AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Verlauf der MS

Mindert das Stillen die Schubrate bei MS ?

01.09.2015 - Aktuelle Studienergebnisse sehen eine deutliche Reduktion der Schubrate, wenn Mütter für mindestens 2 Monate ausschließlich stillen.

Eine Schwangerschaft, vielmehr die Hormone, die der Körper in dieser Zeit produziert, schützt die meisten Frauen vor einem Schub. Direkt nach der Geburt steigt die Schubrate dafür an (ca. 30% der neuen Mütter erleiden in den ersten 3 Monaten nach der Schwangerschaft einen Schub). Da auch das Stillen die Hormone der Mütter beeinflusst, interessieren sich Wissenschaftler für den Einfluss des Stillens auf die nachgeburtliche Schubrate.

Schwangerschaft und Multiple Sklerose: Was zu beachten ist, erfahren Sie unter www.amsel.de .

Aktuelle Studienergebnisse sehen eine deutliche Reduktion der Schubrate, wenn Mütter ihre Babys für mindestens 2 Monate ausschließlich stillen. Hier lag der Anteil der Frauen, die innerhalb der ersten 6 Monate nach der Geburt einen Schub erlitten bei knapp 25%. Gar nicht zu stillen oder aber Stillen mit regelmäßiger Beikost führte dagegen bei knapp 40% der Frauen zu einem Schub innerhalb von 6 Monaten.

An der Studie nahmen 201 Frauen mit schubförmiger Multipler Sklerose teil. Dr. Kerstin Helwig hat die Daten innerhalb des Deutschen Multiple Sklerose und Kinderwunsch Registers (DMSKW) gesammelt. 120 Frauen (59.7%) wollten für mindestens 2 Monate ausschließlich stillen, 81 (40.3%) wollten stillen und zufüttern, während sich 39 Schwangere ganz gegen das Stillen entschieden hatten.

Der Zusammenhang zwischen Stillen und reduzierter Schubrate erklärt sich für die Forscher mit dem Hormonhaushalt: Ausschließliches Stillen zögert den Beginn des weiblichen Zyklus und die erste Menstruation nach der Geburt hinaus. Sobald die Menstruation einsetzt, setzt auch die höhere Schubgefährdung wieder ein. Stillen kann somit den ersten Schub nach der Geburt aber hinauszögern.

Aus den Ergebnissen schließen die deutschen und US-amerikanischen Forscher, dass man Schwangeren mit Multipler Sklerose nahelegen sollte, ihre Kinder zu stillen. Allerdings können sehr aktive Verläufen auch die Aufnahme einer hochwirksamen Immunmodulation direkt nach der Geburt erfordern. Hier ist Stillen kontraindiziert.

"Frauen, die stillen wollen, sollten versuchen, als Schubprophylaxe von ihrer Kasse Immungobuline genehmigt zu bekommen," rät Prof. Dr. Judith Haas im AMSEL-Expertenchat: "Bei sehr hoher zu erwartender Schubaktivität aufgrund des Verlaufes vor der Schwangerschaft kann im Einzelfall auch in der Stillzeit unter Umständen auch eine Entscheidung für Interferonbeta oder Copaxoe gegeben werden. Beginnen sollte man aber erst am Tag nach der Geburt." Sie empfiehlt Frauen mit MS, mindestens 4-6 Monate lang zu stillen.

Quelle: JAMA Neurology, 31.08.2015
Redaktion: AMSEL e.V.


 

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

14.06.2017: MS in der Familie

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum