AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Behandlung der (hoch-) aktiven MS

Richtigstellung: Kein Rote-Hand-Brief für MS-Regime von Cladribin

05.12.2017 - Der Rote-Hand-Brief der Hersteller bezieht sich lediglich auf cladribinhaltige Medikamente, die bei Leukämie eingesetzt werden.

Tabletten sind orale Therapien

Anders als gestern auf AMSEL.DE berichtet, gibt es zu Mavenclad - das ist Cladribin in Tablettenform, zugelassen für hochaktive schubförmige Multiple Sklerose - derzeit keinen Rote-Hand-Brief. Der aktuelle Rote-Hand-Brief zu Cladribin bezieht sich ausschließlich auf Leustatin und Litak. Beide Medikamente enthalten ebenfalls Cladribin, sind jedoch für Haarzell-Leukämie zugelassen, werden anders verabreicht, nämlich intravenös und subkutan, und haben ein anderes Therapieschema.

Bisher keine PML-Fälle unter Mavenclad

Im Unterschied zu den beiden in der Onkologie eingesetzten Behandlungsregimen kam es unter Mavenclad bisher zu keinem PML-Fall. Zum Zeitpunkt der Zulassung von Mavenclad waren allerdings die Informationen zu PML-Fällen unter Leustatin und Litak in der Indikation Haarzellleukämie bereits bekannt und gingen damit auch in die Fachinformation zu Mavenclad ein. Dort steht:

"Nach parenteraler Gabe von Cladribin bei Patienten, die aufgrund einer Haarzellleukämie ein anderes Behandlungsregime erhielten, wurden Fälle einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) berichtet.

In den klinischen Studien zu Cladribin bei MS (1.976 Patienten, 8.650 Patientenjahre) wurde über keinen Fall einer PML berichtet. Jedoch sollte vor Beginn der Mavenclad-Therapie eine Eingangsuntersuchung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) erfolgen (üblicherweise innerhalb von 3 Monaten)."

Der Hinweis, dass die Fachinformation von Mavenclad bereits auf dieses Risiko aufmerksam macht, findet sich auch im Rote-Hand-Brief zu Leustatin und Litak. Grundsätzlich ist das PML-Risiko für die einzelnen in der MS zugelassenen immunsuppressiven Medikamente sehr unterschiedlich hoch und hängt u.a. von der Wirkweise, der Dauer der Immunsuppression und der (den) Vortherapie(n) ab.

Quelle: BfArM, 04.12.2017
Redaktion: AMSEL e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

15.12.2017: Pflege und Berufstätigkeit – wie geht das zusammen?

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum