AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)

Alle Beiträge

Archiv

2014

Suche im Blog


Inhaltsbereich

Warum?

30.06.2014, 22:28, Kommentare (5)

Mein ganzes Leben habe ich gekämpft um auf eigenen Beinen zu stehen.
Ich habe wildfremden Menschen geholfen, ohne einen eigenen Nutzen daraus zu ziehen.
Bin ehrlich, offen, freundlich und höflich. In Beziehungen bin ich immer treu und verständnisvoll..
Und trotzdem "scheisst" mir das Leben auf den Kopf!

2003- Snowboardunfall: 12 Brustwirbel gebrochen, fast im Rollstuh, seither immer Schmerzen und bisher 2 Bandscheiben Vorfälle

2006 - Damaliger Freund geht nach 3 1/2 Jahren fremd.

2008- 2009 bin ich an einen Psychopaten geraten. 1 Jahr lang wurde ich verfolgt, gedämütigt, erniedrigt und geschlagen. Polizei tat erst was, als ich im Krankenhaus lag und eine Wirbelsäulen Prellung hatte und mehrere Rippenprellungen.
Bei der Gerichtsverhandlung musste dann doch ich Schmerzensgeld zahlen, weil ich als 1. zugeschlagen hatte.. Klar!

2012 Schwanger. Ich bin über glücklich. Beim Kindvater stellt sich aber leider raus, dass er ein verlogenen Etwas ist. 17 Monate bestand kein Kontakt. Er hatte kein Interesse.

2013 Diagnose für Multiple Sklerose. 1. Schub. 3 Tage Kortison Infusion

2014 2. Schub. Wieder 3 Tage Kortison Infusion


Habe vor kurzen einen netten Kerl kennen gelernt. War alles super. Bis ich gestern (Sonntag) ins Krankenhaus musste, wegen meiner MS. Ich hab ihm das erzählt, da wir uns treffen wollte. Tja... weg is er nun.

Mein Leben besteht im Moment nur aus Sorgen und Ängsten.

Werde ich je wieder glücklich in einer Beziehung leben?
Wie soll ich es schaffen, Vertrauen aufzubauen?
Ich habe Ms.. wird das je ein Mann akzeptieren?
Wie wird der Verlauf der MS weiter gehen?
Wann sitze ich im Rollstul?
Wird mein Kind auch Krank?
Werde ich es finanziell alleine schaffen?
Kann ich meinem Kind alles bieten was nötig ist?

Mich kotz einfach alles nur mehr an.. Ich bin.. nein ich WAR ein so starker Mensch.. doch jetzt würde ich am liebsten nur heulen...
Ich wünsche mir so sehr, ein halbwegs normales Leben..
Das einzigste was mich glücklich macht, ist mein Sohn.. Er ist das Beste was mir je in meinem Leben passiert ist.. Er ist der mich zum Lachen bringt.. Trotzdem fühle ich mich alleine...

  • Vorheriger
  • Bookmark:
  • Nächster

Kommentare (5)


07.08.2014, 19:34, Daniel

Hallo LovelyMum89, ist schon starker Tobak den du schreibst. Aber lass den Kopf nicht hängen!!! Es gibt sicherlich jemanden der Dich so akzeptiert wie du bist und helfend an deiner Seite steht! Gib Dich nicht auf!!!


07.07.2014, 10:05, Daniela Adomeit

Hi LovelyMum89! Sieh es so, es kann ja eigentlich nur besser werden! Lass den Kopf nicht hängen, kämpfen zahlt sich irgendwann aus! Und jetzt kämpfst Du auch nicht mehr für Dich alleine sondern für Dein Kind und Dich. Und wenn sich dafür das Kämpfen nicht lohnt.... Bleib Stark, das wünsche ich Dir von ganzem Herzen! Liebe Grüße Dani


05.07.2014, 20:49, Esther

Das hört sich alles echt mies an. Ich habe auch viele Schicksalsschläge hinter mir und gebe diesen auch die schuld für meine Krankheit. Ich hoffe für dich dass deine ganze Familie hinter dir steht. Das ist ein großer halt. Nimmst du Medikamente gegen deine Schübe? Wie hat es denn bei dir angefangen? Lg!!

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

LovelyMum89

Mehr über mich

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten Impressum