AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)

Suche im Blog


Inhaltsbereich

2015?? - Wie die Zeit vergeht...

22.01.2015, 10:21, Kommentare (4)

Hallo erstmal… unglaublich, wie schnell doch die Zeit vergeht. Aber man kennt das ja vielleicht: Man ist im Stress, denkt sich immer, ich schreibe bald mal wieder / nächste Woche / nächsten Monat - und fluchs ist man im nächsten Jahr angekommen. Problematisch ist nur, dass man gar nicht mehr alles erfassen kann, was sich seither so getan hat. Da ich außerdem davon ausgehen, dass auch die Amsel-Homepage nur ein gewisses Maß an Datenvolumen zur Verfügung hat, werde ich einfach mal alles so gut es geht zusammenfassen. Neuigkeiten gibt es nämlich genügend…

Mein Mann und ich sind ja bereits im April letzten Jahres umgezogen. Die neue Wohnung ist einfach toll - schon alleine deswegen weil alles NEU ist - aber natürlich auch, weil es alleine uns gehört. In den letzten Monaten konnten wir uns gut einleben und sind schon so richtig zuhause.

Im Mai sind wir, als passionierte Wanderer, dann nach Schottland und haben den West Highland Way mit seinen 154 km (hoffe ich habe das noch richtig im Kopf) bewandert. Das war mit Abstand die schönste Wanderung meines noch nicht allzu langen Lebens. Ganz toll. Die Schotten sind ein ganz eigenes, aber dennoch liebes Volk, wir haben uns in den Cottages und B&Bs sehr wohl gefühlt. Die Wanderungen waren teilweise sehr anstrengend, da sie zwar nicht sehr höhenlastig, aber lang waren. Streckenabschnitte von 27 km sind dann doch etwas heftig. Aber ich war wahnsinnig stolz und glücklich, es getan und geschafft zu haben. Man weiß ja nie, wie lange sowas möglich ist.

Außerdem bin ich im Juni 30 Jahre alt geworden. 30!! Wenn man, so wie ich, dann schon über 10 Jahre einen Partner hat und 3 Jahre verheiratet ist, kann man sich durchaus Gedanken über die Familienplanung machen. Auch wenn man dafür heutzutage ja noch viel länger Zeit hat als früher weiß ich nicht, ob die biologische Uhr der Frau das mit der Emanzipation und beruflichen Karriere auch kapiert hat. Also lieber nichts riskieren und noch vor dem 40. Geburtstag anfangen…

Mein Neurologe war beim Thema Familienplanung und Tysabri auch recht entspannt. Sein Motto: „Wir setzen das Medikament ab, wenn´s Strichle rosa wird.“

In knapp 8 Wochen kommt nun also unser Sohn zur Welt J Wir freuen uns beide riesig, auch wenn ich leider nicht zu den fröhlich tänzelnden, strahlenden Schwangeren, sondern eher in die Schiene „behäbiges Walross“ gehöre . Meine Freunde und Bekannte können ein Lied davon singen - ich habs ja nicht so mit Zurückhaltung und ein bisschen jammern kann soooo schön sein.
Aber wie so vieles kann man auch das nicht ändern. Und da ja am Ende auch was bei rauskommt, für das sich die Strapazen lohnen (hoffe ich zumindest!), sind die Wehwehchen auch nicht ganz so schlimm.

Seit Feststellung der Schwangerschaft im August bin ich also mein geliebtes Tysabri los. Und entgegen aller Befürchtungen funktioniert dieser Schwangerschafts-Schutz tatsächlich sehr gut. Mir geht es nicht schlechter als anderen Schwangeren, ich habe zumindest keinen Anlass gesehen, die grässliche Übelkeit und die dauernde Müdigkeit auf die MS zu schieben. Sobald der kleine Mann seine Höhle verlassen hat, muss ich aber wieder an den Tropf. Oder an die Tablette. Es wird sich erst danach herausstellen, welches Medikament ich bekommen werde. Tysabri würde ich aufgrund des Risikos, an PML zu erkranken, ja gerne eintauschen - wenn die Blutuntersuchungen nach der Schwangerschaft mir zu einem Wechsel raten, wird es wohl Gilenya werden. We will see.

Diese Ereignisse sind also dafür verantwortlich, dass ich das Bloggen etwas vernachlässigt habe - auch gibt es ja zu der MS wenig Neues zu berichten. Wenn ich dann den kleinen Mitbewohner losgeworden bin, sieht das vielleicht wieder etwas anders aus.

Ich gehöre ja auch zu den Verrückten, die nach dem Mutterschutz wieder arbeiten werden. Mein lieber Ehemann übernimmt die Elternzeit und freut sich schon tierisch darauf. Ich habe dafür 2 von 5 Tagen Telearbeit, so dass ich den Wurm nicht gleich komplett verlassen muss. Und trotzdem wird mir das sehr schwer fallen…

So, das waren die Ereignisse eines Jahres, zusammengefasst in ein paar Absätzen. Ich bin mal gespannt, wann ich den nächsten Eintrag zustande bekommen werde - ich versuche, es noch vor der Einschulung zu schaffen ;-)

Ich wünsche euch einen schöne Zeit und bis „bald“…

Eure Nina


Kommentare (4)


01.02.2015, 16:21, Eva Vos

Hallo Nina, das hört sich alles sehr spannend an und ich wünsche dir für deinen kleinen Nachwuchs alles Gute. Behalte deinen versprühenden Optimismus und Humor und sorge gut für dich! Herzliche Grüße Eva


23.01.2015, 16:16, lupocane

Dir und euch alles Gute für die nächsten Monate. - Wenn ich mich an das Nachgeburtsjahr mit meiner Tochter erinnere, könnte es tatsächlich sein, das Bloggen nicht ganz oben auf der Aktivitätenliste stehen wird.


22.01.2015, 23:43, Kristall

Na, das ist ja mal eine Überraschung! Herzlichen Glückwunsch schon mal. Und ich drück dir die Daumen für die Geburt. Nimm dir bitte ein Beispiel an mir: Drei Schwangerschaften, keine Schübe nach den Geburten. ;-)

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

Nina

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum