AMSEL - Aktion Multiple Skleroser Erkrankter - Landesverband der DMSG (AMSEL, Landesverband e.V.)


Inhaltsbereich

Für eine Welt ohne MS!

04.11.2015, 11:57, Kommentare (17)

Die MS nimmt zu, von ca.130. auf jetzt geschätzt 200.000 allein in Deutschland (mehr als eine halbe Million in Europa): Wenn das nicht so weitergehen soll, muß logischerweise die Rate der Neurerkrankungen gesenkt werden, knapp 10 pro Tag, 10 mal ein Schock - und es sind überwiegend junge Frauen!
Den Ton in der AMSEL geben ältere Männer an: Interessieren die sich nicht dafür, warum es so viele junge Frauen trifft? Irgendetwas stimmt da nicht...

Eine Wende, hin zu abnehmenden Neuerkrankungen, kann es nur geben, wenn endlich eine gut verträgliche Therapie für die Verdachtsfälle möglich wird - heute CIS genannt: "clinically isolated syndrome", ein erstes demyelinisierendes Ereignis, das oft zur MS wird.

Ist eine solche effektive Therapie möglich - möglich angesicht der angeblich immer noch unbekannten Ursache der MS?
__________________________________________

MS-Ursache unbekannt? Nach mehr als 20 Jahren intensiver wissenschaftlicher Beschäftigung mit der MS sehe ich das ganz anders:

--  Die entscheidende Ursache ist schon seit Jahrzehnten entdeckt, wird aber ignoriert, und
--  das kausal ansetzende Gegenmittel ist bereits seit Jahrzehnten in jeder Apotheke verfügbar (gut verträglich, lange schon patentfrei, billig), wird aber nicht eingesetzt, weil die Ursache ignoriert wird, s.o.

Nach einer neuen Studie aus Kanada wird es nun aber möglich, die Sackgasse der bisherigen Entwicklung zu verlassen:
http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=896155&pid=887306
Ein billiges Aknemittel aus der nächsten Apotheke kann die MS stoppen? Wie soll das gehen, wie ist das zu erklären?
--------------------------------------------------------------------------

Betrachten wir 3 Ansätze, 3 recht verschiedene Deutungen des MS-Problems:

A  Zur MS-Ursache ist vom "Mainstream" (Lehrbücher usw.), also auch von der DMSG, seit Jahrzehnten ständig zu hören, es handele sich um eine Immunstörung ("Autoimmun".. - eine Art Glaubensbekenntnis), die vielleicht etwas mit Viren zu tun habe, die man aber nicht finden könne, gegen die sowieson kein Kraut gewachsen sei... (Deshalb die vielen verschiedenen Mittel, "BT", ohne klares Konzept - und so eingreifend, daß sie jedenfalls bei noch unsicherer MS kaum zu verantworten sind, etwa zytostatisch mit typischen Wirkungen auf Haare, Blutbild, Leber, Darm.)

B  Dann gab es vor Jahren in Deutschland den Infektiologen Prof. Wolfgang Stille, der (wie der britische Arzt Dr. David Wheldon) als MS-Ursache eine chronische ZNS-Infektion mit dem winzigen Bakterium Chlamydia pneumoniae vermutete; die Chlamydien sind in vieler Hinsicht "virusähnlich". (Diese Ursachen-Hypothese läßt sich allerdings mit etwas Basiwissen über die MS in einer Minute widerlegen, stört die Herren aber nicht...)

C  Und schließlich gab es den genialen Prof. Gabriel Steiner (1883-1965), der in jahrzehntelanger deutsch-gründlicher Forschungsarbeit die entscheidende MS-Ursache aufdeckte:
http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-642-87571-7

Man muß von Wissenschaft praktisch nichts verstehen, um das zentrale Ergebnis seiner Forschung zu begreifen: Auf der verlinkten SPRINGER-Seite nach unten fahren, bei "Die Spirochaeta myelophthora" auf "Look inside" klicken und dann zur 2. der beiden angeboteten Seiten fahren (im Buch S.37).
Da sind 4x4 = 16 Mikrofotos aus aktiven MS-Krankheitsherden im Gehirn zu sehen, mit Schraubenbakterien = Spirochäten. Weiter hinten im Buch - mit vielen weiteren Abbildungen - werden sie als Borrelien bezeichnet, sind offenbar identisch mit den Erregern der Zecken-Borreliose, der sehr häufigen Infektionskrankheit, die bei uns durch den gemeinen Holzbock übertragen wird.

