels speziellem Röntgenverfahren können ohne wesentliche Belastung durch Röntgenstrahlen knöcherne Anteile und Weichteile im Innern des Schädels dargestellt werden.
Cranium
knöcherner Schädel cranial: in Richtung Kopf gelegen, kopfwärts; craniofazial: den Gesichtsschädel betreffend
CT
Computertomografie
Cystitis
Blasenentzündung (in der Regel der Harnblase)
Cytokine
Von Zellen gebildete kleine Eiweißkörper, die Bildung und Funktion von anderen Zellen steuern.

Letzte Änderung: 12.12.2019