Spenden und Helfen

Treffen ja, aber mit Rücksicht

AMSEL-Gruppen können sich bereits seit Juni unter Auflagen wieder treffen. Wichtig sind zum einen die "3 G", aber auch die Sensibilität für Mitmenschen mit erhöhtem Risiko.

Bereits im Juni 2021 hatte die AMSEL gemeldet, sie gehöre zum Team Vorsicht. Das ist selbstverständlich als verantwortungsvoller Verband mit einigen Risikopatienten unter den Mitgliedern. Dennoch sind persönliche Begegnungen gerade für Menschen mit Multipler Sklerose ungemein wichtig.

Die AMSEL empfiehlt ihren Gruppen daher, persönliche Treffen gut zu planen und bei allen Lockerungen das Risiko so weit als möglich zu reduzieren. Dazu gehört etwa, sich nicht zu umarmen, auch auf Handshakes weiter zu verzichten und drinnen weiter Masken zu tragen.

Hoffen auf schönen Altweibersommer

Im Freien ist alles etwas einfacher, doch sich draußen zu treffen ist natürlich stark von der Witterung abhängig. Nach einem reichlich nassen Sommer bleibt, auf einen schönen Altweibersommer zu hoffen.

1. Persönliche Treffen im Freien

Diese sind möglich für Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind und können unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln grundsätzlich stattfinden. Dabei müssen die Beschlüsse des Landes Baden-Württemberg und des Bundes beachtet werden. Auf Begrüßung mit Körperkontakt sollte verzichtet werden. Eine Teilnehmer-/ Anwesenheitsliste zur Kontaktnachverfolgung wird empfohlen. In der Gastronomie liegt dies in der Zuständigkeit des Wirts.

2. Persönliche Treffen in Innenräumen

Persönliche Treffen in Innenräumen sind problematischer als im Freien.
Bei Treffen in Räumen der Gastronomie, Restaurant, Café, Bar etc. sind die Hygienevorschriften der Gastronomie zu beachten und es gilt die 3-G-Regel.

Für persönliche Treffen in angemieteten Innenräumen gelten die Beschlüsse der Bund-
Länder-Konferenz, aktuell die 3-G-Regel, Maskenpflicht und die Überprüfung der Test-, Impf- oder Genesenennachweise, und die AMSEL empfiehlt für alle Treffen in Innenräumen, unabhängig davon, ob sie in angemieteten Räumen oder der Gastronomie stattfinden:

  • Auf Begrüßung mit Körperkontakt zu verzichten.
  • Sich bei Geimpften den Impfpass zeigen/ bestätigen zu lassen.
  • Sich von Genesenen die schriftliche Bestätigung eines positiven PCR-Test (älter als 28 Tage, aber max. 6 Monate alt) zeigen/ bestätigen zu lassen.
  • Sich von Genesenen die schriftliche Bestätigung eines positiven PCR-Test (älter als 6 Monate) und 14 Tage nach der ersten Impfung zeigen/ bestätigen zu lassen.
  • Sich von Getesteten die schriftliche Bestätigung eines negativen Schnelltest, der nichtälter ist als 24 Stunden inkl. der Zeit, die sie beim Gruppentreffen sind, zeigen/bestätigenzu lassen.
  • Während des gesamten Treffens eine medizinische (besser FFP2) Maske zu tragen.Diese kann an den Plätzen und beim Essen entsprechend den Vorgaben derGastronomie abgenommen werden.
  • Die A-H-A (+L+A) einzuhalten.
  • Eine Anmeldung der Teilnehmer zu organisieren.
  • Eine Teilnehmer-/ Anwesenheitsliste zu führen. In der Gastronomie ist dafür der Wirt zuständig.
  • Eine Einverständniserklärung unterschreiben zu lassen (eine Vorlage ging an alle Gruppenleitungen).
  • Beim gemeinsamen Essen gelten die Vorgaben der Gastronomie. Es sollten beim gemeinsamen Essen 1,5 Meter Abstand eingehalten werden.
  • Räume nach Möglichkeit regelmäßig zu lüften.

Alle Kontaktgruppen- und Junge-Initiative-Leitungen der AMSEL erhielten Checklisten, damit alles klappt beim Planen und Durchführen von persönlichen Treffen.

Redaktion: AMSEL e.V., 30.08.2021