Spenden und Helfen

"Blutwäsche" bei MS-Schub

Warum man eine Blutwäsche nicht mal eben macht und wann sie zum Einsatz kommen sollte, erklärt Professor Matthias Mäurer in diesem Expertenvideo zur Multiplen Sklerose.

Bei schweren Schüben der Multiplen Sklerose und wenn Cortison keine Wirkung gezeigt hat, kommt manchmal eine Art von Blutwäsche zum Einsatz. Fachleute unterscheiden zwei Verfahren: die Immunadsorption und die Plasmapherese.

Bei der Immunadsorption werden nur die Autoantikörper spezifisch entfernt und das eigene Plasma zurückgeführt; darum ist das Verfahren auch etwas weniger aufwendig. Bei der Plasmapherese hingegen wird das gesamte Plasma gegen Humanalbumin getauscht. Das macht dieses Verfahren  aufwendiger, wie Professor Dr. med. Matthias Mäurer im Multiple Sklerose-Video erklärt.

Warum bekomme ich keine Blutwäsche?

Manch ein Patient, der von der "MS-Blutwäsche“ gehört hat, mag sich fragen, warum er weiter Cortisoninfusionen bekommen soll, wo es doch auch andere Verfahren gibt. Die Antwort ist einfach: Beide anderen Verfahren sind aufwendig, unter Umständen auch riskant und erfordern mindestens fünf Tage Krankenhausaufenthalt.

Um das Blut zu tauschen, braucht es relativ großvolumige Katheder. Die müssen bisweilen am Hals angebracht werden und es darf keine Luft in den Blutkreislauf gelangen. Darum sind beide Verfahren mit einem Aufenthalt im Krankenhaus verbunden. Gewünscht sind fünf Austausche. Bei der Immunadsorption bedeutet dies mindestens 5-7 Tage Krankenhausaufenthalt; bei der Plasmapherese, wo zwischen jedem Austausch ein Tag Pause liegen sollte, dauert das Verfahren 10-14 Tage.

"Blutwäsche" beim akuten MS-Schub ist also nichts, was man ohne guten Grund und im Vorbeigehen erledigt. Allerdings gibt es Patienten, die besonders gut auf diese Verfahren ansprechen, auf Cortison hingegen nicht. Hier würde man natürlich dennoch diese Verfahren wählen. Auch Patienten mit Neuromyelitis Optica (NMO) sprechen im allgemeinen besser auf diese Verfahren an als auf eine Behandlung mit Cortison.

Entwickelt und herausgegeben wird das Video auf Multiple Sklerose.TV durch die AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V. und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Redaktion: AMSEL e.V., 15.04.2019