AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Progressive / progrediente Multiple Sklerose

Neues zu Ocrelizumab

13.02.2017 - Ocrelizumab wird aller Voraussicht nach 2017 auch für den progredienten Verlauf zugelassen. Der Bundesverband der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft nimmt nun ebenfalls Stellung zu dem Wirkstoff in der Pipeline.

Manche Medikamente gegen Multiple Sklerose werden als Infusion gegeben.

Bereits ab März 2017 soll Ocrelizumab in Deutschland im Rahmen eines "compassionate use"- Programmes für ausgewählte Patienten mit Primär Progredienter Multipler Sklerose (PPMS) zur Verfügung stehen, so der Vorstand des Ärztlichen Beirates der DMSG, Bundesverband. Außerdem heißt es in der Einschätzung, der generelle Einsatz bei allen Patienten mit primär progredienten MS ohne Berücksichtigung der Erkrankungsaktivität könne auf Basis der verfügbaren Daten nicht empfohlen werden. Am 17.01.2017 hatte AMSEL.DE bereits über die Pressemitteilung der Deutschen Geslelschaft für Neurologie (DGN) und des Krankheitskompetenznetzes Multiple Sklerose über Ocrelizumab sowie mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen von Ocrelizumab berichtet.

Welche Patienten mit Primär-progredienter Multipler Sklerose profitieren?

Die Ergebnisse dreier Studien hatten gezeigt, dass der Wirkstoff sowohl im schubförmigen wie auch im schleichenden Verlauf die Erkrankung bremsen kann. Zur Wirkweise: Das Mittel, ein weiterer monoklonaler Antikörper in der MS-Therapie-Forschung, bindet an ein Protein namens CD20 und zerstört so diese B-Lymphozyten, an deren Oberfläche sich CD20 befindet. Man spricht von einer B-Zell-Depletion.

Nicht für alle Patienten mit primär progredienter MS (PPMS) sei die Wirksamkeit einer B-Zell-Depletion erwiesen, so der Ärztliche Beirat. Hier müssten noch Subgruppenanalyse abgewartet werden. Außerdem weist der Vorstand des Ärztlichen Beirates darauf hin, dass die Patienten der Oratorio-Studie relativ jung waren und im Mittel erst seit drei Jahren die Diagnose PPMS hatten. Zudem wiesen knapp 30% zusätzlich zu den schleichenden Veränderungen aktive kontrastmittelaufnehmende Läsionen auf. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich auch mit Rituximab, dem "Vorläufer" von Ocrelizumab. Auch hier sorgte möglicherweise ein früher Einsatz für günstige Ergebnisse. Wie die Ergebnisse bei (eher) älteren Patienten mit längerer Diagnose des schleichenden Verlaufs und ohne aufgesetzte Schübe aussieht, lässt sich erst durch eine Untergruppenanalyse sagen.

Steht noch aus: Studie zu sekundär-progredientem Verlauf

Was noch aussteht, ist eine Studie mit Ocrelizumab bei Sekundär Progredienter Multipler Sklerose (SPMS). PPMS haben nur etwa 10 % aller Multiple Sklerose-Patienten, ca. 30 % haben dagegen einen sekundär-progredienten Verlauf. Möglicher Zulassungstermin für die USA ist der 28.03.2017. Für diesen Tag hat die Food and Drug Administration (FDA) ihre Entscheidung angekündigt.

Quelle: Stellungnahme des Vorstandes des Ärztlichen Beirates der DMSG, Bundesverband, 07.02.2017
Redaktion: AMSEL e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

27.11.2017: MS und Rehabilitation – Wieder stark für den Alltag

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum