Mitglied werden

Innovationspreis für Menschen mit Handicap

01.12.05 - Neue Auszeichnung der Hertie-Stiftung und Stiftung MyHandicap.com geht an die Firma Albers.

In Rahmen der Rehacare 2005 verliehen die Hertie-Stiftung und die Stiftung MyHandicap.com zum ersten Mal den Innovationspreis für Menschen mit Handicap. Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Preises ist die Firma Ulrich Alber GmbH aus Albstadt.

Der Preis wurde am Vorabend der Fachmesse Rehacare in Düsseldorf zum ersten Mal vergeben. Er zeichnet Entwicklungen und technische Neuheiten aus, die Menschen, die an multipler Sklerose oder an einer neurodegenerativen Erkrankung leiden (z.B. Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson) den Alltag besonders erleichtern. "Neben der Erforschung dieser Krankheiten ist die Unterstützung erkrankter Menschen ein besonderes Anliegen unserer Stiftung," erklärt Prof. Dr. Michael Madeja, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung: "Dazu wollen wir mit unserem Preis beitragen." Mit ihrem Förderbereich Neurowissenschaften ist die Hertie-Stiftung der größte private Förderer der Hirnforschung in Deutschland.

Joachim Schoss, Stiftungsgründer von MyHandicap.com, ergänzt: "Ziel unserer Stiftung ist es, behinderten Menschen nicht nur eine qualifizierte Orientierung rund um Services, Hilfsmittel und Fragen der Alltagsbe-wältigung zu bieten, sondern sie auch zu motivieren, ihr Leben aktiv zu gestalten." Die Stiftung MyHandicap.com hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung zu verbessern und zu ihrer gesellschaftlichen und beruflichen Reintegration beizutragen.

Die Ulrich Alber GmbH erhält den Preis für ihren Rollstuhlantrieb e-motion. Dank zahlreichen Einstellmöglichkeiten, kann e-motion an die jeweiligen Bedürfnisse der fahrenden Person angepasst werden. Ralf Ledda, Geschäftsführer der Ulrich Alber GmbH, erläutert: "Unsere Produktphilosophie wurde von Anfang an auf Endkunden und deren Handicap ausgelegt, gerade aber solche Produkte unterliegen in schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Sozialversicherungsträger einer zunehmend restriktiven Erstattung. Umso wichtiger ist es für Alber ein positives Echo unserer Kunden, weshalb wir uns insbesondere über diese Auszeichnung ganz besonders freuen."

Das gewonnene Preisgeld wird die Ulrich Alber GmbH auf 20.000 Euro verdoppeln und den Betrag in einen Hilfsmittel Fonds einzahlen. Aus diesem Fonds sollen dort e-motion Antriebe finanziert werden, wo keine Kostenzusage eines Kostenträgers vorliegt und der Betroffene sich das Hilfsmitteln nicht privat leisten kann.

Redaktion: AMSEL e.V., 01.12.2005