AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)
Medizin/Therapie

Suche

Inhaltsbereich
  • Drucken
  • Seite empfehlen

MS-Forschung allgemein

Anti-MOG doch kein Zeichen für kindliche Multiple Sklerose?

20.09.2017 - Ein internationales Team von Kinderärzten konnte zeigen, dass hohe Werte an MOG-Antikörpern selten eine MS prognostizieren. Dies nahm man bisher an.

Auch Kinder können an Multipler Sklerose erkranken. Das passiert jedoch selten.

Hohe Konzentrationen an Antikörpern gegen das Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (Anti-MOG) bei Kindern galten bislang als Hinweis auf eine beginnende Multiple Sklerose. Eine Gruppe von Forschern unter der Leitung der Universität Witten/ Herdecke zeigte nun, dass Kinder mit MOG-Antikörpern meist andere entzündliche Erkrankungen haben.

Das internationale Team untersuchte die Fälle von 220 Kindern mit anhaltend hohen MOG-Antikörpern. Ein hoher MOG-Antikörper-Titer spricht dieser Studie nach jedoch nicht für den Beginn einer Multiplen Sklerose. Hier stehen andere akut entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems im Mittelpunkt eventuell auch eine neue Gruppe von Erkrankungen und es gilt, geeignete Therapien zu finden, denn Basis-Therapien, wie sie in der kindlichen MS verwendet werden, wirken hier nicht.

Erleichterung: Unser Kind hat keine MS. Aber vielleicht ADEM.

Eine der bekannten Erkrankungen, die oft mit erhöhten MOG-Antikörpern einhergeht, ist ADEM. Die "Akute disseminierte/ demyelinisierende Enzephalomyelitis ist eine seltene, akut entzündliche Erkrankung des ZNS und betrifft meist Kinder. Sie tritt häufig 1-4 Wochen nach einer Infektion auf. Die Symptome können ähnlich wie bei MS sehr vielfältig sein: neben Verlangsamung oder Bewusstseinsstörung auch Kopfschmerzen, Lähmungen, ataktische Gangstörungen oder Entzündungen des Sehnervs mit Sehstörungen. Meist gehen alle Symptome zurück und es bleibt beim einmaligen Krankheitsschub. Selten jedoch verläuft ADEM auch tödlich. Behandelt wird mit Kortison.

MOG-Antikörper führen im Tier-Modell der Multiplen Sklerose zu einer Verschlechterung. Das ist ein Grund, warum man bisher davon ausging, dass erhöhte MOG-Antikörper-Werte ein Hinweis auf eine Multiple Sklerose sein könnten. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen Tier-MS und menschlicher MS. Außerdem haben manche Patienten mit Multipler Sklerose zwar eher erhöhte MOG-Antikörper als Nichtbetroffene. Das betrifft jedoch nur einen Teil der MS-Patienten.

Quelle: Universität Witten/Herdecke, 14.09.2017;
Redaktion: AMSEL e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Alle Artikel zum Thema


Navigation Inhaltsboxen

FOLGEN SIE UNS AUF FACEBOOK

Multiple Sklerose Videos

29.09.2017: MS und Bewegung – aktiv leben!

Unabhängige Beratung

Antworten zu pflegerischen und medizinischen Fragen

Mechthild Zeh berät Betroffene und Angehörige im Service-Center der AMSEL.

MS-Schwestern-Sprechstunde im Stuttgarter Service-Center.

  • Termine: 0711 / 69786-30
Wechseln zu: Geschichte der Multiple Sklerose

Studien zu MS

Weltweit wird die Multiple Sklerose intensiv erforscht und Studienteilnehmer gesucht. Im Netz gibt es verschiedene Überblicksseiten. 

Teilnehmer gesucht

Menschenmenge

Weltweit sind neue Wirkstoffe gegen MS im Test. Interessenten können sich zur Teilnahme melden.

Online spenden

Logo Online Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Mehrere Spendenmöglichkeiten stehen zur Auswahl.

MS Kognition

Logo Online eTrain MS

MS Kognition lädt dazu ein, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Exekutivfunktionen zu trainieren.

MS verstehen

Logo MS verstehen

Verstehen Sie die biologischen und neurologischen Vorgänge die sich bei MS abspielen.

MS behandeln

MS behandeln

MS behandeln gibt die Möglichkeit, Therapien und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung | Impressum