Mitglied werden

Körperliche Aktivität bei Multipler Sklerose

Was können Internet, Apps und soziale Medien beitragen ? Genau das will die aktuelle Umfrage aus Erlangen-Nürnberg herausfinden.

Ob mit oder ohne die Diagnose Multiple Sklerose: Wir leben in der Zeit von Internet, sozialen Medien, Smartphones und mobilen Geräten, die Gesundheits- und Aktivitätsdaten aufzeichnen. Doch lassen sich diese Trends auch zur Förderung von körperlicher Aktivität und Gesundheit von Menschen mit Multipler Sklerose nutzen ? Eine Online-Befragung des Instituts für Sportwissenschaft und Sport der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg richtet sich speziell an Menschen mit Multipler Sklerose und versucht, dies herauszufinden.

Facebook (die AMSEL-Facebookseite freut sich über jeden neuen Fan), Twitter (auch hier ist AMSEL vertreten), WhatsApp – soziale Medien sind in unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Sie helfen uns, Informationen auszutauschen und uns miteinander zu verbinden. In den letzten Jahren sind immer mehr Internetangebote und Smartphone-Apps entstanden, die uns helfen sollen, unsere körperliche Aktivität und Fitness zu steigern. Oft geschieht dies in Verbindung mit sogenannten Fitness-Trackern, also mobilen Geräten, die unsere Aktivitäts- oder Gesundheitsdaten aufzeichnen und auswerten.

Bedürfnisse von Menschen mit MS berücksichtigen

Auch bei Menschen mit Multipler Sklerose könnten soziale Medien, Online-Trainingsangebote oder Smartphone-Apps effektiv sein und helfen, den Gesundheitszustand zu verbessern. Hierzu müssen jedoch erst einmal grundlegende Informationen bekannt sein, um Angebote speziell an die Bedürfnisse und Voraussetzungen von Menschen mit Multipler Sklerose anpassen zu können, z.B.:

  • Wie oft und werden welche sozialen Medien genutzt ?
  • Welche Anforderungen und Wünsche bestehen an soziale Medien, welche an Online-Trainingsangebote oder Apps ?
  • Unterscheiden sich die Bedürfnisse von weniger und schwerer betroffenen Personen ?
  • Wie verbreitet sind Fitness-Tracker, und wie ist die Einstellung zu diesen mobilen Geräten ?
  • Wie wichtig sind Datenschutz und Privatsphäre ?

Online-Umfrage

Diesen und weiteren Fragen geht eine Online-Umfrage des Instituts für Sportwissenschaft und Sport (ISS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nach, die speziell für Menschen mit MS ausgerichtet ist. Sie ist unter folgendem Link aufrufbar:

Online-Umfrage des Instituts für Sportwissenschaft und Sport (ISS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

"Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Menschen mit MS bei der Befragung mitmachen ! So können wir besser verstehen, wie wir künftige, internetbasierte Angebote und Projekte bestmöglich an den aktuellen Trends, aber vor allem an den Bedürfnissen von Menschen mit MS ausrichten können", so Dr. Alexander Tallner vom ISS.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Förderung körperlicher Aktivität bei Multipler Sklerose spielt aufgrund der vielfältigen positiven Wirkungen eine wichtige Rolle bei der Rehabilitation und Gesundheitsförderung der Betroffenen. Ein Forschungsschwerpunkt des Instituts für Sportwissenschaft und Sport ist es, Wege zur Förderung eines aktiven Lebensstils zu finden. In den letzten Jahren wurden bereits mehrere Forschungsprojekte zur internetbasierten Förderung körperlicher Aktivität bei MS durchgeführt (z.B. MS-intakt). In einem aktuellen Projekt entstand erst kürzlich ein soziales Netzwerk zum Thema Sport und MS, das Informationen rund um das Thema liefert, aber auch Möglichkeiten bietet sich zu vernetzen, auszutauschen und Bewegungspartner zu finden.

Quelle: Mitteilung des Instituts für Sportwissenschaft und Sport, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Redaktion: AMSEL e.V., 18.03.2016