Mitglied werden

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen 2018

Diese Woche "gehört" das Porsche Museum Menschen mit Behinderungen. Anlässlich des Welttages lädt der Zuffenhäuser Autobauer ein zu speziellen Führungen.

Es gibt viele Gründe, warum und wie Menschen eingeschränkt sein können: ein Unfall, ein Gendefekt, das Alter, selbst Armut können Behinderungen auslösen. Oder eine Erkrankung wie etwa die Multiple Sklerose. Die meisten erhalten ihre MS-Diagnose zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr. Aber es gibt auch Kinder mit MS und Menschen, bei denen erst im Rentenalter Multiple Sklerose festgestellt wird.

Behinderung kann jeden treffen

Kein Gesunder ist davor gefeit, eines Tages mit Behinderungen leben zu müssen. Einer von sieben Menschen lebt mit einer Behinderung, sagt die WHO. 1993 haben die Vereinten Nationen den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung ins Leben gerufen. Ähnlich wie beim Welt MS Tag am 3. Mittwoch im Mai, um mehr Aufmerksamkeit auf diese Menschen zu richten. Und um ihre Situation zu verbessern. Oft sind es Kleinigkeiten, die helfen, dass Menschen mit Behinderungen weiter arbeiten können, ins Kino gehen, einen Computer bedienen oder ihren Haushalt führen. Vor allem aber brauchen sie Aufmerksamkeit und Verständnis.

Das Thema des Tages der Menschen mit Behinderungen dieses Jahr lautet: Menschen mit Behinderungen unterstützen auf ihrem Weg zu Inklusion, Gleichheit und Nachhaltigkeit. Das Porsche Museum beteiligt sich bereits zum sechsten Mal am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen. „Wir möchten Porsche auch für Menschen mit Handicap erlebbar machen. Und umgekehrt Nicht-Behinderten einen Eindruck vom Leben mit einer körperlichen oder psychischen Einschränkung vermitteln“, erklärt Achim Stejskal, Leiter des Porsche Museum.

Teamgeist und Verständnis

Mehr als 800 der rund 19.000 Porsche Mitarbeiter in Zuffenhausen und Weissach sind körperlich oder psychisch eingeschränkt. Ein Miteinander von Kollegen mit und ohne Handicap funktioniere nur durch Teamgeist und gegenseitiges Verständnis. „Menschen mit Handicap bringen eine ganz besondere Perspektive mit“, erklärt Stejskal. „Diese Erfahrung möchten wir gern mit unseren Besucherinnen und Besuchern teilen.“

Die Themenwoche dauert von Dienstag, 4. bis Sonntag, 9. Dezember 2018. Führungen, Eintritt sowie das Parken sind für Menschen mit Behinderung und deren Begleitpersonen im Rahmen der Themenwoche kostenfrei. Es locken ganz besondere Führungen:

  • Museums- und Werksführungen in Leichter Sprache
  • Museumsführungen für Sehbehinderte und Blinde
  • Museums- und Werksführungen für Hörbehinderte und Gehörlose mit DGS-Dolmetscher
  • Museumsführungen für Menschen mit Demenz - neu in diesem Jahr, sowie
  • Sensibilisierungsführungen für Menschen mit und ohne Behinderun, ebenso neu im Angebot

Die Führungen dauern 60 Minuten. Maximal zehn Personen können jeweils teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich, entweder per Mail an info.museumporschede oder telefonisch unter +49 711 911-24566. Anmeldungen für die Führungen für Menschen mit Demenz bitte entweder unter rosen-resligmxnet oder unter +49 711- 95 86 33 61. Bitte Teilnehmeranzahl, Anschrift, Telefonnummer und den ausgesuchten Termin angeben. Weitere Infos unter www.porsche.de/museum

Quelle: Mitteilung des Porsche Museum, November 2018

Redaktion: AMSEL e.V., 30.11.2018