AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)

Daniela Adomeit

wer-rastet-der-rostet


Inhaltsbereich

Was, sie haben MS? Das sieht man ihnen aber nicht an…

12.04.2013, 09:58, Kommentare (6)


Für viele ist Multiple Sklerose gleich zu setzen mit den Symptomen, nicht mehr laufen zu können oder noch schlimmer als Pflegefall im Bett liegen. Was, sie haben MS? Das sieht man ihnen aber nicht an. Und dann gibt es wieder die, die meinen was man nicht sofort sehen kann, das kann man auch nicht haben (aber das wäre dann ein anderes Thema)!

Das sich seit 20 Jahren so einiges geändert hat ist scheinbar bisher wirklich nur den MS´lern aufgefallen…

Früher war es so, dass die Medizin dann doch noch nicht sehr weit war und die MS sehr spät erkannt wurde, weil die Diagnostik bei weitem noch nicht so modern war wie heute. Auch Medikamente gab es keine die den Verlauf in irgendeiner Form beeinflussen konnten. Auch die verschiedenen Therapieformen sind nicht zu vergessen, Physiotherapie, Ergo, Logo….

Frühe Rehabilitation und die passenden Hilfsmittel…

Ich brauche ja nicht erklären warum die MS dann noch so in den Köpfen steckt, spät erkannt ohne Medis, nicht die besten Voraussetzungen. Früher war man auch noch der Meinung wenn man Multiple Sklerose hat sollte man sich ausschließlich schonen! (nicht zu fassen wie viel man hier schon mit dieser Aussage kaputt gemacht hat) Aber das war eben der Stand von damals!

Heute ist es nun mal nicht mehr so!! MS wird teilweise schon sehr schnell Diagnostiziert und man kann gleich Medikamentös viel machen, wenn man schaut was alleine in den letzten 5 Jahren so passiert ist…Es gibt enorm viel Therapieformen die einen weiter bringen!

Alles in allem ist die Medizin schon sehr weit und wer weiß vielleicht gibt es irgendwann mal das Wunderheilmittel!!

 

Aber was leider noch nicht erfunden wurde und bestimmt auch nie erfunden wird, ist ein Mittel gegen meinen inneren Schweinehund, den man Tag für Tag manchmal Stunde für Stunde immer wieder besiegen muss ;)))


Kommentare (6)


15.04.2013, 14:19, Kristall

Bei aller Euphorie sollte man bedenken, WER für die erwähnten Studien verantwortlich zeichnet. Dass diese ein positives Resultat haben, ist nicht zu verwunderlich. ;-)


13.04.2013, 12:07, edss

Und ein Wundermittel, das Menschen dazu veranlasst, im Angesicht von Patienten höflich zu bleiben, muss auch erst erfunden werden.


12.04.2013, 16:27, Jutta Scheiderbauer

Es ist alles richtig, was hier geschrieben wurde, mit einer Ausnahme. Schon vor Einführung der Verlaufs-modulierenden Medikamente galt hinsichtlich des Entstehens einer körperlichen Behinderung durch MS die sogenannte "Drittel-Regel": Ein Drittel der Betroffenen wird praktisch keine körperliche Behinderung entwicklen, ein Drittel eine mittelgradige und ein Drittel eine schwere Behinderung. MS wurde immer schon zu Unrecht mit "man landet immer im Rollstuhl" assoziiert. Die neuen Medikamente haben alle in Studien nachgewiesen, dass sie die Anzahl der Schübe reduzieren können. Um genau sagen zu können, inwieweit das für die Betroffenen langfristig in verminderter Behinderung resultieren wird, ist es noch zu früh. Es dauert auch im natürlichen Verlauf der MS 10 - 30 Jahre, bis man mehr zur Behinderung sagen kann. Und seit der Zulassung des ersten Interferons sind erst 20 Jahre vergangen, seit der Einführung des heutigen Behandlungskonzeptes (Therapie früh beginnen) erst ca. 12 Jahre.

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

Daniela Adomeit

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum