Spenden und Helfen

Was kann Naturheilkunde bei Multipler Sklerose und was kann sie nicht?

Prof. Roman Huber hat in diesem sehr lebhaften AMSEL-Expertenchat zig unterschiedliche Fragen beantwortet: zu Boswelia und Vitamin D, zu Einschlafstörungen und Schubtherapie und zu vielem mehr.

Moderator Patricia Fleischmann: Verehrte AMSEL-Chatter, ab 19 Uhr beantwortet Prof. Roman Huber hier Ihre Fragen zum Thema: Was kann Naturheilkunde bei Multipler Sklerose und was kann sie nicht? Gern dürfen Sie schon jetzt Ihre Frage einstellen.

Dore: Guten Abend Herr Prof. Huber Ich nehme (weiblich 45 Jahre) seit Feststellung der MS (Juli 2015 Rebif44). Was halten Sie von den Nahrungsergänzungen : Omega 3 Fischöl, Vitamin D3 und Weihrauch Kapseln? Und wenn ja, bis zu welcher Dosismenge? Bei meinen Blutwertekontrollen habe ich immer wieder das Problem, das die Leukozyten zu niedrig sind. Im Kontroll MRT wurde jetzt im März 2 kleine neue Läsionen im Rücken festgestellt, wofür ich eine Kortison Stoßtherapie bekommen habe. Habe mich dazu entschlossen die Therapie mit Rebif44 noch nicht zu wechseln, da ich sonst in den letzten fast 5Jahren keinen Schub oder neue Läsionen sonst gehabt hatte. Gibt es Nahrungsergänzungsmittel die z.B. Entzündungen im Körper stoppen oder erstgarnichtentstehenlassen? Ich bedanke mich jetzt schon für Ihre Bemühungen, und wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Prof. Roman Huber: Hallo Dore, das wäre toll wenn Nahrungsergänzungsmittel (NEM) das könnten. Vitamin D-Mangel sollte bei MS vermieden werden, wir empfehlen zwischen 1000 Einheiten pro Tag bis 40.000 Einheiten pro Woche, je nach Ausgangsspiegel. Fischöl bringt wahrscheinlich nichts, pflanzliche Omega-3 Fettsäuren könnten etwas bringen (Borretschöl). Zu Weihrauch gibt es eine neue Studie, in der es tatsächlich was gebracht hat, allerdings nicht als NEM sondern als hochdosierter Phytoextrakt bis 4800mg pro Tag [über diese Weihrauch-Studie hatte amsel.de berichtet; Anm. d. Red.]. So weit erst mal, hoffe es hilft weiter, alles Gute!

Arne: Guten Abend Prof.Huber, kann die Naturheilkunde das "Durchschlafen" verbessern? Ich versuche seit 1 Wo. Ashwagandha 500mg 30 min vor dem schlafengehen mit wenig Erfolg ...muss man höher dosieren oder empfehlen Sie eine andere Strategie?

Prof. Roman Huber: Hallo Arne, bei Durchschlafstörungen gibt es viele Naturheilkunde-Strategien: Auf warme Füsse achten (heisses Fussbad), eines von den üblichen Phytos (Baldrian, z.B. Euvegal balance) oder Lavendel (z.B. Lasea), hängt auch davon ab wodurch sie bedingt sind (Gedankentreiben?). Also Ashwagandha wäre da nicht meine erste Wahl und da 500mg nicht wenig ist würde ich es mit was Anderem probieren.

Panama: Guten Abend, vielleicht zu Anfang folgende Frage: Welche naturheilkundlichen Therapien sind bei primär progredienter MS (weiblich, 30 Jahre, Diagnose 2016) Ihrer Erfahrung nach hilfreich, zumindest zum Symptommanagement oder auch zur Abflachung/Verzögerung des Krankheitsverlaufs?

Prof. Roman Huber: Hallo Panama, da gibt es aus Studien leider nichts. Nach der Erfahrung würde ich sagen, ein Kämpfermut hilft (da habe ich einige Beispiele), von den schon genannten konzentrativen Bewegungstherapien halte ich sehr viel (wenn von guten Therapeuten durchgeführt...) Vitamin D, pflanzliche omega-3 Fettsäuren, evtl. Weihrauch. Man kann es an den Einzelfällen (ohne Studien) halt schlecht beurteilen ob es wirklich was bringt. Die Menschen die ich mit relativ gutem, d.h. flachem Verlauf bei primär progredienter MS kenne haben jedenfalls gekämpt, haben simmer wieder was Neues ausprobiert, waren mutig und haben sich auch psychisch nicht unterbringen lassen. Das würde ich Ihnen gerne verschreiben... Zum Symptommanagement gibt es einiges, kommt auf die Symptome an

Christina: Schönen guten Abend

Prof. Roman Huber: Guten Abend zurück.

Maja: Gibt es Naturheilverfahren, die bei MS eher zu vermeiden sind oder sind diese generell unbedenklich?

Prof. Roman Huber: Hallo Maja, Mittel die mit den zugelassenen Schubprophylaxemitteln interagieren können wie Johanneskraut können deren Wirkung abschwächen, extram hohe Vitamin D-Gaben können gefährliche Hypercalcämien machen, extreme Diäten können schwächen und von Amalgamentfernung (machen manche sog. Naturheilkundler) rate ich ab, da habe ich nur mehr Schäden als Nutzen gesehen.

Christina: ich bin zum ersten mal hier. ich bin 35 und habe meinen ersten Schub mit mrt mit Entzündungen im Gehirn und Wirbelsäule. leider lässt mein Neurologe mich sehr allein und ich habe heute einen Termin bei einer anderen gemacht weil ich bei ihm nicht bleiben will. das einzige was er kann ist mich am liebsten (schon 2 mal) sofortig ins Krankenhaus zur Kortison Therapie und LP einweisen. ich möchte allerdings den Schub aussitzen und die spastik ist schon deutlich zurück gegangen. ich nehme derzeit viele Vitamine. B12, c, d + k2, b complex und magnesium. ausserdem 2 Teelöffel Lebertran pro tag. was kann man noch tun?

Prof. Roman Huber: Hallo Christina, bin heute auch das erste Mal dabei. Leider gibt es aus der Naturheilkunde nichts wirklich Überzeugendes (=in Studien gut nachgewiesen) das Schübe verhindern oder abkürzen kann. Stressreduktion ist wichtig (bei Dir hört sich das nach viel Stress an...), d.h. auch Entspannungsverfahren, Bewegungstraining gut (am besten konzentratives Bewegungstraining wie Heileurythmie oder Qi Gong, Yoga) , Vitamin D sollte in gutem Bereich sein und ansonsten kann man mit Phytos Symptome unterstützend ganz gut behandeln. Aussitzen des Schubes kann auch schief gehen, das kann ich vom Laptop her nicht beurteilen. Bei Dir ist wichtig, dass Du ein gutes Vertrauensverhältnis zu einem Neurologen bekommst, wünsche viel Glück!

mimi: Guten Abend, können Sie etwas über die Wirkung von Mariendistelpräparaten zur Unterstützung der Leberfunktion bei erhöhten Werten durch Gilenya sagen?

Prof. Roman Huber: Hallo Mimi, kann man probieren, Mariendistelfrüchte helfen bei toxischen Leberschäden, insbesondere wenn nur die gamma GT erhöht ist. Würde ich mal für 2-3 Monate in nicht zu niedriger Dosierung (mindestens 280mg Silibiningehalt pro Tag) ausprobieren, wenn Werte dann nicht besser werden wieder absetzen, ansonsten weiter machen

Moderator Patricia Fleischmann: @ Christina, es freut uns, dass Sie in den Multiple-Sklerose-Chat der AMSEL gefunden haben. Übrigens bieten wir seit Kurzem auch immer wieder Webinare mit Ton und Video zu verschiedenen MS-Themen an, zumal ja gerade unsere Seminare und Fachvorträge in ganz Baden-Württemberg wegen Corona nicht stattfinden können. Gern auch da mal reinschauen.

Allgemein - Panama: Hallo an alle! Wer hat sich hier denn schon durchprobiert und kann sagen, was ihm/ihr geholfen hat? :)

Daniel: Guten Abend Herr Prof. Huber, ich nehme ein Immunsuppressivum (Gilenya) und frage mich, inwiefern Nahrungsergänzungsmittel Sinn machen. Verhalte ich mich nicht kontraproduktiv, wenn ich versuche, zu bestimmten Zeiten (Winter, aktuelle Coronasituation) mein Immunsystem zu stärken, sei es durch Ingwer, Kurkuma & Co. oder durch Nahrungsergänzungsmittel?

Prof. Roman Huber: Hallo Daniel, das Immunsystem ist ja recht komplex aufgebaut und der Teil, der durch Gilenya gehemmt wird hat mit dem unspezifischen bzw. Schleimhaut-assoziierten Teil des Immunsystems, der einen für grippale Infekte anfällig macht nicht viel zu tun, also in sofern kein Widerspruch

Allgemein - Carolin: Ich habe letzte Woche an einem Webinar teilgenommen. Sehr informativ, gut verständlich und mit wenig Aufwand. Sehr empfehlenswert. Gerne mehr davon.

Allgemein - Christina: ich finde es gut, das es auch andere Wege gibt als den Standart schulmedizinischen mit cortison Stoßtherapie. vor allem finde ich, sollte jeder Patient selbst entscheiden dürfen welchen weg er (erstmal) einschlägt und der Arzt sollte unterstützend dahinter stehen (meiner leider nicht).

Allgemein - Panama: Können die Informationen der Webinare auch im Nachhinein verfügbar gemacht werden? Ich habe durch Zufall erfahren, dass letzte Woche ein Seminar zu Fatigue stattfand und würde mir da gerne mehr zu anschauen.

Toni: Guten Abend zusammen, ich habe Spasmex für/gegen meine Inkontinenz bekommen. Macht aber ziemlich müde, was wiederum die Fatigue "befeuert". Welche Naturheilmittel würden Sie vorschlagen? Vielen Dank schon im Voraus für die Beantwortung!

Prof. Roman Huber: Hallo Toni, eigentlich müsste, wenn der Nachtschlaf ungestört(er) ist, die Müdigkeit kompensieren. Gegen Fatigue hilf in erster Linie viel Bewegung (mindestens 30min/Tag mit Puls >100). Wenn der Blutdruck dabei niedrig ist helfen mehr Salz zu sich nehmen, Kaffee, etc. Auch Ginseng (250mg/Tag) könnte helfen, war in einer Studie gegen Fatigue erfolgreich.

Allgemein - Arne: Was ist den die Alternative zu Korti?

Reini: Hallo, guten Abend! Was halten Sie von PSE? (psychosomatische Energetik nach Dr. Reimar Baneis) Gibt es da Erfahrungen? Die Behandlung erfolgt mit homöopathischen Komplexmitteln

Prof. Roman Huber: Hallo Reini, kenne ich, kann man mal probieren und kann innerlich stärkend und aufbauend sein, spezifische Effekte würde ich nicht erwarten.

Moderator Patricia Fleischmann: @Arne: Fragen an den Experten bitte ins obere Feld schreiben, sonst geht das nur an die andern Chatter.

Allgemein - Carolin: @Christina Ich lebe seit 15 Jahren mit MS und habe da einen fanz guten Kompromiss gefunden. Einen Schub behandle ich mit Cortison und danach hilft mir mein Heilpraktiker, mein Akkupunkteur und die TCM wieder auf die Beine. Ich picke mir aus allem das raus, was ich gerade brauche! Und das beste ist, das mich alle behandelnden Therapeuten und Ärzte dabei unterstützen.

Christina: ich danke ihnen für die Antwort. ich bin halt schulmedizinisch etwas sagen wir mal widerspenstig, aber auch nicht ohne Grund, ich arbeite selbst in der ambulanten pflege und bekomme da viele Behandlungsfehler von Ärzten gegenüber den Patienten live mit und meine Mutter hat seit ich Kind bin eine unendliche Krankheitsgeschichte hinter sich (und immer noch) und da bekommt man leider auch viel schlechtes mit (auch im Bezug auf Kortison) usw.....ich werde weiter ihre antworten aufmerksam lesen......lg

Prof. Roman Huber: Hallo Christina, also wie gesagt Ängste und Verunsicherung sind keinesfalls gut (weder in Bezug auf MS, da sogar schädlich und sonst natürlich auch nicht). Die neueren Schubrezidivmittel bringen tatsächlich etwas....

Allgemein - Carolin: Wäre das auch eine Möglichkeit für dich?

Allgemein - mimi: @carolin Nach welchen Kriterien hast du denn deinen Heilpraktiker gefunden? Es gibt da so viele verschiedene Ansätze, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll.

Claudi: Guten Abend Herr Prof. Huber, bei mir wurde 1985 MS festgestellt, zuerst mit Schüben jetzt chronisch progienter Verlauf. Nehme seit einigen Jahren Fampyra, allerdings nur Morgens, weil ich Probleme miit Schlafstörungen habe. Haben Sie eine Idee, was ich da machen könnte? Dann wird aber meine Spastik immer schlimmer, Tabletten helfen wenig.

Prof. Roman Huber: Hallo Claudi, also wenn ich die Frage recht verstehe sind die Schlafstörungen relevant. Einiges habe ich dazu schon gesagt (Warme Füße, Lasea, Euvegal). Da könnte man noch mehr probieren, manchmal hilft Circadin (Melatonin), ich hätte in so einer Situation auch mal ein normales Schlafmittel, z.B. Zolpidem für ein paar Tage probiert, ob der Schlaf dann (mit abendlichem Fampyra) besser wird.

Christina: mein Schub geht nun seit 3,5 Wochen (kribbeln, Taubheit, spastik in beiden beinen und armen) und die spastik ist fast ganz weg. eine Kortison Behandlung wäre doch nun eh zu spät......immerhin geht es mir doch besser.....oder was meint ihr?

Prof. Roman Huber: Hallo Christina, stimmt, hört sich so an als ob der Schub im Abklingen ist

Allgemein - Carolin: @mimi Ich kenne ihn persönlich und privat. Ich finde man muss menschlich auf einer Ebene sein. Ich habe nicht auf Ansätze geachtet. Das klingt vllt jetzt etwas seltsam, aber ich habe auf mein Bauchgefühl gehört.

Arne: Baldrian und Lasea haben leider nicht zum durchschlafen geführt, Schlafhygiene halte ich jeden Abend ein ...ohne Erfolg. Antidepressiva helfen ein wenig ...aber dauerhaft? Ich suche nach Alternativen.

Prof. Roman Huber: Hallo Arne, wenn die Antidepressiva helfen (und wenn es nur eines ist) würde ich das erst mal positiv werten (ich bin Pragmatiker) und eine Weile durchziehen. Nach längerer Zeit (ca. 1 Jahr) kann man ja probieren ob sie sich absetzen lassen, da muss man aber hartnäckig sein, es gibt nämlich doch eine Art Entzugserscheinung beim Absetzen von Antidepressiva. Bei Baldrian kommt es übrigens stark auf die Dosierung an, manchmal helfen erst 1000-1500mg, was immer noch sehr gut verträglich ist.

Heike Zeller: Guten Abend Hr.Prof Huber, ich habe MS seit 35 Jahren, habe lange Zeit in einem alten Haus recht kühl gelebt und seit 3 Jhrenmeine Gebärmutter nicht mehr. Jetzt habe ich mit Fatik zu kämpfen und die kommt manchmal sehr schnell so dass ich mitten in meiner Wohnung kaum mehr bis zu einem Stuhl komme. Ist denn das Fatik oder von den Wechseljahre ? Was kann ich tun auf natürlichem Wege ??

Prof. Roman Huber: Hallo Frau Zeller, erst mal die Ursache von der plötzlichen Müdigkeit rausfinden, kommt es überhaupt durch die MS (so plötzlich auftretend höre ich eher selten)? Es könnte auch vom Blutdruck kommen (der wäre dann niedrig), könnte nach dem Essen auftreten (Blutumverteilung) etc. Die Behandlung hängt dann von der Ursache ab.

Daniel: Besten Dank, das beruhigt mich ein wenig. Schönen Abend noch!

Prof. Roman Huber: Auch Ihnen einen schönen Abend!

Moderator Patricia Fleischmann: @Christina, wenn Sie gern von andern Chattern Antwort erhalten möchten, dann ist das 2. Schreibfeld, genannt "Plauderecke" besser.

mimi: Vielen Dank Herr Professor Huber. Besonders der Gamma GT ist erhöht. Das Zeug ist leider nicht billig. Ich bin gespannt was es bewirkt. Vor einem Jahr sind die Werte nach Cortison gestiegen - dieses Mal habe ich keine Idee woran es liegen könnte.

Prof. Roman Huber: Andererseits sind leicht erhöhte gamma GT Werte (bis ca. 100) nicht wirklich schlimm, d.h. die Leber hält das lange (viele Jahre oder noch länger) aus

Panama: Ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort! Derzeit mache ich High Intensity Interval Training (sehr gute Erfolge bzgl. Schwäche in Extremitäten), Vitamin D mit 5000 IE (ärztlich begleitet), Vitamin B12, Eisen, vegane/glutenfreie Ernährung mit möglichst wenig gesättigten Fettsäuren und viel Omega 3 (nach dem OMS-Programm) und Zink. MS-Symptome sind: Spastik in den Beinen und Armen, Lhermittesyndrom, starke Fatigue, v.a. starke kognitive Einschränkungen (betreffend Arbeits- und Übergang ins Langzeitgedächtnis), Laufstrecke verkürzt sich von Jahr zu Jahr. Neben PPMS habe ich auch Morbus Crohn. Eigtl. ist der Weg meiner Neurologin und mir langfristig eine Stammzelltherapie, da nichts anderes hilft, nur kostentechnisch momentan noch nicht leistbar. Aber bis dahin: Gibt es da noch irgendwelche Sachen, die man ausprobieren könnte, die Sie empfehlen können? Bestimmte B-Vitamine, hochdosiertes Biotin, Proprion oder evtl. auch Probiotika? Herzlichen Dank!

Prof. Roman Huber: Hallo Panama, hört sich schon nach einem intensiven Programm an. Weihrauch wäre aus meiner Sicht eine Option (Kostenübernahme klären) Die Studie (SABA-Studie, von Stürner et al.,) ist nicht schlecht, könnte auch bzgl. Crohn etwas helfen.

Moderator Patricia Fleischmann: @alle: Weil das Thema hier genannt wurde, wir haben einen großen Videobereich. Unter anderem auch eine Übung aus dem Qigong: www.amsel.de/video/qigong-uebung-bei-ms-508/

Allgemein - mimi: Danke für den Qigong Link, Patricia. Ich habe mich mit Yoga und Reha-Sport wieder auf die Beine gebracht und wollte Qigong schon lange mal versuchen.

Moderator Patricia Fleischmann: @Panama, die Mitschnitte selbst zu den Seminaren können wir nicht als Ganzes zur Verfügung stellen, aber Prof. Mäurer hatte noch während des Webinars zugesagt, dass er uns seine Folie bearbeiten und zur Verfügung stellen würde. Die finden Sie dann auch online. Zwei Übungsvideos mit Sabine Lamprecht (ebenfalls eine Webinarreferentin) gibt es bereits unter amse.de/videos.

Allgemein - Panama: Danke Patricia! Vor allem die Folien sind interessant, darauf freue ich mich. Werden diese dann auf der amsel-Startseite veröffentlicht?

Moderator Patricia Fleischmann: @mimi: Ich habe zwar keine MS, aber Qigong hilft in vielen Lebenslagen, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Am besten an der frischen Luft, fnde ich, aber im Wohnzimmer geht es auch. Viel Erfolg damit!

Moderator Patricia Fleischmann: @Panama: Ich denke schon, dass wir einen aktuellen Text dazu auf der Startseite haben werden oder / und im Newsletter auf die Folien hinweisen.

Allgemein - Panama: Wunderbar, Danke! :)

Allgemein - Carolin: @mimi Kann ich mich nur anschließen! Durch regelmäßiges praktizieren können sich manche „Probleme“ verringern.

Reini: Danke für Ihre Antwort.

Prof. Roman Huber: Sehr gerne geschehen.

Sarah: Hallo und guten Abend, Sie haben vorhin vor hochdosiertem Vitamin D gewarnt (Hypercalcämie). Das hab ich auch schon gelesen. Im Gegensatz dazu schwören ein paar wenige auf das Coimbra-Protokoll und dem sehr sehr hoch dosiertem Vit D.... was halten Sie davon)

Prof. Roman Huber: Hallo Sarah, habe gerade auch eine Patientin die ich am Rande mit dem Coimbra Protokoll begleite. Also ich halte nicht besonders viel davon, die Aufmachung ist zu reisserisch (Hilft gegen alle Autoimmunerkrankungen, Vitamin D die Lösung aller Probleme) das ist nicht glaubhaft. Studien gibt es auch keine. Und ja, die Patientin die ich kenne hat inzwischen auch eine Hypercalcämie und geholfen hat es ihr objektiv nach inzwischen 8 Monaten nicht...

Carolin: Sehr geehrter Professor Huber. Können Sie sich vorstellen das in der Zukunft mehr Schulmediziner auch die Naturheilkunde akzeptieren und dadurch auch von den Krankenkassen bezahlt werden?

Prof. Roman Huber: Hallo Carolin, erseres sehr wohl (in Freiburg z.B. gibt es kaum Allgemeinärzte die nicht auch Naturheilkunde anwenden..weil die Patienten es einfordern!!!), außerdem kommt die Naturheilkunde in immer mehr offiziellen Leilinien vor. Allerdings geht es nur langsam voran und das mit der Erstattung ist, leider, noch ein in weiter Ferne liegendes Ziel

Allgemein - Panama: @Christina: Klingt tatsächlich nach Abklingen. Ich finde, Cortison sollte auch sehr bedacht eingesetzt werden. Ist eben auch kein Allheilmittel. Mir wurde bei Diagnose 5x1g Cortison und eine Woche später 5x2g Cortison gegeben, das war die Hölle. Also wenn eh schon am Abklingen tu vielleicht lieber Dir so viel Gutes und gönn Dir Ruhe und beobachte Deinen Körper weiterhin gut :) Aber ich denke, da muss ansonsten auch jeder selbst schauen, womit er gut zurecht kommt.

Allgemein - Sarah: @claudi: ich habe auch mal Fampyra genommen (musste es wegen allergischer Reaktion wieder absetzen), als ich da die Dosis mit 2x/Tag genommen hab, habe ich auch schlafprobleme festgestellt.. habe die einnahme dann so gesteuert, dass ich die Tablette am Abend so früh wie möglich eingenommen hab.. (man muss ja glaub einen 12h Abstand einhalten..?) damit gings einigermaßen..

Claudi: Vielen Dank, Zolpidem (Stilnox) nehme ich schon seit einigen Jahren. Wahrseinlich bin ich schon irgendwie abhänig davon. Nehme 1 Tablette zum schlafen. Hab ich dann noch eine Chance davon wegzukommen?

Prof. Roman Huber: Mmh, das muss man abwägen, man kann davon wegkommen aber der Aufwand ist wahrscheinlich hoch, kann ich vom Laptop schlecht abwägen

mimi: Jetzt muss ich noch mal nach den B-Vitaminen fragen. Die sind mir als Komplex explizit empfohlen worden, auch weil ich wenig bis kein Fleisch essen sollte. Was halten Sie von VitB im Allgemeinen und bei vegetarischer Kost?

Prof. Roman Huber: Hallo Mimi, B-Vitamine (Vit B1, B6, B12) sind wichtig für das Nervensystem, ich setze sie differentiell bei verschiedenen Problemen (insbesondere periphere Neuropahien etc.) ein. Bei MS ist der Nutzen unklar (keine Daten). Andererseits sind Vit B1 und B12 wahrscheinlich unschädlich, Vitamin B6 kann in hohen Dosen selbst Nervenschäden machen, in niedrigen Dosen aber auch unproblematisch.

Claudi: Danke für Ihre Antwort, an wen kann ich mich wenden, ausser den Hausarzt und den Neurologen?

Prof. Roman Huber: Eigentlich ist der Hausarzt zuständig

Sarah: Vielen Dank! Das war auch eher so mein Gefühl... :)

Prof. Roman Huber: Sehr gern geschehen!

Christina: können sie genauer auf das Thema Weihrauch eingehen? wieviel sollte man da nehmen und gibt es eine art "Therapie"? wie sieht diese dann aus ?

Prof. Roman Huber: Hallo Christina, es kommt auf die Art des Präparates und die Dosierung an. Wie genau das Präparat in der genannten Studie hergestellt wurde ist nicht veröffentlicht, es ist jedenfalls aus Boswellia serrata und die Dosierung lag bis zu 4800mg/Tag (das ist viel, 3x4 Kapseln a 400mg). Ich empfehle meistens schon aus Kostengründen niedrigere Dosierungen eines Boswellia serrata Extraktes (Extrakt wahrscheinlich besser als einfach nur Weihrauchpulver einzunehmen) das über manche Apotheken direkt hergestellt wird. Denke mal, dass nach der Studie intensv an der Sache weiter geforscht wird und in absehbarer Zeit das "Studienpräparat" irgendwie in den Handel kommt.

Allgemein - Claudi: Hallo Sarah, danke. Da man die Fampyra alle 12 Std. nehmen sollte, wann hast Du denn diese Tablette morgens genommen?

Claudi: Vielnen Dank, werde es nochmal ansprechen.

Prof. Roman Huber: Sehr gern geschehen. Viel Erfolg!

Moderator Patricia Fleischmann: @alle: Wir haben noch 20 Minuten zum Thema Naturheilkunde bei MS - bitte die offenen Fragen bald stellen.

Christina: danke schön herr prof. Huber. ich werde das mit dem Weihrauch mal ausprobieren ........ im Namen sicherlich schonmal alles ein herzliches danke.

Prof. Roman Huber: Alles Gute!

Panama: Es gibt immer mehr Hinweise auf die Entstehung von Autoimmunerkrankungen im Darm und Co. - empfehlen Sie da Probiotika? Und gibt es Mittel, die v.a. bei kognitiven Einschränkungen helfen oder auch bei Fatigue?

Prof. Roman Huber: Stimmt, Probiotika sind ein ganz relevantes Thema in der Forschung zu Autoimmunerkrankungen. Man weiss, dass die Darmflora für deren Entstehung eine Rolle spielt, allerdings wohl in der frühen Kindheit, sodass man, Jahre später bei Ausbruch der Erkrankung, an dem Hebel nicht mehr viel ansetzen kann. Bei Crohn gibt es z.B. kein einziges Probiotikum das in einer Studie geholfen hat, obwohl man schon einige ausprobiert hat, bei MS auch nach meinem Kenntnisstand nicht. Ich habe nicht beobachtet, dass sich bei MS Schübe dadurch verhindern oder abkürzen liessen oder Symptome deutlich besser wurden (sofern man das aus der Beobachtung sagen kann). Vielleicht ändert sich das irgendwann mal, aber aktuell gebe ich Probiotika vor allem wenn Patienten Antibiotika bekommen oder wenn sie gastrointestinale Infekte haben

Carolin: Herr Prof Huber, wie stehen Sie zu CBD Produkten?

Prof. Roman Huber: Hallo Carolin, CBD wird derzeit ziemlich behypt. Wir forschen auch dazu und ich kann sagen, dass es etwas (aber nicht super gut) in der Zellkultur antientzündlich wirkt. Dann gibt es kleinere Studien bei seltenen neurologischen Erkrankungen (habe Tic-Störungen in Erinnerung, hoffe das stimmt), da könnte es vielleicht helfen. Bei MS habe ich damit noch kein Bild, bei anderen Autoimmunerkrankungen (Crohn) hatte ich bei meinen Patienten nicht den Eindruck, dass es viel bringt. Aus meiner Sicht unbdenklich, leider ziemlich teuer und Wirksamkeit bisher unklar aber nicht übermässig viel versprechend.

Sarah: @Claudi: immer so um sechs. Aber die abends dann manchmal auch schon um halb sechs... Am Wochenende war die frühe Zeit halt immer recht doof.. aber noch ätzender fand ich, dass ich meine Essenszeiten danach ausrichten musste ;-)

Moderator Patricia Fleischmann: @Sarah: Bitte die Antwort @Claudi in das Feld "Plauderecke" schreiben, sonst kann sie es nicht lesen.

Allgemein - Sarah: @claudi: ich hab sie morgens immer um sechs genommen, war dann am wochenende halt ewas blöd.. abends dann manchmal schon um halb sechs

Panama: Ganz vielen Dank für Ihre Einschätzung!

Prof. Roman Huber: Sehr gerne geschehen, alles Gute!

Allgemein - Claudi: Vielen Dank Sarah, werde es ausprobieren.

Allgemein - Carolin: @Christina Was bewirkt Weihrauch bei MS?

Schorsch: Obwohl zu spät, hoffe ich trotzdem, dass ich mit meiner Frage noch angenommen werde, da sie sich auf eine AMSEL-Meldung bezieht. Nämlich auf diese aus 2018 https://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/kann-schafgarbe-den-effekt-einer-multiple-sklerose-therapie-verstaerken/ - Gibt es dazu neue Erkenntnisse? Würde mich über eine Antwort freuen.

Prof. Roman Huber: Zu Apigenin und Luteolin, die in der Schafgarbe vorkommen, gibt es neuere Ergebnisse aus der Grundlagenforschung, die eine Wirkung bei MS vermuten lassen, aber noch keine neuen klinischen Studien. Allerdings sind die Stoffe nicht sehr besonders, da sie in vielen Kräutern vorkommen. Außerdem sind sie schlecht wasserlöslich und werden daher wahrscheinlich schlecht vom Körper aufgenommen, sodass eine klinisch nutzbare Wirksamkeit am Menschen eher unwahrscheinlich ist. [Frage und Antwort nachträglich dem Multiple-Sklerose-Chatprotokoll hinzugefügt; Anm. d. Red.]

Moderator Patricia Fleischmann: Liebe Chatter, vielen Dank für Ihre mannigfaltigen Fragen rund um das Thema Naturheilkunde und Multiple Sklerose! Ein riesengroßes DANKE geht an Prof. Roman Huber, der sich heute - eine Premiere - Zeit genommen hat, um die Fragen im AMSEL-Chat zu beantworten. Weiter geht es am 19. Mai ab 19 Uhr, Thema und Experte geben wir noch rechtzeitig bekannt. Bleibt mir, Ihnen allen noch einen schönen restlichen Abend zu wünschen!

Redaktion: AMSEL e.V., 21.04.2020