AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Entstehung der MS

Lange stillen, geringeres MS-Risiko?

07.08.2017 - Frauen, die ihre Kinder 15 Monate oder länger stillen, erkranken nur halb so oft an Multipler Sklerose, so eine aktuelle Studie.

Schwangerschaft & Multiple Sklerose - das geht.

Dass Frauen mit Multipler Sklerose, die in den ersten zwei Monaten nach der Geburt ihre Kinder stillen, im ersten halben Jahr nach der Geburt weniger häufig Schübe erleiden als Frauen, die nach der Geburt nicht stillen, hatte eine Studie bereits nahegelegt (AMSEL.de hatte berichtet). Einer aktuellen Studie nach mindert längeres Stillen aber auch das Risiko, überhaupt an Multipler Sklerose zu erkranken.

An der kalifornischen Fall-Kontroll-Studie nahmen über 800 Frauen teil. Die Hälfte davon hat MS, die andere Hälfte nicht. Ein Fragebogen gab Aufschluss über verschiedene Daten wie Alter zu Beginn der Periode, Einnahme von Verhütungsmitteln und Länge der Stillzeit.

Das Ergebnis war deutlich: Frauen, die ihre Kinder mindestens 15 Monate nach der Geburt stillten, senkten  möglicherweise damit ihr Risiko, an MS zu erkranken um rund die Hälfte (Odds-Ratio 0,44) gegenüber Frauen, die ihre Kinder zum Beispiel nur vier Monate lang stillten. Die durchschnittliche Stilldauer liegt in Deutschland bei rund 7,5 Monaten (lt. Bundesgesundheitsblatt 2014).

Ebenfalls Einfluss auf das Erkrankungsrisiko hatte innerhalb der amerikanischen Studiengruppe der Einsatz der Menarche, also der ersten Monatsblutung. Auf den Einsatz der Menarche haben Frauen keinen Einfluss, darauf, wie lange sie stillen, hingegen schon. - Die Zahl der Schwangerschaften, die Einnahme der Pille oder auch das Alter bei der ersten Geburt hatten keinen Einfluss darauf, ob eine Frau an MS erkrankte oder nicht. Ob sich diese Studienergebnisse bestätigen lassen, müssten weitere, vermutlich auch größer gefasste Studien noch zeigen.

Quelle: Neurology, 12.07.2017
Redaktion: AMSEL e.V.

 

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

15.08.2017: Erfahrungen einer MS-Schwester

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum