Mitglied werden

Spastik bei MS - Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Das Chatprotokoll vom 02.09.2003

Expertenchat mit Dr. med. Herbert Schreiber, niedergelassener Neurologe in Ulm.

Moderator Kerstin Boger: Einen schönen guten Abend Herr Dr. Schreiber und an alle, die am Chat teilnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen!

Frank: Guten Abend, schön daß es los geht. Ich leide, wegen spinaler Herde, so stark unter Spastik in den Beinen, daß ich den Rollstuhl brauche. Jetzt bin ich auf ein Verfahren TCA aufmerksam gemacht worden, bei dem Cortison ins Rückenmark gegeben wird und daß gerade bei spinaler Spastik helfen soll. Was meinen Sie dazu, Dr. Schreiber?

Dr. med. Herbert Schreiber: Kleine Bitte an Herrn Frank, wie lautet TCA ausgeschrieben?

Ulf: Guten Abend Frau Boger, guten Abend Herr Dr. Schreiber. Ich leide an starker Streckspastik und habe festgestellt, dass bei mir Spastikattacken und Harndrang einhergehen. Gibt es da einen Zusammenhang?

Dr. med. Herbert Schreiber: Ich denke ja. Problem ist eine Blasenfunktionsstörung, die sich durch Spastik verstärken kann. Je mehr Spastik, desto mehr ist das Zusammenspiel von Blasenmuskel und Blasenhalsmuskulatur gestört (sog. Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie). Deshalb medikamentöse Behandlung und ggf. Krankengymnastik (Reduktion der Beckenboden-Spastik).

Dieter Schwemmle Birkenfeld: Ich gehe mit Gehhilfe. Nach ca.3 Schritten werde ich steif in den Beinen, brauche einen sicheren Halt, sonst stürze ich. Nach ca.30 Sec. löst sich die Spastik auf und es geht im gleichen Rhythmus weiter. Ich nehme 4 mal 5 mg. Lioresal.

Dr. med. Herbert Schreiber: Ihr Problem ist gut verständlich. Spastik ist ein dynamisches, kein statisches Geschehen. Deshalb ist einschießende Spastik, z.B. durch "Reizung" der Muskelrezeptoren beim Gehen bekannt. Empf: Medikament erhöhen - langsam - in Schritten bis zunächst 30-40mg pro Tag.

Frank: Intrathekale Depot-Kortikosteroid Triamcinolonacetonid, fallweise ist auch von intrathekale Cortisontherapie die Rede und mitunter von Volan A.

Dr. med. Herbert Schreiber: Ich könnte mir vorstellen, daß Cortison intrathekal wirksam ist, wenn die Spastik durch aktiv-entz. Herde (Schub) erzeugt wird. Zur Behandlung eines Residualsymptoms Spastik mit Cortison ithek habe ich keine Erfahrung. Wenn intrathekale Behandlung, dann gibt es die klassische Möglichkeit Baclofen (Lioresal ithek).

Annett: Habe Kribbeln in den Beinen und im Nackenbereich mit Muskelschmerzen.

Dr. med. Herbert Schreiber: Liebe Annett, falls Sie an MS leiden und die beschriebenen Symptome zeigen, können verschiedene Ursachen vorliegen. Entweder ein Herd im Halsbereich (Rückenmark) mit Ausstrahlungen über das Rückenmark herunter und Verspannungen der Muskulatur - evtl. mit Spastik der Beine, vielleicht auch nur Verspannungen der Nackenmuskulatur. Falls diese Symptome jetzt akut aufgetreten sind, bitte Neurologen konsultieren - Kernspin machen.

Ulf: Gibt es Erkenntnisse über die Behandlung von Spastik mit Neurontin (Gabapentin) und mit Dronabinol?

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Ulf, ja. 1. Dronabinol ist ein Haschisch-Derivat, in letzter Zeit wurden positive Wirkungen auf Spastik und Muskelverspannungen beschrieben. Habe es selber bereits eingesetzt. Hat im 1. Fall (mittelschwere Spastik) nichts gebracht. Halte es nur für eine Reserve-Therapieoption, wenn andere Mittel nicht greifen. Gabapentin ist ein Antiepileptikum. Muß ich passen bzgl. Spastik. Könnte aber möglicherweise etwas bringen.

Annett: Kribbeln in Beinen und im Nackenbereich mit Muskelschmerzen. Ich weiß nicht, ob ich MS habe. Nach dem Befund kann ich mir das nicht vorstellen, Ärzte haben mir nur erzählt, dass meine Abwerkräfte auch die Gesunden essen.

