AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)

chen-man

dies&das


Inhaltsbereich

War längere Zeit nicht hier

10.09.2015, 04:05, Kommentare (2)

- und bin erstaunt, daß ich das Kennwort, das halbe Dutzend Schritte bis zum Blog-Eingabefeld ohne viel zu überlegen problemlos hinter mich brachte:
Das "Oberstübchen" scheint - auch hier - noch recht ordentlich zu funktionieren, beruhigend.

Kürzlich erwarb ich über den bösen Online-Händler ein gebrauchtes Buch "Aus dem Land der Hundertjährigen..." für ein paar Cent plus Versand. Über "Blick ins Buch" auf der Angebotsseite war ich "elektrisiert", deshalb der (Billig-)Kauf:
2 US-Wissenschaftlerinnen (Medizin, Ernährung..) machten 1968 eine Studienreise in den Kaukasus und trafen auf Hundertjährige, die im Garten und im Haus ARBEITETEN. Ein Alter von 150 Jahren sei nicht ungewöhnlich, und die Kirchenbücher würden dort sehr gewissenhaft geführt, so daß es am jeweiligen Alter keinen Zweifel gebe.

Es sei lustig, wenn eine Hundert(+)jährige ihre Kinder vorstelle, so um die 80...
Bei uns (etwa Wikipedia...) gilt Frau Calment aus Südfrankreich als die Älteste (der Welt): sie wurde 122, nachweislich, unbezweifelbar, sei mit 100 noch mit dem Rad gefahren (hoffentlich habe ich mir das richtig gemerkt).
Bis wenige Jahre vor ihrem Tod habe sie geraucht, insgesamt ca. 100 Jahre lang.

Wie alt sie wohl geworden wäre, wenn sie nicht geraucht hätte?

Nun grübele ich (als ob ich nicht schon genug im Kopf hätte), ob ich vielleicht noch nicht einmal mein halbes Leben hinter mir habe. (Ich bin ja davon überzeugt, als Wissenschaftler durch fleißiges Studieren der entsprechenden Fachliteratur die wichtigsten Faktoren des Alterns erkannt und bei mir planmäßig ausgeschaltet zu haben. Ok, etwas "hypertrop" diese Ansicht. Wir werden sehen.)

Der Gedanke ist mir nicht gerade angenehm. (Ich habe einst "Die Grenzen des Wachstums..." = GdW von D.Meadows & Co / Club of Rome von 1972 gelesen, noch viel mehr zu solchen Themen, auch über die "Updates" 1992, 2004 - und gestern kam "2052", gleicher böser Online-Händler, von Jorgen Randers, 2012, der schon  als Mitautor an GdW 1972 beteiligt war: 40 Jahre Blick zurück 2012 und 40 Jahre voraus, über 400 Seiten.
Immerhin verrät er einen Rat einer befreundeten Psychologin, wie man die innere Unruhe über die alles andere als rosigen Zukunftsaussichten dämpfen könne, einen gewissen Seelenfrieden finden.

Der Gedanke, evtl. weit in die 2. Hälfte des 21. Jahrhunderts zu leben, macht mir Sorgen...
Eine alte Freundin schickte mir per eMail ihre Sorgen: eine Zusammenstellung von Prophezeiungen für eine angeblich ganz besondere Zeit, nämlich den 13.9 2015 bzw. den Zeitraum September-Oktober dieses Jahres: es ständen schlimme Dinge, Umwälzungen bevor... Klar, vielleicht nach 7 Jahren der 2. dip des "double-dip" nach der Weltwirtschaftskrise 2008, durchaus möglich. Aber an bald bevorstehende große ungeahnte Umwälzungen glaube ich nicht, blicke vielmehr Jahrzehnte voraus, siehe oben.

Jedenfalls gedenke ich zu demonstrieren, daß man ohne bio-dyn-Gemüse (edss' neuer Verein) gesund recht alt werden kann. Ich konsumiere seit Jahren etwa Gemüsesuppen aus der Dose, die ich meist nur mit frischen Zwiebeln anreichere, dazu Mischbrot. (Mir ist meine Zeit zu schade für aufwendige Nahrungszubereitung. Ich bin erheblich verlangsamt, das wurde schon vor 20 Jahren in einer langen Testreihe "amtlich" festgestellt: ich vermute, daß es einfach länger dauert, um die nicht wenigen Narben in meinem "Oberstübchen" "herumzudenken" - das dürfte die mentale Verarbeitungsgeschwindigkeit erheblich verlangsamen.)

Was antwortete ich der Freundin per eMail? Ich will mit ihr über den "barmherzigen Samariter" diskutieren, eine meiner "Programmierungen" aus der Jugendzeit, verschiebe das aber bis nach der angeblich hochgefährlichen Zeit September-Oktober 2015.
Sie befürchtet, daß es schhon bald keine Kommunikation über hunderte Kilometer mehr geben könnte, es werde so ziemlich alles zusammenbrechen. Ich sehe das gelassener.

Wir werden sehen...

Kommentare (2)


02.10.2015, 18:00, Jutta

Hallo Chen-Man, ich würde Dich gerne kontaktieren, übe welche Mail geht das ? Ich benötige dein angesammeltes Wissen über MS und Borreliose. Vielen Dank! Liebe Grüße Jutta


10.09.2015, 18:31, edss

Ich finde es schön, dass jede das essen darf, was sie mag. Alle müssen bis zum Ende selbst bestimmen dürfen, was sie sich in den Mund schieben (oder schieben lassen). Du wirst mit Dosensuppen älter als ich mit selbstgeköcheltem Kram? Das wiederum liegt, wie Wissenschaftlerinnen wissen, nicht in unseren Händen. Ich wette jedenfalls nicht dagegen. Grüße von edss, die zurzeit Kürbiskernöl und Ziegenkäse in Asche mag.


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

chen-man

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum