Mitglied werden

"MS und Impfen"das Expertenchatprotokoll

Ein Expertenchat mit Prof. Dr. Frauke Zipp und vielen interessanten Details zum Thema 'MS und Impfen' am 02.12.2003.

Moderator Anja Köhler: Hallo und guten Abend, herzlich willkommen im AMSEL ExpertenChat, wir begrüßen auch ganz freudig Frau Professor Zipp zu diesem abendlichen Chat.

Frank: Guten Tag zusammen! Ich bin früh dran, weil ich nachher weg muß und mir eine Frage auf den Nägeln brennt: Ich bekomme Mitoxantron und mir wurde deshalb von einer Grippeimpfung abgeraten, die ich ansonsten sicher durchführen würde. Wie stehen Sie dazu: Schließt eine Mitox-Behandlung die Grippeimpfung aus?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Eine Mitox-Therapie schließt die Grippeimpfung nicht aus, lediglich der Impferfolg könnte etwas abgeschwächt sein.

witti: Wie sieht es aus mit Grippeschutzimpfung, wenn man Copaxone spritzt?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Es bestehen keine Bedenken gegen die Grippeimpfung. Man weiß nicht sicher, ob der volle Impferfolg unter dieser Therapie gegeben ist. Es ist aber davon auszugehen.

witti: Im Chat habe ich neulich gehört, dass jemand nach der Grippeschutzimpfung unter Cop einen Schub bekommen hat. Kann das ein Zufall oder Pech gewesen sein?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Hier muß man am ehesten von einem Zufall ausgehen, falls derjenige nicht einen Infekt parallel hatte.

Frank: Eine Nachfrage: Ich bin etwas verunsichert, weil mir von der therapiedurchführenden Ärztin (einer Onkologin, die Mitox im Briefing mit meinem Neuro ambulant gibt) so vehement abgeraten, eine Impfung praktisch "verboten" wurde. Wie kommt es zu diesen unterschiedlichen Auffassungen?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Es liegen nicht für alle Impfstoffe kontrollierte Untersuchungen vor. Lebendimpfungen sind daher immer noch nicht generell empfehlenswert, wenn man MS hat. Bezüglich der Grippeimpfung können wir aber auf mehrere Studien zurückgreifen.

witti: Für eine Freundin würde ich gerne auch wissen: Wie sieht es aus mit der Grippeschutzimpfung, wenn man Betaferon von Schering spritzt?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Unter Betaferon ist von einem ausreichenden Impferfolg auszugehen. Wir haben keinen Anhalt, dass es unter dieser Therapie zu einer Schubinduktion bei Grippeimpfung kommt.

witti: Ganz allgemein gefragt: Würden Sie MS-Patienten zu einer Grippeimpfung raten und wann wäre der günstigste Zeitpunkz dazu?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Ja, es ist zu einer Grippeimpfung zu raten zu derselben Zeit wie es für die übrige Bevölkerung empfohlen wird.

wolo: Hallo, ich spritze seit einem Jahr Avonex und jetzt steht eine Auffrischimpfung gegen FSME an. Ist diese Impfung empfehlenswert?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Für die FSME-Impfung gibt es leider noch keine kontrollierte Studien bei MS. Diese Impfung ist nur bei echtem Risiko zu empfehlen, eine FSME zu bekommen - also sicher z.B. in Endemiegebieten für Förster. Für diese Impfung muß man als jemand mit MS also genau abwägen und kann sich nicht auf eine generelle Empfehlung/ein generelles Abraten verlassen.

witti: Meine Ärztin hat festgestellt dass ich mal Hapatitis B hatte. Ich meine mich erinnern zu können, das ich mal gegen Hepatitis geimpft worden bin, aber leider nicht mehr wann und ob wirklich. Kann man das irgenwie nachweisen? Wenn ja wo und wie teuer ist sowas?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Hepatitis B Titer können bestimmt werden. Dies wird von vielen Labormedizinern angeboten. Falls die Laborgemeinschaft, mit der Ihr Hausarzt zusammenarbeitet, diese Bestimmung nicht vornimmt, wird dort sicher ein nahegelegenes Labor empfohlen. Die Labormediziner der Universitätskliniken können die Bestimmung in jedem Fall selbst durchführen oder schicken das Blut weiter. Zu Kosten muss dann das jeweilige Labor Auskunft geben.

stern: Hallo, wenn im moment eine Aktivität, per Kernspin sichtbar, vorliegt,wie sieht es da aus mit Grippeimpfung?

Prof. Dr. Frauke Zipp: In der Tat gibt es bislang keine Daten dazu, ob in Einzelfällen in einer extrem aktiven Phase der Erkrankung der letzte Auslöser zu einem Schub eine Impfung sein kann. Wir wissen jedoch, daß es im Verlauf der Erkrankung immer wieder zu Kontrastmittelanreicherungen im Kernspin kommt, die sich nicht in Symptomen zeigen. D.h. um eine Aktivität der Erkrankung beurteilen zu können, muß man den Verlauf und die Kernspins genauer betrachten. Ich würde daher empfehlen, daß Sie sich in einem Expertenzentrum vorstellen. Sollte es sich lediglich um eine einzelne Kontrastmittelanreicherung im Kernspin handeln, steht der Grippeimpfung nichts im Weg.

witti: Welche Impfungen sollten wir als MS Patienten eher meiden und welche Impfungen sind für uns sinnvoll?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Es besteht die Empfehlung, dass die Grundimpfungen, die in der Bevölkerung empfohlen werden von der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Insituts, auch für MS-Patienten zu empfehlen sind. Dieses Impfprogramm sollte im Kindesalter erfolgt sein und lediglich durch Auffrisch-Impfungen komplettiert werden im Erwachsenenalter (also insbesondere Tetanus, ein Totimpfstoff, der gegeben werden kann). Diese Empfehlungen sind nur auszuweiten, wenn es besondere berufliche Risiken gibt. Ganz generell eher zu meiden sind Lebenimpfungen. Diese könnten im Fall von Reisen in entsprechende Länder benötigt werden (z.B. Gelbfieber). Hier muss man sich jeweils spezifisch erkundigen. Die Tropeninstitute haben die Empfehlungen, in welchem Land welche Impfung sinnvoll ist. Die einzelnen Impfungen müssen dann mit Experten besprochen werden.

witti: ZUsatzfrage: Kann man irgendwo als Laie heraus kriegen, welches "Lebendimpfstoffe" sind, also für uns ungeeignet (hoffentlich ist das richtig so).

Prof. Dr. Frauke Zipp:www.rki.de, dort gibt es auch eine Beratung für Patienten, ansonsten in MS-Expertenzentren

witti: Nachfrage zur Frage von Stern: Heisst das, das man sich nicht gegen Grippe impfen lassen sollte wenn man einen Schub hat. Wie sieht es aus kurz nach einem Schub bzw. wie lange sollte man nach einem Schub warten?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Dazu liegen ebenfalls keine Daten vor, die eine eindeutige Empfehlung ermöglichen. Ich würde etwa 4-6 Wochen je nach Verlauf des Schubes warten. Diese Situation sollte aber unbedingt in einem Expertenzentrum im Detail besprochen werden.

witti: Wie finde ich so ein Expertenzentrum? Gehört die Charite dazu?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Ja, wir gehören dazu. Die DMSG kann im übrigen das für Sie am nächsten liegende Zentrum benennen.

witti: Wie sieht es aus mit Impfung gegen Diphterie, der wurde bei mir zusammen mit der Tetanus gegeben?

Prof. Dr. Frauke Zipp: Auch für den Kombinationsimpfstoff ist nicht von einer Erhöhung des Schubrisikos auszugehen.

Sam: Wie sieht es bei einer "Tetanus-Sofortprophylaxe" nach einer Verletzung mit Tetabulin (Tetanus Immunglobulin Human) sowie "Tetanus Impfstoff mit Adjuvan" aus? Ist das Lebensimpfstoff? Und ich bekomme öfters von Erfahrungen berichtet, wonach der Schub in unmittelbarem Zusammenhang mit der Impfung z. B. nach einer Schnittverletzung aufgetreten sei......

Prof. Dr. Frauke Zipp: Der Tetanusimpfstoff ist ein Totimpfstoff, der bei Exposition mit einer Passivimpfung (Immunglobulin) kombiniert werden kann - also alles keine Lebendimpfstoffe. In Einzelfällen gibt es sicher eine zeitliche Nähe einer Impfung mit einem Schub. Da in einer großen kontrollierten Studie jedoch keine Erhöhung der Schubrate in diesem Zusammenhang festgestellt wurde, ist davon auszugehen, dass sich der Schub ohnehin ereignet hätte.

Ulrike: Guten Abend Fr. Prof. Zipp ich habe eine Frage bezüglich einer im Frühjahr geplanten Reise, Reiseland Türkei. Ist als MS-Erkrankte bei dieser Impfung etwas besonderes zu beachten. Vielen Dank

Prof. Dr. Frauke Zipp: Ich bin keine Expertin für die Impfnotwendigkeiten in allen Ländern (s. hierzu Tropeninstitute und Robert-Koch-Institut). Für die Türkei herrscht meines Wissens bei Aufenthalt in Standardhotels keine Impfnotwendigkeit. Bei Individual-Reisen im südlichen Land könnte eine Hepatitis-A-Impfung empfehlenswert sein, für die es zwar noch keine großen kontrollierten Studien zur MS gibt, die aber auch zu den neueren Impfstoffen gehört, bei denen nicht von einer Gefahr auszugehen ist. Für einen umschriebenen Zeitraum kann alternativ eine Passivimpfung erfolgen, die gänzlich unbedenklich ist.

Moderator Anja Köhler: Wir bedanken uns herzlich bei allen Chattern für die vielen Beiträge, der nächste Chat ist am 16.12.03 zur gleichen Uhrzeit zum Thema "Gesundheitsreform".

Moderator Anja Köhler: Der Chat wird nun geschlossen. Ihnen allen noch einen schönen und erholsamen Abend. Auf Wiedersehen.

Redaktion: AMSEL e.V., 03.12.2003