Es gibt zwar einige Stimmen, die behaupten, diese Forschungs-Ergebnisse von Prof. G.Steiner seien "widerlegt", aber das sind bloße Lügen-Behauptungen. Wie kann man denn die in den MS-Krankheitsherden dokumentierten Schraubenbakterien widerlegen? Das ist absurd.
--------------------------------------------------

Was folgt nun aus dieser seit mehr als einem halben Jahrhundert ignorierten Ursachen-Erkenntnis?
Klar: Vorgehen wie bei einer chronischen Neuroborreliose: Wirksam sind die Akne-Mittel" Mino- und Doxycyclin, die durch die Blut-Hirn-Schranke ins ZNS übertreten (was nur für eine Minderzahl der Antibiotika gilt).

Minocyclin macht oft Schwindel: Das ist bei einer MS gar nicht gut, weil die MS selbst oft schwindlig macht: beim Symptom Schwindel ist dann ggf. unklar, was die Ursache ist.
Also ist Doxycyclin vorzuziehen, das jeder (Haus-)Arzt kennt und verschreiben kann, in jeder Apotheke seit Jahrzehnten verfügbar, gegen Akne, schweren Raucherhusten oder als Standardmittel gegen die Zeckenborreliose (und viele weitere Infektionen, in jüngerer Zeit etwa auch zur Malaria-Prophylaxe eingesetzt).

Nun schauen wir uns an, was die 3 oben genannten "Gruppen" zum Thema "Antibiotika bei MS" an Ergebnissen zu bieten haben:

A Prof. Luanne Metz aus Calgary / Kanada stellte auf der ECTRIMS-Konferenz 2015 in Barcelona am10.10. die beeindruckenden Ergebnisse einer seit Ende 2008 laufenden Doppelblind-Studie mit 200 mg Minocyclin pro Tag vor.
Darüber hat die AMSEL berichtet, einige Tage vorher bereits die ÄrzteZeitung, Link siehe oben.
( 2008:   http://mssociety.ca/Alberta/pdf/MS_Connections/MSConnectionsDec07.pdf )

Es kann nun nicht mehr bezweifelt werden, daß ein solches vergleichsweise harmloses Aknemittel die Entstehung der MS stoppen kann. (Wer das nicht erkennt und die Konsequenzen daraus zieht, macht in meinen Augen einen folgenschweren Fehler.)

B Dr.Wheldons Frau Sarah bekam 2003 die niederschmetternde Erst-Diagnose rasch progrediente MS, damals mit EDSS 6-Verschlechterung Richtung 8. Dr. Wheldon stieß auf die Chlamydien-Hypothese und begann eine Therapie mit 2x 100 mg/d Doxycyclin, das schnell verfügbar war. Die Wirkung war absolut verblüffend.
Weil er (nach dem Motto "viel hilft viel"?) mehr tun wollte, fügte er nach 3 Wochen Roxithromycin hinzu, später noch Metronidazol - und einen ganzen Strauß von "Ergänzungsmitteln". (Kosten im 1.Behandlungsjahr ca. 4000 Pfund, nichts für arme Leute.)
Nach 1 1/2 Jahren berichtete er, daß seine Frau nun zurück bei EDSS 2 sei - und kritisierte scharf, daß die EBM / Leitlinien gewissermaßen das kritische Denken bei den Neurologen abschalten.

In einer wissenschaftlichen Arbeit zusammen mit seinem US-Kollegen Stratton aus Alabama kündigte er 2007 einen Bericht über die Erfolge mit einer solchen Therapie an (und es gibt mehr Erfolge als nur bei seiner Frau, etwa von Dr.med. Kathrin Grüner berichtet, die selbst MS-krank ist) - leider ist auch 8 Jahre später keine solche Arbeit zu finden (wohl aber zB erfolgreiche Studien der MS-Therapie-Forscher aus Calgary, dort allerdings ausschließlich mit Minocyclin).

C  Ich bin Mediziner (Pharmakologe...), kam bereits Anfang 1996 auf Doxycyclin, das ich damals wie üblich für 2-3 Wochen (17 Tage) einnahm und dann später nicht kontinuierlich, sondern nur noch einmal pro Monat an jeweils 2 Tagen, das habe ich vielfach beschrieben und begründet, etwa hier in Blog-Beiträgen.
Für ca. 100x 100 mg = ca. 10 g PRO JAHR im Durchschnitt der letzten ca.15 Jahre gebe ich nicht einmal 40 Euro aus - manches "Ergänzungsmittel" kostet erheblich mehr.

Damit habe ich meine ZNS-Erkrankung (viele kleine Herde / Narben im ZNS, 1995 Nystagmus, Schrankenstörung und mehr - und IMMER "borreliose-seronegativ"!) offensichtlich völlig zum Stillstand gebracht, mit vergleichsweise minimalem Aufwand und Mini-Kosten.

Ich kann heute feststellen, daß ich "im Kopf" in den letzten 20 Jahren "jünger" geworden bin - und dabei wird es absehbar die nächsten Jahrzehnte bleiben, da bin ich zuversichtlich.
---------------------------------------------------------

Was folgt nun daraus? Für alle 3 "Gruppen", A, B und C, hat sich die verblüffend gute Wirksamkeit von Mino- bzw. Doxycyclin herausgestellt, ganz unabhängig davon, was die jeweiligen "Gruppen" für Vorstellungen zur entscheidenden MS-Ursache haben.
 
Gehen wird von den Forschungsergebnissen von Prof. G.Steiner ab den 20er Jahren (damals Nervenklinik der Uni Heidelberg) aus, ist mit Doxycyclin das kausal wirksame, also an der MS-Ursache ansetzende Mittel gefunden, das leider erst nach seinem Tod 1965 verfügbar wurde - sonst wäre die Geschichte der MS ohne Zweifel anders verlaufen!

Es wäre allerhöchste Zeit, daß die AMSEL sich mit dem genialen Gabriel Steiner - wie Albert Einstein in Ulm, im Ländle geboren - beschäftigt, der seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse in Heidelberg erzielte, ebenfalls hier im Ländle, bis ihn die Nazis gleich 1933 aus seinem Professorenamt warfen, weil er Jude war.
Glücklicherweise emigrierte er (wie Einstein) in die USA - wurde aber (anders als Einstein) von seinen deutschen / deutschsprachigen Kollegen bis heute einfach IGNORIERT, zum Schaden der MS-Kranken.

Wir hätten jetzt offensichtlich endlich die Möglichkeit, die schreckliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte - stetige Zunahme der MS (und zwar für FRAUEN) - zu stoppen und absehbar umzukehren, hin auf das Ziel
EINE WELT OHNE MS - wie es Prof. G.Steiner bereits vor rund einem Jahrhundert voraussah.
===========================================

Wer bis hier gelesen hat, schafft auch den Nachtrag vom 28.11. noch, eine kurze Zusammenfassung:

MS wird durch eine chronische fokale Borrelien-Infektion im ZNS (auf der Grundlage einer erblichen MS-Prädisposition) verursacht: G.Steiner (...Buch 1962) = aktuelle wiss. Wahrheit, nicht widerlegt - auch gar nicht zu wiederlegen - wie denn?
Also: MS = schwere Verlaufsform der späten (ZNS-)Neuroborreliose - als solche zu behandeln.

Standard-Therapie der Borreliose nach Leitlinien (auch Neuroborreliose: Prof. G.Stanek/Wien, ...Schweden): 2-3 Wochen Doxycyclin (NICHT für Kinder, Schwangere ab 2.Drittel; Rezept vom Hausarzt, der kennt sich aus).
Damit sind die normalen Borrelien weg. Erst einmal Ruhe im ZNS.

Leider gibt es die unempfindlichen zystischen Borrelien-Ruheformen, wohl durchweg bei aktiver MS im Liquor nachweisbar:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11787831
Aus denen können die schraubenförmigen Borrelien mit der Zeit wieder loslegen: Was tun?

Prof. Vera Preac-Mursic (ca. 1990): Puls-Therapie! (Trainiert die Immunabwehr gegen die Borrelien.)
Das habe ich ab ca. 1997..98 auf Docxycyclin angewendet.

Voraussetzung: Doxy tötet Borrelien in Kultur in 1-2 Tagen, nachweislich.
Also "hochdosierte" Pulse von 2 Tagen (zB einmal pro Monat): Die zurückverwandelten Borrelien werden eliminiert, mit weniger als 1 Gramm Doxycyclin (für gut 3 Euro)!

Wie lange man das fortsetzen kann / soll / muß, wäre durch Studien zu klären. Ich mache das einfach bis auf weiteres immer weiter, 1x pro Monat, bis die ?Neuros das per Studie geklärt haben:
Ich warte, die Herren - wird's bald? (Bei Kosten von ca. 37 Euro pro Jahr kann ich das Jahrzehnte durchhalten.)

Wer es nicht ausprobiert, ist selbst schuld.
Für eine Welt ohne MS,
chen-man

Kommentare (17)


15.03.2016, 21:13, Joshka

Lieber chen-man, es gibt doch wichtige Quellen, welche längst bestätigen, daß sich die MS sicher von der Neuroborelliose unterscheidet:............ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2074447..........Der letzte Satz dort:..... The specification of oligoclonal bands resulting from isoelectric focusing of cerebrospinal fluid with an ELISA for B. burgdorferi can further substantiate the diagnosis of neuroborreliosis or help to rule it out in multiple sclerosis patients with positive borrelia-specific serology.....erklärt, daß die unterschiedliche Hirnwasserzusammensetzung die Neuroborelliose von der MS ausschließt.............Eine noch etwas ältere Quelle von 1989................ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2686768.................bestätigt, daß die Neuroborelliose nichts mit der MS zu tun hat und es allgemein gilt, daß die Neuroborelliose die ZNS nicht beeinträchtigt...................Was halten Sie von der Aussagequalität dieser Quellen? ........Was soll denn nun gelten und richtig sein,......diese Quellen, oder Gabriel Steiner mit Brorson und Co.?..........Als MSler sind die verschiedenen Meinungen verwirrend und helfen ganz im Gegenteil. Falls der ZNS-Liquor, gem. o. g. Quelle, die Neuroborelliose kann, zweifle ich an der Beweiskraft der meiner Diagnose. Es wurde von einem anerkannten Neuro-Krankenhaus gemacht, welches nie mein Nervenwasser untersucht hat. Dieses Krankenhaus verließ sich auf einen 24 Jahre älteren anderen Bericht, in dem nur steht, daß damals oligoclonale Banden gefunden wurden. .........Ihre Meinung dazu ist sehr willkommen!....Ich danke Ihnen und grüße Sie gerne sehr freundlich!........Joshka


07.01.2016, 09:34, chen-man

Doxycyclin ist viel besser verträglich als Minocyclin (für das das arznei-telegramm aus Berlin in seiner Datenbank sogar die Marktrücknahme vorschlägt). Wie oben beschrieben liegt eine Doxy-Standard-Behandlung wie bei (Neuro-)Borreliose nahe, siehe etwa Prof. G.Stanek/Wien (Antibiotika-Monitor 2009, aus meinem Gedächnis). Wie ICH einmal pro Monat "pulse", habe ich bereits mehrfach berichtet: Das hat keine Eile; also bitte nachlesen, gegegenenfalls etwa mit dem Hausarzt besprechen. ----- Einen Zusammenhang mit MRZ sehe ich nicht.


04.01.2016, 19:30, Buban

Ich habe seit einem Jahr einem CIS, wie geht die Einnahme von Minocyclin bzw. das Pulsen, Liqour bei mir positive MRZ-Reaktion?

Alle Kommentare zeigen


Kommentar schreiben:
Name:

E-Mail: (Freiwillig)
Die Abfrage des folgenden Codes dient der Spambekämpfung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Geben Sie bitte das Ergebnis der blauen Rechenaufgabe ein.

   Den Code Vorlesen lassen (mp3)

Ergebnis:


Navigation Inhaltsboxen

Über mich

chen-man

Mehr über mich

Meine Links

Bin schon ein "älteres Semester" und beschäftige mich seit langem mit Krankheits-Ursachen, mit einem Schwerpunkt auf der MS und Neurodegeneration.

Eine W3 WERK Produktion © AMSEL e.V. 2017. Alle Rechte vorbehalten Impressum