Dr. med. Herbert Schreiber: Liebe Annett, Ihre Symptome lassen zunächst keinen Schluß auf eine Erkrankung zu. Prinzipiell kann vieles, auch Harmloses, dahinterstecken. Eine neurologische Abklärung ist aber empfehlenswert. Insbesondere können die ziemlich sicher sagen, daß es - hoffentlich - keine MS oder andere Entzündung des Nervensystems ist.

Frank: Ich bin mir etwas unsicher wegen der Injektion ins Rückenmark, zumal ich vor Jahren nach einer Lumpalpunktion 14 Tage starke Kopfschmerzen hatte. Kommt das häufig vor? Ist das Verfahren gefährlich?

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Frank, prinzipiell ist eine Lumbalpunktion keine dramatische Sache. Kopfschmerzen - durch Unterdruck nach Liquorentnahme bedingt - sind die häufigste Komplikation; durch die neuen Nadeln allerdings inzwischen selten geworden, außerdem nur vorübergehend bei aufrechter Körperhaltung bestehend. Fazit: Wenn es nötig ist, Lumbalpunktion durchführen lassen, aber nur dann. Deshalb Diskussion mit Arzt über Nutzen-Risiko-Relation.

Ulf: Ist es möglich, einen akuten Spastikanfall medikamentös zu lindern bzw. abzubrechen?

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Ulf, wichtig sind bei einschießender Spastik mehrere Maßnahmen. Zuerst symptomatisch - Entspannung, geeignete Körperhaltung, ggf Blasenentleerung. Medikamentös dürften Valium-Derivate (z.B. Tetrazepam) bei starkem Anfall am besten wirken - aber sie sollten nur als Notfall eingesetzt werden (Gefahr der Abhängigkeit, außerdem müde machend). Wichtig ist die Vorbeugung - Krankengymnastik, angepasste medikamentöse Therapie (z.B. Versuch mit Lioresal, Sirdalud)

Annett: Wie oft muß man einen Kernspin machen?

Dr. med. Herbert Schreiber: Falls Kernspin (mit Kontrastmittel) schon gemacht und unauffällig (auch Halsregion?), dann ist das ausreichend. Eine Wiederholung bringt nichts.

Berbel: Meine rechte Gesichtshälfte ist gelähmt. Was soll ich machen?

Dr. med. Herbert Schreiber: Liebe Berbel, sofort zum Neurologen. Der kann sagen, wo es herkommt und dann die entsprechende Therapie einleiten. Dies gilt sowohl für den Fall, wenn Sie bisher immer gesund waren als auch, falls Sie MS-Patientin sein sollten.

Dirk: Ich kann nicht mehr richtig laufen. In den Beinen laufen Armeisen hoch u. runter und ich habe Angst, zum Arzt zu gehen.

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Dirk, diese Gefühlsstörungen müssen abgeklärt werden. Es kann völlig harmlos sein. Andererseits ergeben sich, falls doch eine Erkrankung vorliegt, umso bessere Behandlungsmöglichkeiten, je früher die Ursache vom Fachmann angegangen wird. Also Kopf hoch!

Heiko: Was sind Hebandome? Ich hab am Hinterkopf 2 Stück.

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Heiko, Weiß nicht: Habe gerade in Roche Medizin-Lexikon geschaut. Es steht nichts drin. Schreibt man das wirklich so?

Heiko: Oder sind es zwei Geschwüre, die aber nicht bösartig sind?

Dr. med. Herbert Schreiber: Ich denke auch, daß es mit "Geschwüren" im weitesten Sinne zu tun hat - wegen der Endung -om (med. Fachbegriff für Wucherung). Für mich klingt es auf den ersten Blick auch nicht bösartig. Wo sind die Geschwüre?

Siegfried: Guten Abend Herr Dr.Schreiber, Schwimmen, meistens im kalten Wasser, mindert für zumindest einige Stunden die Spastik oft besser als eine 45-minütige Physiotherapie. Dieses Schwimmen ist aber leider nicht verordungsfähig. Sollte man dies nicht als Therapie für MS-Patienten dringend aufnehmen?

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Siegfried, mich wundert der Effekt des kalten!! Wassers etwas. Normalerweise bedeutet Kälte, Näße etc. eine Zunahme der Spastik. Aber wahrscheinlich ist die Bewegung beim Schwimmen so Spastik-reduzierend, daß die Temperatur gar nicht mehr wichtig ist. Probieren Sie mal, ob Sie nicht durch Schwimmen im warmen Wasser den Effekt noch steigern können. Schwimmen als antispastische Therapie - jederzeit eine sinnvolle Therapie für MS-Patienten!

Heiko: Die sollen rechts und links von der Wirbelsäule sein.

Dr. med. Herbert Schreiber: Dann bin ich mir relativ sicher, daß es sich um gutartige Meningeome handelt. Sie wachsen sehr langsam, senden keine Tochtergeschwülste aus, müssen aber in regelmäßigen Abständen beobachtet werden, damit sie nicht eines Tages durch Ihre Größe Druck auf Nerven und Rückenmark erzeugen. Hier ist ein Neurologe der richtige Ansprechpartner.

Nina: Vor 1 Jahr hatte ich den Verdacht auf MS. Ich leide derzeit an der Ungewissheit und passe mehr auf meinen Körper auf, was ich früher nicht so gemacht habe.

Dr. med. Herbert Schreiber: Liebe Nina, bitte nicht verrückt machen lassen. Was im Volksmund unter "MS" läuft ist nur eine kleine Gruppe von Patienten mit schwerem Verlauf. Viele sog. "MS-Fälle" sind aber ausgesprochen gutartig. Das wissen wir erst, seitdem wir Kernspin haben. Also - erstmal haben Sie nur einen Verdacht, sodann läuft eine MS oft auch ausgesprochen gutartig, falls es doch eine sein sollte - mit normalem Leben über Jahrzehnte. Außerdem haben wir heute ziemlich gute Medikamente zur Vorbeugung von Schüben.

Heiko: Ich bedanke mich für ihr Verständnis Herr Dr. Schreiber.

Dr. med. Herbert Schreiber: Die Meningeome haben meist nur dann etwas mit Nacken-Hinterkopf-Schmerzen zu tun, wenn sie auch in dieser Region liegen. Falls es so ist, in nächster Zeit einmal zum Neurologen gehen.

Heiko: Mir tut zur Zeit der Hinterkopf weh und der Nackenbereich. Hat das damit zu tun?

Dr. med. Herbert Schreiber: Heiko, wie gesagt nur wenn die Meningeome auch wirklich dort in der Nähe liegen.

Heiko: Ja, die liegen dort.

Dr. med. Herbert Schreiber: Dann mal in nächser Zeit zum Neurologen zum check-up.

Siegfried: Herr Dr.Schreiber, danke für Ihre Antwort zum Schwimmen im kalten Wasser. Mit kalt meinte ich 20-23 Grad. Dem Großteil der Patienten tut Kälte eher gut als Wärme. Dies wird auch von den Neurologen oft unterschätzt, warum wird die Schwimmtherapie nicht auf Rezept verordnet?

Dr. med. Herbert Schreiber: Lieber Siefried, dies müßte aber möglich sein. Problem sind vielleicht oft fehlende Krankengymnasten in den Bädern. Aber dort, wo es Bewegungsbad unter KG-Anleitung gibt, müßte es irgendwie möglich sein - auf jeden Fall ist es sinnvoll - dies besonders für schwerere Spastik. Haben Sie es schon einmal mit einer Verordnung "Bewegungsbad" versucht?

Heiko: Ich habe schon ein Termin, kann nicht mehr auf dem Rücken liegen.

Dr. med. Herbert Schreiber: Ich empfehle Wärmeflaschen, warme Bäder, falls es extrem ist - Hausarzt soll entscheiden, ob Sie ins Krankenhaus müssen.

Heiko: ich kann nicht ins Krankenhaus, habe 2 Kinder.

Dr. med. Herbert Schreiber: Dann muß es ambulant gehen.

Ulf: Lieber Herr Dr. Schreiber, herzlichen Dank für die Antworten und - auch an alle anderen Chat-Teilnehmer - noch einen schönen Abend!

Dr. med. Herbert Schreiber: Besten Dank, schönen Abend auch von mir.

Siegfried: Warum tritt die Spastik eher im fortgeschrittenem Stadium auf ?

Dr. med. Herbert Schreiber: Es hängt immer davon ab, welche Nervenzellen von der Krankheit betroffen werden. Deshalb kann im Prinzip auch früh eine Spastik auftreten. Im Verlauf der Krankheit steigt allerdings diese Gefahr, da oft zunehmend Nervenzellen durch den auto-immunologischen Prozess angegriffen werden. Dabei sind oft auch Zellen und Nervenbahnen darunter, die bei Zerstörung und Unterbrechung, z.B. im Rückenmark, Spastik hervorrufen.

Moderator Kerstin Boger: So, wir schließen nun den Chat. Vielen Dank, für die vielen interessanten Fragen und wir wünschen allen einen schönen Abend. Vielen Dank Herr Dr. Schreiber, dass Sie sich für alle Fragen Zeit genommen haben.

Redaktion: AMSEL e.V., 16.09.2003