AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Alltag

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Wissenswertes

Je höher die Neurologendichte, desto besser die Versorgung

06.11.2014 - Wie gut ein Patient mit Multipler Sklerose versorgt ist, hängt ganz entscheidend von seinem Wohnort ab, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Knapp die Hälfte der Patienten braucht nach Diagnosestellung über 6 Wochen für einen Facharztbesuch.

Detlef Weirich nutzt wegen seiner Multiplen Sklerose einen elektrisch betriebenen Rollstuhl. Das hindert ihn nicht daran, mit der Bahn zu reisen.

Je höher die Dichte der niedergelassenen Fachärzte, desto besser die Versorgung. Das gilt zumindest bei Nervenärzten, Neurologen und Psychiatern, wie eine Studie im Auftrag der Berufsverbände, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ergeben hat.

Unterschiede von Region zu Region

Nach der Erstdiagnose dauert es demnach teils lange bis zum nächsten Kontakt mit dem Facharzt. Nur 54% der Multiple-Sklerose-Patienten hatten in den ersten 6 Wochen nach Diagnosestellung Kontakt zu einem Neurologen. Auffällig daran: Je mehr niedergelassene Neurologen in einer Region, desto kürzer ist diese Zeitspanne.

Je mehr niedergelassene Neurologen in einer Region tätig sind, desto eher nutzten MS-Patienten diese Möglichkeit. Umgekehrt aus gedrückt bedeutet dies: Je weiter der Weg bis zum nächsten Neurologen (oder je länger die Wartezeit bis zu einem Termin), desto weniger oft suchten die MS-Patienten einen Neurologen auf.

Mobilität und Multiple Sklerose

Man könnte mutmaßen, dass in Regionen mit geringerer Neurologendichte mancher Patient wegen des hohen Aufwandes keinen Arzt aufsucht und somit einen eventuell behandlungsbedürftigen Schub "aussitzt". Erschwerend hinzu kommt, dass einige MS-Patienten im Verlauf ihrer Erkrankung mobil eingeschränkt sind, also ohnehin Probleme haben von A nach B zu kommen. Nicht immer sind also primär medizinische Aspekte für einen Neurologenbesuch oder auch einen Krankenhausaufenthalt ausschlaggebend, sondern oft ist es die Struktur bzw. Angebotskapazität in Wohnortnähe. Tendenziell besonders betroffen dürften hier die Menschen mit Multipler Sklerose sein, die auf dem Land wohnen.

Quelle: Neurologische und psychiatrische Versorgung aus sektorenübergreifender Perspektive (Pdf), Iges Institut GmbH, 2014; Deutsches Ärzteblatt, 30.10.2014
Redaktion: AMSEL e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

Multiple Sklerose Videos

12.01.2018: Stammzelltherapie bei MS

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Vorträge und Seminare

Multiple Sklerose wirft viele Fragen auf. Die Fachvorträge und Seminare helfen Betroffenen und Angehörigen, Antworten zu finden.

Blogger dir einen!

MS-Blog 2012Der AMSEL-Service für alle Menschen, die gern ihre Geschichte aufschreiben, um sie zu verarbeiten.

www.ms-blog.de

Die MS in ein neues Format bringen.

AMSEL-Pinnwand

Suchen. Bieten. Finden.

Pinnwand

Die Hilfsmittel-, Kontakt- und Infobörse in einem.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2018. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum