AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Multiple Sklerose Forum
   Startseite > Forum > Multiple Sklerose Forum

Inhaltsbereich

Anmelden

Das AMSEL-Forum

Zur Themenübersicht

Erster  Vorheriger  1 von 1     Nächster  Letzter

kabar

22.07.2019, 16:09

Reisen mit MS
Interessante Zusammenfassung
zur Beachtung der MS auf Reisen

Vortrag von Dr. Martin Rösener
entnommen aus
Amsel aktuell Mitgliederversammlung

vom

22. Juli 2019


Schübe halten sich nicht an Reisepläne


"Schübe sind unvorhersehbar und halten sich nicht an Reisepläne", weiß Doktor Rösener. Je nach Land sei es sinnvoll, eine orale Stand-by-Medikation mitzunehmen. Voraussetzung sei, dass der Patient Erfahrung mit Schüben hat und Rücksprache mit seinem Arzt halten kann. Er selbst habe bereits mit Patienten kommuniziert, die fereinhalber in den USA und Ägypten weilten. Nicht in allen Ländern zahlt die gesetzliche Krankenversicherung und Reiseversicherungen übernehmen in der Regel keine Kosten für bereits vorbestehende Erkrankungen, die sich am Urlaubsort verschlechtern. Das sollte man unbedingt vor Reiseantritt klären. Weil grippale Infekte Schübe auslösen können, sollte man gerade beim Hin und Her zwischen draußen und klimatisierten Räumen aufpassen.

Die immunmodulatorische Therapie sollten Patienten auf gar keinen Fall unterbrechen, auch wenn das scheinbar einiges erleichrten würde: Man will ja im Urlaub keinen Schub haben. Auch hier gilt es, sich gut vorzubereiten, denn Spritzen am wackligen Campingtisch ist schwieriger als zu Hause. Auf Hygiene ist besonders zu achten.

Die Medikamente gehören beim Fliegen unbedingt ins Handgepäck, an Bord von der Kühltasche in den Kühlschrank, wegen der Spritzen mit einer entsprechenden Zollbescheinigung darüber und im Hotel oder Apartment wieder von der Kühltasche in den Kühlschrank. Was viele nicht wissen: Die Minibar wird vom Hotelpersonal bis auf die hoteleigenen Angebote oft geräumt. Das kann teuer werden, wenn hier MS-Medikamente entsorgt werden. Daher unbedingt vorher klären, dass diese Medikamente nicht weggeworfen werden.

Lagerungsbedingungen:
Betaferon®: unter 25°C
Extavia®: unter 25°C
Avonex® Fertigspritze: 2 - 8°C
Plegridy®: 2 - 8°C, 30 Tage unter 25°C
Rebif®: 2 - 8°C, 14 Tage unter 25°C
Copaxone®: 2 - 8°C, 30 Tage 15 - 25°C
Clift®: 2 - 8°C, 30 Tage 15 - 25°C

Ein schier endloses Thema, das Doktor Rösener in seinem Vortrag umrissen hat, sind die Symptome.

Fatigue: Wer unter Fatigue leidet, sollte besonders viel Wert auf Planung legen. "In Rom nicht jeden alten Stein besuchen," scherzt Dr. Martin Rösener. Zwischendurch lieber einen ganzen Pausentag im klimatisierten Hotel einplanen. Typische Studienreisen mit "rein in den Bus, raus aus dem Bus" seien für MS-Betroffene mit Fatigue nichts.

Uhthoff: Gerade in heißen Urlaubsländern zeigt sich bei vielen Patienten mit Multipler Sklerose die Wärmeintoleranz. Vorsicht ist hier vor allen Dingen bei Pseudoschüben geboten. Diese darf man nicht mit Cortison behandeln. Sie klingen von alleine ab und hinterlassen keine bleibenden Schäden. Tropische und subtropische Regionen seien zu meiden. Ebenso direkte Sonneneinstrahlung. Zu achten ist aber umso mehr auf das Kühlen, sei es durch Kühlwesten oder kalte Getränke.

Spastik: Spastik bei Multipler Sklerose wird unter anderem mit Nabiximols, einem Cannabisextrakt (Präparat Sativex) behandelt. Dies ist ein Betäubungsmittel. Daher muss man hier für Schengen-Staaten eine Genehmigung mit sich führen. Diese bekommt man von einer Beglaubigungsstelle. In Baden-Württemberg sind dies die Gesundheitsämter und eine Beglaubigung kostet ca. 30 €. Für Nicht-Schengen-Länder ist das Suchtstoffkontrollamt zuständig. Hier sollte man sich unbedingt vorher informieren, da man Betäubungsmittel in manche Länder gar nicht einführen darf und mit hohen Strafen rechnen muss. Orientierung bietet der Leitfaden für Reisende des Internationalen Suchtstoffkontrollamtes (www.incb.org).

Blasensstörungen: Weniger zu trinken ist gar keine Lösung, da dies zu Blasensinfektionen führen kann. Unbedingt sollte man mit seinem Arzt über Inkontinenz sprechen. Es gibt einige Hilfsmittel, die das Reisen mit Blasenstörungen erleichtern. Neben den bekannten Einlagen gibt es zum Beispiel die Einmalurinflasche für Männer (www.roadbag.de) wie für Frauen (www.ladybag.de). Ein Kondomurinal mit Beinbeutel ist nützlich bei langen Reisen, hilft häufige Gänge zur Toilette zu vermeiden. Dies gibt es mittlerweile sogar für Frauen, wegen der umständlicheren Handhabung sollte diese Lösung eher nur für ganz spezielle Situationen eingesetzt werde, zum Beispiel die eigene Hochzeit, scherzt Doktor Rösener (www.she-p.com). Wichtig außerdem: Diese Hilfsmittel enthalten einen Anti-Riech-Stoff. Damit ist es möglich, sich trotz Blasenstörungen in Gesellschaft weiter wohl zu fühlen. Bei vielen dieser Hilfsmittel kommt es außerdem zu einem psychologischen Effekt: "Wenn Sie wissen, Sie haben das dabei, dann müssen Sie schon gar nicht so oft," erklärt Rösener. Last, not least hilft auch der Behinderten-WC-Schlüssel (http://www.cbf-da.de), dass man unterwegs ein sauberes, weil verschlossenes Behindertenklo vorfindet.

Auch an allgemeinen reisemedizinischen Hinweisen mangelt es nicht. Am wichtigsten vielleicht: Lebendimpfungen sind bei Multipler Sklerose nicht geeignet. Die Gelbfieberimpfung gehört dazu, weswegen Doktor Martin Rösener davon abrät, zum Beispiel den Zentralkongo zu bereisen. Sitzsportübungen helfen, langes Sitzen gerade auf Langstreckenflügen gut zu überstehen. MS-Betroffene sollten mehr noch als Gesunde darauf achten, keinen Durchfall zu bekommen, weil dann ihre Medikamente weniger stark wirken. Gute Nachricht: Malariamittel sind ohne Wechselwirkung mit MS-Medikamenten nutzbar. Den passenden Stromstecker-Adapter braucht man in manchen Ländern, zum Beispiel in England, um den Elektrorollstuhl aufzuladen. Weil die üblicherweise dünnen Reifen eines Rollstuhls im Sand versinken, gibt es an vielen Küsten Strandrollstühle mit breiten Reifen. Manche Patienten hätten ihm freudestrahlend davon berichtet, wie beglückend es für sie war, nach langer Zeit wieder bis an die Wasserkante heranfahren zu können, schließt Dr. med Martin Rösener.
Antworten

Alle Diskussionsbeiträge auf einen Blick

Reisen mit MS 22.07.19, 16:09  kabar 

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

© AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum