AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Entstehung der MS

Multiple Sklerose und der Blutgerinnungsfaktor XII

30.05.2016 - Deutsche Forscher entdecken einen weiteren Baustein im Ursachenkomplex der Multiplen Sklerose.

Einen Zusammenhang nachweisen zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem Entstehen von Multiple Sklerose, den konnten nun erstmals deutsche Forscher nachweisen. Die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Universität Münster zeigten, dass der Blutgerinnungsfaktor XII (FXII), für die MS-Entstehung mitverantwortlich ist.

FXII stand bereits im Fokus der Untersuchungen, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, nämlich bei der Gerinnselbildung im Gehirn, etwa nach einem Schlaganfall. „Dass er aber auch bei Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose relevant ist, hat uns selbst überrascht“, so Prof. Kleinschnitz weiter.

Eine Maus schaut aus ihrem Haus, aufgenommen in der Wilhelma, Stuttgart.

Sein Team konnte zeigen, dass der FXII-Spiegel im Blut von MS-Patienten während eines akuten Krankheitsschubes besonders hoch ist. Und: MS-kranke Mäuse ohne FXII-Gen entwickelten deutlich weniger neurologische Symptome als MS-Mäuse mit dem FXII-Gen.

Bei ersteren bildeten sich weniger Interleukin-17A produzierende T-Zellen. Die wiederum spielen eine zentrale Rolle in der MS-Entstehung. Außerdem konnten die Forscher nachweisen, dass FXII das Immunsystem bei MS über ganz bestimmte sogenannte Antigen-präsentierende Zellen aktiviert, die Dendritischen Zellen.

Raubwanzenmittel steckt noch in den Kinderschuhen

"Unter therapeutischen Gesichtspunkten hochspannend und relevant erscheint die Tatsache, dass wir im Tiermodell FXII durch eine neuartige Substanz (das Protein Infestin-4) hemmen konnten, das ursprünglich aus einer blutsaugenden Raubwanze gewonnen wurde", erklärt Professor Kleinschnitz. Die Blockade des FXII mittels Infestin-4 war auch dann noch wirksam, wenn die neurologischen Symptome bereits ausgebrochen waren.

Hier könnte sich zukünftig ein ganz neuer Ansatz bei der MS-Therapie auftun. Gemeinsam mit der entwickelnden Firma werden nun weitere Tests mit Infestin-4 folgen. Prof. Kleinschnitz: "Wir wollen allerdings keine falschen Hoffnungen wecken. Bis tatsächlich ein Medikament zur Verfügung steht, wird es bestimmt noch einige Zeit dauern."

Quelle: Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen, 25.05.2016
Redaktion: AMSEL e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

12.01.2018: Stammzelltherapie bei MS

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2018. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum