AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)


Inhaltsbereich

Untersuchungen und Therapiebeginn

21.12.2011, 21:08, Kommentare (0)

So, nach einer kleinen Schreibpause berichte ich mal wieder von meinen ersten Berührungspunkten mit der MS und auch mit dem lieben Rebif.
Die Untersuchungen im Krankenhaus liefen eigentlich ganz gut, obwohl ich ein bisschen enttäuscht war, dass ich mir eigentlich weniger behalten kann, als ich eigentlich dachte. Ich hatte immer das Gefühl, mein Gedächtnis wäre besser, aber vielleicht kommt das auch vom "Bulimielernen" in der Uni, wie ich das gerne nenne. Man lernt von einem Tag auf den anderen für die 10 Klausuren, die man in einer Woche schreibt und vergisst das Ganze gleich wieder. (Leider muss ich nämlich zugeben, dass ich immer recht spät mit Lernen anfange und Druck brauche, um überhaupt etwas zu machen, aber bis jetzt hat es sich gelohnt und ist noch nicht schief gegangen.) Da kann man sein Gedächtnis doch eigentlich gar nicht wirklich mit trainieren, oder??
Naja, die Motorik scheint bei mir noch ganz zu stimmen, jedenfalls brauche ich knapp 10 Sekunden, um eine kleine angezeigte Strecke, ich glaube von 100 Metern oder so zurückzulegen und ich krieg es auch noch hin, Stäbchen in Löcher zu stecken. Scheint also alles gar nicht soooo schlimm zu sein! ;)
Naja, mein Auge ist immer noch nicht hundertprozentig gut, es reagiert anscheinend immer noch ein wenig langsamer als das rechte, aber die Ärztin meinte, es braucht generell eine Zeit lang, bis sich der Sehnerv von der Entzündung erholt hat und es sehe schon recht gut aus. Da meine Augen eh noch nie die besten waren, nahm ich es also an und hoffe, dass es wieder genauso "gut" wird wie vorher!
Ein paar Tage später hatte ich dann auch endlich meine langersehnte Spritzenschulung und konnte meinen Rebismart ausprobieren. Ich meine, das Teil sieht schon sehr toll aus und ist auch relativ handlich. Ein bisschen wie die Handys aus den 90ern! Trotzdem hatte ich ein wenig das Zittern, als ich die Nadel in den Apparat gesteckt habe und hab kurz gezögert, bevor ich auf den verlockenden grün leuchtenden Knopf gedrückt habe. Aber erfreulicherweise hat es gar nicht arg weh getan, als die Nadel in meinen Bauch rein ist. Naja, hab mir extra ne gut gepolsterte Stelle ausgesucht! Geblutet hat es ein wenig, aber die Schwester hat mir gleich ein Trostpflaster gegeben und dann wars wieder gut. Sie meinte dann auch, dass ich von der Dosis wahrscheinlich gar nichts merken würde, da die Schleichdosis zum Eingewöhnen noch nicht so hoch ist und dem Körper fast nichts zusetzt. Also konnte ich ja guten Gewissens noch in die Uni zu meinem Kurs gehen...
Weit gefehlt! Mitten im Kurs sackte plötzlich mein Kreislauf weg und ich fühlte mich, als hätte ich die letzten Tage durchgesoffen und einen wahnsinnigen Kater. Zusätzlich kamen dann noch Rückenschmerzen dazu und was war? Natürlich hab ich keine Ibu bei mir. Sonst habe ich ja nie Kopfschmerzen oder Ähnliches, also warum denn etwas mitnehmen? Das hatte ich also davon. Naja, nachdem ich mich aus dem Thema ausgeklinkt hatte und mehr oder weniger auf dem Stuhl schlief, ging es auch und ich hielt den Rest des Kurses durch. Zu Hause angekommen schnappte ich mir auch gleich eine Schmerztablette; wofür hatte ich sonst eine 50er Packung verschrieben bekommen? Und nach 10 Minuten auf der Couch gings mir dann auch Gott sei Dank wieder besser. Der Spaziergang mit meinem Hund hat dann auch noch das Übrige getan; frische Luft ist doch einfach unbezahlbar!
Die Nebenwirkungen nahmen dann auch schnell nach jeder Dosis ab und ich musste bald gar keine Tablette nehmen.
Gestern wurde dann die Dosis auf 22 erhöht. Heute Nacht hat mich dann schon sehr an die Anfänge vor 2 Wochen erinnert. Schlafen konnte ich, nur irgendwann wachte ich dann schweißgebadet wie nach einem Albtraum auf, nur ohne was geträumt zu haben, und war hellwach. Naja, ein guter Zeitpunkt, um eine Ibu zu nehmen, denn ich hab gemerkt, dass ich Kopfschmerzen bekomme. Ich hatte die Hoffnung, dass ich nicht so viel merke und keine Tablette nötig ist, bin nämlich auch nicht so worklich ein Tablettenfreund, aber naja, wenns sein muss, muss es sein. Als ich wieder im Bett lag, fing es dann an: Heiß (ich deckte mich auf), kalt (ich deckte mich wieder zu), wieder heiß und so weiter bis ich dann endlich wieder einschlief und heute morgen wieder total "verkatert" aufgewacht bin. Also noch eine Ibu, denn wem gefällt es schon, den ganzen Tag rumzulaufen und sich zu fühlen, als ob man von einer Dampfwalze überfahren würde? Außerdem macht sich der Vorweihnachtsputz nicht von alleine und meine kleine Wohnung, sowie die von meinem Freund (ja, Männer und Putzen...) werden ja nicht von alleine sauber. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die Nebenwirkungen mit der Zeit weniger werden! Wir werden sehen.
Morgen geht es jedenfalls ab nach Hause zu meinen Eltern, die ich seit meinem Krankenhausaufenthalt nicht mehr gesehen habe. Sie wollten mich zwar besuchen, aber irgendwie ist immer was dazwischen gekommen... Ich bin gespannt, was sie zu meinem neuerworbenen Gerät sagen werden!
Der Bericht aus der Heimat folgt!

Kommentare (0)


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

Jenny90

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2014. Alle Rechte vorbehalten Impressum