AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

Ist Myelinreparatur bei Multipler Sklerose möglich?

20.03.2017 - Wissenschaftler der Queen's University in Belfast identifizieren spezifische Zellen des Immunsystems, die für die Myelinreparatur entscheidend sind.

Angriff des Immunsystems auf körpereigene Zellen: Hier die Myelinscheide, produziert von Oligodendrozyten. Bisherige Therapien können den Verlauf der Erkrankung beeinflussen, aber bereits bestehende Schäden am Myelin nicht reparieren, einmal entstandene Beeinträchtigungen können nicht rückgängig gemacht werden. Eine in Nature Neuroscience veröffentliche Studie hat nun gezeigt, dass bestimmte Immunzellen das Potential haben, einen Myelinschaden zu reparieren. Die Studie war eine internationale Kooperation von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen aus Belfast, Cambridge, San Francisco, Edinburgh, Maynooth und Nizza. 

Reparaturmechanismus in Sicht?

Die Wissenschaftler fanden im Tierversuch heraus, dass regulatorische T-Zellen ein Signalprotein, CCN3, abgeben, das wiederum Stammzellen des Gehirns aktiviert, sich in Oligodendrozyten umzuwandeln. Oligodendrozyten  zählen zu den Gliazellen und kommen nur im Zentralen Nervensystem (ZNS) vor. Ihre Fortsätze bilden Markscheiden aus Myelin, die die Axone (Zellfortsätze) der Nervenzellen umhüllen. Bekannt war bisher, dass Oligodendrozyten Schäden am Myelin reparieren können, nicht aber, welche Rolle regulatorische T-Zellen dabei spielen. Bei MS-Erkrankten funktioniert die körpereigene Myelinreparatur nicht, obwohl auch sie eine große Anzahl Vorläuferzellen für Oligodendrozyten besitzen.

Die aktuellen Erkenntnisse zeigen eine neue regenerative Funktion von T-Zellen im ZNS, die sich deutlich von einer Immunregulation unterscheidet. Sie bieten einen neuen Ansatz zur Therapie einer Multiplen Sklerose und könnten zur Entwicklung neuer Medikamente führen, die gezielt die Reparaturarbeit dieser T-Zellen verstärkt.

Laut Dr. Yvonne Dombrowski, Hauptautorin der Studie, sind die Ergebnisse ein neuartiger Ansatz, um zu entschlüsseln, wie das Immunsystem arbeitet, um Schäden am Gehirn zu reparieren. "Dieses Wissen ist entscheidend zur Entwicklung von Therapien für neurologische Erkrankungen wie MS, die nicht nur Schübe verringern, sondern Myelinschäden reparieren. Die Kombination beider Ansätze in der Zukunft könnte zu einem besseren Therapierfolg für Patienten führen." 

Die Studienergebnisse beruhen bisher auf Versuchen mit tierischen Geweben. Weitere Studien sollen folgen, um zu zeigen, ob sich die neuen Erkenntnisse auch auf den Menschen übertragen lassen.


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

27.11.2017: MS und Rehabilitation – Wieder stark für den Alltag

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum